SV Waldhof Mannheim – SC Freiburg U23 – Kocak-Elf beweist erneut Charakter

Waldhof-Coach Kenan Kocak & SC-Coach Xaver Zembrod (Foto: Dustin Paczulla)

Waldhof-Coach Kenan Kocak & SC-Coach Xaver Zembrod (Foto: Dustin Paczulla)

Am Dienstagabend kam es im Carl-Benz Stadion Mannheim zum „Flutlicht-Duell“ zwischen dem SV Waldhof Mannheim und dem SC Freiburg, welcher aus dem Breisgau angereist war. Bereits vor der Partie war klar, dass beide Teams Regionalliga-Fußball auf hohem Niveau präsentieren werden. Der SC Freiburg bis Dato ungeschlagen.

Um Punkt 19:00 Uhr ging es los im Carl-Benz Stadion. Die Zuschauer sahen zunächst eine Anfangsphase in der sich beide Teams vorsichtig abtasteten. Torchancen gab es wenige, da die Defensivabteilungen beider Teams sehr konstant und sicher standen.

Grund zum jubeln gab es für die Waldhöfer in der 36. Spielminute, denn nach Abstimmungsproblemen zwischen zwei Freiburgern, eingeleitet durch einen Ball von Tim Albutal in Richtung SC-Kasten, welcher von seinem Mitspieler Tim Schrami abgefälscht wurde und unglücklicherweise seine Endstation im eigenen Tor fand.

Ein Eigentor war es also, welches den SV Waldhof Mannheim in Führung brachte. Das Team von Waldhof-Coach Kenan Kocak überzeugte die Zuschauer überwiegend mit dem Spielaufbau über die Außenbahnen und dem schnellen Umschalten von einer Angriffssituation auf Defensivarbeit.

Fans würdigen hohes Engagement der Waldhof-Kicker

Das hohe Engagement der Kicker wurde bereits zur Halbzeitpause mit lautem Applaus gewürdigt.

Knödler beweist sich als Führungsspieler

Nicht zu überhören waren die lautstarken Anweisungen von Torwart Kevin Knödler, welcher seine Vorderleute, insbesondere die jungen Kicker mit seiner Erfahrung über den verbalen Weg Sicherheit übertragen konnte.

Beide Teams lieferten sich in Halbzeit zwei attraktive Zweikämpfe, so gingen beide Mannschaften fair, aber hart in Zweikampfsituationen, welche allerdings die Gastgeber großteils für sich entscheiden konnten.

Um Punkt 20:49 Uhr war Schluss im Carl-Benz Stadion Mannheim. Schiedsrichter Moritz Kühlmeyer aus Mainz ließ den Abpfiff ertönen, welcher gleichzeitig drei Punkte für den SV Waldhof Mannheim bedeuteten.

Dieser Sieg war nun der zweite Heimsieg in Folge für die Blau/Schwarzen. Auffällig in diesem Jahr ist auch die Geduld vom Publikum, welche erkannt haben, dass der SV Waldhof Mannheim sich aktuell in einer Umbruchphase befindet und mit der neuen sportlichen Leitung und den begrenzt vorhandenen finanziellen Möglichkeiten das Maximum gibt, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Pressekonferenz mit Abendprogramm-Charakter

Viel zu lachen gab es auf der Pressekonferenz, wo sich alte Freunde wieder trafen. Kenan Koack und Xaver Zembrod, welcher in seiner Zeit als Trainer der TSG Hoffenheim, Kenan Kocak wichtige Einblicke in die Praxis ermöglichte. Kocak zeigte gegenüber den anwesenden Journalisten Größe und sagte dafür nochmals mit folgenden Worten Danke: „Ich kann den Sieg nicht richtig genießen, da es für mich heute ein sehr emotionaler Sieg ist. Ich habe zu Xaver eine sehr enge Beziehung, denn er spielt in meiner Trainerlaufbahn eine sehr wichtige Rolle, für die ich ihm sehr dankbar bin. Daher sage ich, dass heute die Mannschaft mit dem besseren Trainer verloren hat und die Mannschaft mit dem schlechteren Trainer gewonnen.“

Die Stimmen zum Waldhof-Sieg:

Xaver Zembrod (Trainer SC Freiburg II): „Zunächst herzlichen Glückwunsch an den SV Waldhof Mannheim und seinem Trainerteam zum Sieg. Ich denke, dass wir heute eine interessante Regionalliga-Partie gesehen haben. Der SV Waldhof hat es uns sehr schwer gemacht ein Spiel aufzubauen, da sie mit ihrem Stellungsspiel unseren Rhythmus gestört haben.“

Kenan Kocak (Chef-Trainer SV Waldhof Mannheim): „Ich kann meiner Mannschaft heute nur ein großes Kompliment aussprechen, denn die Jungs haben viele Dinge hervorragend umgesetzt. Ich habe in diesem Spiel viele Fortschritte gesehen, wichtige Fortschritte, welche für unsere weitere Entwicklung sehr wichtig sind. Den Zuschauern will ich für die tolle Unterstützung, Danke sagen.“

Dennis Geiger: „Wir haben heute viel für unser Selbstvertrauen getan, denn wir sind geschlossen als Mannschaft aufgetreten, wir haben alle Vorgaben vom Trainer umgesetzt, so ist es uns gelungen mit einer offensiven Spielweise den SC Freiburg zu besiegen. Nun müssen wir uns aber voll auf das nächste Spiel konzentrieren.“

Kevin Knödler: Die Unterstützung der Zuschauer war trotz der Anstoßzeit unter der Woche sehr positiv. Der Sieg gegen den SC Freiburg war wichtig, da wir nun den zweiten Heimsieg in Folge feiern konnten. Ein Erfolg, welchen wir heute noch genießen können, aber ab morgen beginnt die Vorbereitung auf die nächste Partie.“

Fabian Schleusener: „Der Sieg war für uns sehr wichtig, denn wir haben eine junge Mannschaft, welche eine gewisse Zeit benötigt, um Automatismen zu bilden, welche sich mit der Zeit einspielen werden. Es macht unheimlich viel Spaß für diesen Verein spielen zu dürfen. Wir werden den Sieg genießen, dafür arbeiten wir auch die gesamte Woche im Training intensiv. Ab morgen aber geht die Konzentration wieder voll los in Richtung, nächster Gegner.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Comments are closed.