Katinka Buddenkotte: „Ich hatte sie alle“

„Metzgerskinder sind oft Vegetarier, Zahnarztkinder leiden unter Mundfäule, und die Kinder der 68er wandern nach Bayern aus, um die CSU wählen zu können. Die nächste Generation wird sich immer auflehnen gegen die Ideale der Eltern – und das zu Recht. Denn nur die Betroffenen können sich vorstellen, was es heißt, in einem Extremistenhaushalt aufgewachsen zu sein, in dem man jeden Morgen mit Mettbrötchen, Zahnpflegefaschismus oder dem Brummen der Getreidemühle geweckt wurde. Da muss man einfach ganz, ganz anders werden.“

Katinka Buddenkotte wuchs über diese Erfahrungen hinaus und wurde Trendsetterin. Und hatte sie alle: die schrecklichsten Jobs, die miesesten Lebensabschnittsgefährten, die übelsten Liebesabenteuer, abgefahrensten Ideen und Schwächen. Sie erzählt von ihren Lehr- und Wanderjahren als Minijobberin in einem Call-Center für SMS-Flirts, als Streetworkerin in einem Drogenbus oder von ersten Knutschversuchen in muffigen Kellerbars der 80er Jahre.
Charmant und fies, urkomisch und lakonisch sagt Katinka Buddenkotte, das Fräuleinwunder der deutschen Underground-Literatur, nichts als die Wahrheit. Bis man heult. Oder sich totlacht.

Die Autorin, Jahrgang 1976, wurde mit ihrem Buch „Ich hatte sie alle“ deutschlandweit zu einem Synonym für humorvolle Unterhaltung. Die freie Autorin, Vorleserin, Poetry-Slammerin und Kolumnistin hat sich als Satirikerin erster Güte etabliert. Ihre Kurzgeschichten und Glossen wurden verglichen mit denen von Wiglaf Droste oder Frank Goosen. Ähnlichkeiten sollen auch gar nicht bestritten werden, doch sind ihre Geschichten stets von einer ironisch weiblichen Sicht geprägt. Dem Bestseller „Ich hatte sie alle“ folgten zwei weitere Kurzgeschichtenbände, 2012 erschien ihr erster Roman „Betreutes Trinken“.

Das könnte Sie auch interessieren:
  Bas und Özdemir: Mitmachen beim Parlamentarischen Patenschafts-Programm

 

„Ich hatte sie alle“ – Katinka Buddenkotte liest ein Best-of ihrer Erzählungen. In Kooperation mit dem Lokal Harmonie und dem Kreativkreis Ruhrort

Mittwoch, 16. Oktober 2013, 20 Uhr
Lokal Harmonie, Harmoniestraße 41, 47119 Duisburg
Eintritt: 5/7 € (Vorverkauf/Abendkasse)
Vorverkauf nur im Café Kaldi unter 0203.51 86 22 2 oder info@cafe-kaldi.de und im Gemeindehaus Ruhrort, Dr.-Hammacher-Straße 6, 47119 Duisburg (Mo 8-13 Uhr, Di-Fr 8-17 Uhr), unter 0203.80 63 10
www.lokal-harmonie.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.