Bäume an der Duisburger Mercatorstraße: So wird Bürgerbeteiligung zur Farce

baeume-0752Nach der Informationsveranstaltung der Stadt Duisburg zur geplanten Abholzung an der Mercatorstraße zeigt sich der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) sehr enttäuscht.
„Dass dies wieder kein Dialog war, schockiert uns“, sagt Kerstin Ciesla, Vorsitzende der BUND Duisburg. „Wenn diese Art von Veranstaltung die bei der OB-Wahl vollmundig angekündigte Bürgerbeteiligung sein soll, ist das eine Farce“.

Aus der Veranstaltung mit weit über hundert Bürgerinnen und Bürgern kam kein einziges positives Statement. Die Veranstaltung reichte von der Zeit nicht mal aus, die kritischen Beiträge alle aufzunehmen. Mindestens 30 Wortmeldungen wurden nicht mehr angenommen. Stattdessen fanden zahlreiche intensive Gespräche vor der Tür auch mehr als eine Stunde nach der Beendigung der Veranstaltung statt.

Aufgrund dieser Erfahrung will der BUND zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern im Bezirk
Mitte die Idee aufgreifen, ein Bürgerbegehren gegen die Baumfällung durchzuführen und wird diese Möglichkeit nun kurzfristig rechtlich prüfen.

3 thoughts on “Bäume an der Duisburger Mercatorstraße: So wird Bürgerbeteiligung zur Farce

  1. Die Veranstaltung war ein Witz. Da wurde ein Vortrag nach dem anderen gehalten, um ja nicht auf die Bürger eingehen zu müssen. Der Hammer war ein Foto von einem schief stehenden Transformatorenhäuschen.
    Fragen zum Investor wurden nicht zugelassen. Und wenn der jetzige abspringt, würde man schon einen neuen finden.

    Beim Investor gibt es nach dem Abgang von Axel Funke weitere Veränderungen:
    http://www.iz-jobs.de/karriere/koepfe/multi-gruender-hans-van-veggel-legt-sein-amt-nieder,1000015605.html

  2. Nantucket Sleighride Do, 18 Jul 2013 at 16:32:01 -

    @Kersten, Ihre Einschätzung zu der gestrigen Alibi-Veranstaltung kann ich nur bestätigen. Von Sören Link’s Wahlkampfslogan bleibt somit nur noch „Echt Duisburg“ über, „Neuer Stil“ und „Guter Plan“ sind spätestens seit gestern gehimmelt.