Platzhirsche röhren in Duisburg: Traumzeit-Original kehrt zurück

Es ist schon etwas seltsam wenn ein Festival, dass zum ersten Mal in Duisburg stattfindet sich den Namen eines Platzhirsches gibt. Denn ein Platzhirsch ist eigentlich ein Tier, das sein Revier gegen einen Artgenossen verteidigt. In diesem Fall ist der Festivalname durchaus passend. Schließlich gibt es eine Menge zu verteidigen: Vielfalt gegen Einfalt.

Man erinnert sich vielleicht daran, dass nach der Absage des Traumzeitfestivals letztes Jahr die Bestrebungen das Festival zu retten groß waren – die Traumzeitretter gründeten sich, es gab eine Spendensammlung und darüber hinaus gab es auch noch die Idee des ehemaligen Traumzeit-Machers Tim Isfurth eine Art Minifestival auf dem Gelände des Lapanos zu veranstalten. Eine Idee, die von der Stadt damals allerdings mit der Begründung abgeschmettert wurde, man habe das Gelände schon vermietet, da könne man also zeitlich nichts machen. Basta. Es mag sein dass das nicht ganz glückliche Vorgehen im Vorfeld von Seiten des Vereins sich hier rächte, im Rückblick scheint man von Seiten der Stadt zwar das Festival an sich aber nicht Tim Isfurth als Leiter gewollt zu haben.
Aus dieser Keimzelle jedenfalls scheint sich bei den Traumzeitrettern und Tim Isfurth … Lesen Sie weiter in der neuen Magazin-Ausgabe

Comments are closed.