Hohe Konsumfreude zu Weihnachten 2013

Wenn man den Prognosen verschiedener Studien von Marktforschern zu den möglichen Ausgaben für die Weihnachtsbescherung Glauben schenken darf, werden die Deutschen einen neuen Rekord schaffen. Zwischen 273 Euro (nach Ernst & Young) und 288 Euro (nach GfK) werden die Deutschen insgesamt voraussichtlich in diesem Jahr für die Weihnachtseinkäufe hinblättern. Für Händler stehen damit die Chancen gut, dass sie im Jahresendspurt real mit einem deutlichen Plus hervorgehen werden. Laut den Berechnungen des Gfk ist ein Umsatzvolumen von 15,2 Milliarden Euro und damit im Vergleich zu den Vorjahren ein Sechs-Jahres-Hoch denkbar. Was aber genau lässt die deutschen Bürger so spendabel werden?

Kauf von Elektronikartikeln boomt Weihnachten

Nach den neuesten Ergebnissen einer repräsentativen Studie des Branchverbandes BITKOM führen Elektronikartikel die Wunsch- und Geschenkelisten zu Weihnachten ganz klar an. 1.500 Personen ab 14 Jahren wurden zu ihren Geschenkeplänen bzw. -wünschen im Auftrag von BITKOM vom Meinungsforschungsinstitut Aris befragt. Als absolute Renner stellen sich mobile Endgeräte wie Tablet Computer (23,1%) und Smartphones (22,6%) heraus. Danach folgen Flachbildschirmfernseher (13,1%), E-Book Reader (12,4%), Spielekonsolen (9,6%) und Blu-Ray-Player (9,5%) auf der Hitliste der begehrtesten Geschenke. Gerade im Unterhaltungsbereich ist Hightech offensichtlich zu einem Teil der Lebenswelt geworden. Gutscheine und Geldgeschenke gehen darüber hinaus im Allgemeinen gut weg. Kaum verwunderlich ist, dass auch hier Gutscheine für Elektronik ganz weit vorne liegen. Bei den Kindergeschenken zeigt sich grundsätzlich jedes Jahr eine hohe Begeisterung.

Die Weihnachtseinkäufer sollten bei ihren elektronischen Anschaffungen für das Weihnachtsfest darauf achten, dass sich die frisch erworbenen Geräte mit bereits vorhandenen Equipment etwa in der Heimkinoecke auch kombinieren lassen, sonst droht die böse Überraschung kurz nach der Bescherung. Sehr wichtig bei modernen Geräten wie etwa den Plasma-, LCD- oder LED-Fernsehern sind die Anschlüsse. Ein absolutes Muss für die spätere Nutzung sind HDMI-Anschlüsse. Spielekonsolen, Blu-ray-Player, PCs, HD-Camcorder und mittlerweile viele Smartphones nutzen die Übertragung der digitalen Signale via HDMI und lassen sich über die entsprechenden Kabel an das TV-Gerät anschließen. Neben mindestens zwei Anschlüssen auf der Rückseite des Fernsehers sollte man schauen, ob sich an der Seite weitere HDMI-Schnittstellen befinden. Weiterhin zählen auch die Emfangsmöglichkeiten für die Übertragung vom Fernsehbild (Kabelanschluss, Satellitenempfang, IPTV, DVB-T, HDTV, DSL-Internetanschluss) zu den einzuberechnenden Anschlüssen, die ein eventuelles Nachkaufen von Ausrüstung erforderlich machen können. Wo man das nötige Zubehör für Unterhaltungselektronik günstig finden und kaufen kann, und was noch alles rundum das Thema beachten ist, erfährt man bei Billiger.de.

Nächstenliebe fast genauso wichtig wie Konsum

In der Vorweihnachtszeit greifen die Deutschen jedoch nicht nur zum eigenen Zwecke tiefer in den Geldbeutel. Auch die Spendenbereitschaft fällt vor dem Fest der Liebe wieder sehr hoch aus. Rund zwei Drittel (66 Prozent) aller Bundesbürger wollen 2013 rund um Weihnachten Geld für wohltätige Zwecke spenden, so das Ergebnis einer weiteren BITKOM-Studie. Davon werden 9 Prozent (5 Millionen) ihre Spenden online tätigen, weitere 5 Millionen Spender werden das Geld per SMS versenden. Im Schnitt geben die Deutschen rund um Weihnachten mehr als dreimal so viel Geld für gemeinnützige Zwecke aus wie im restlichen Jahr.

Comments are closed.