MSV Duisburg: Bittere 2:3-Niederlage in der 1. DFB-Pokalrunde gegen SC Paderborn

Elias Kachunga springt mit angezogenen Knien in der Duisburger Torwart Michael Ratajczak und erziehlt den Ausgleich zum 1:1

Elias Kachunga springt mit angezogenen Knien in der Duisburger Torwart Michael Ratajczak

Der Fußballgott meint es in dieser Saison gar nicht gut mit dem MSV Duisburg. Erst der Zwangsabstieg in die 3. Liga, dann das Verletzungspech im Kader und jetzt die bittere 2:3 Niederlage gegen den SC Paderborn in der 1. DFB-Pokalrunde. Vor 17.191 Zuschauern zeigte sich ein deutlich engagiertes Team, dem Fortuna nicht hold war. Dennoch zeigten die Fans, das sie mega stolz auf ihr Team waren. Die Zebras wurden wurden mit lautstarken Gesängen und tobenden Applaus bis lange nach dem Abpfiff gefeiert.

Mit dem Anpfiff zeigten beide Teams absolutes Engagement. Kämpferisch spielten sich beide Teams imme wieder nach vorne. Denn es ging um einen beträchtlichen Betrag von rund 250.000 Euro, die besonders der finanziell angeschlagene MSV Duisburg hätte gebrauchen können. Michael Gardawski brachte Gastgeber Duisburg schon in der 31. Spielminute in Führung. Mit einem Schuss von rechts netzte er den Ball ein. Doch Paderborn ließ nicht lange mit einer Antwort warten und brachte durch einen Doppelschlag von Daniel Brückner in der 37. Spielminute und Rick ten Voorde in der 38. Spielminute ihr Team unerwartet in die 1:2-Führung. Ganz merkwürdige Situation. Denn MSV-Keeper Ratajczak stieß bei einem hohen Ball mit Teankollege Bollmann zusammen und macht so den Weg für Brückner frei, der die Chance des leer stehenden Tores nutze und nur noch einschieben musste.Eine Minute später schienen sich die Zebras imme noch nicht berappelt zu haben vom Ausgleichstor. Feisthammel verlor im Mittelfeld den Ball. Paderborns Ten Voorde nutze dies zu seinem Vorteil aus, passte auf Kollege Kachunga und dieser brachte sein Team in Führung. In der 80. Spielminute zerstörten die Ostwestfalen den Duisburgern jeglichen Traum der Spielwende. Jens Wemmer erhöhte zum 1:3. Duisburgs Filip Orsula konnte in der Nachspielzeit nur noch den 2:3-Anschluss erzielen. Nachdem Tobias Feisthammel in der 60. Spielminute eine gelb-rote Karte wegen wiederholten Foulspiels kassierte, mussten die Zebras die Schlussphase in Unterzahl bestreiten. Paderborns Keeper Lukas Kruse konnte souverän einen Foulelfmeter von Branimir Bajic in der 83. Spielminute parieren.

Ab kommenden Samstag muss sich der MSV Duisburg wieder auf den Liga-Betrieb konzentrieren. Um 14 Uhr klopft der SSV Jahn Regensburg an. Auch dieses Team ist im DFB-Pokal ausgeschieden.

Eine Fotostrecke zum Spiel finden Sie unter http://xtranews.de/imagedesk/index.php/MSv-Duisburg/msv-paderborn

 

Comments are closed.