Grüne Walsum: Landesumweltminister Remmel informiert über das Thema „Fracking – Wie sicher bleibt unser Trink- und Mineralwasser?“

Anlässlich einer Informationsveranstaltung zum Thema „Fracking – Wie sicher bleibt unser Trink- und Mineralwasser?“ kommt der nordrhein-westfälische Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Johannes Remmel (Grüne), am Dienstag den 16.Juli 2013 nach Duisburg-Walsum.

Auf Einladung des Umweltausschusses der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Aldenrade und des Ortsverbandes Walsum von Bündnis90/Die Grünen, hält der Minister ab 18:00 Uhr im Ev. Gemeindehaus an der Schulstrasse in Walsum-Aldenrade einen kurzen Initiativvortrag mit einer Einführung in das Thema „Fracking“.

Beim so genannten „Fracking“ handelt es sich um die unkonventionelle Erdgasförderung, in der durch das Einpressen von Chemikalien, Wasser und Sand in das Erdreich das dort gelegene Erdgas, welches sich noch in den Gesteinsmassen befindet, freigesetzt werden soll.

Diese Art der Gasgewinnung ist gesellschaftlich nicht ganz unumstritten und birgt nach Meinung verschiedener Fachleute und Umweltverbände Gefahren für die Umwelt und den Menschen.

Im Anschluss an den Vortrag, haben die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, Fragen an den Minister zu stellen.

Abgerundet wird die Veranstaltung durch eine hochkarätig besetzte Diskussionsrunde, an der sich unter anderem Herr Wilhelm Josten (Geschäftsleitung der Firma Mineralquellen und Getränke H. Hövelmann GmbH- Rheinfelsquellen), Herr Dr. Ralf Krumpholz (städtischer Dezernent für Umwelt, Klimaschutz, Gesundheit und Verbraucherschutz) und der Direktkandidat von Bündnis90/Die Grünen für den Wahlkreis Duisburg II für die diesjährige Bundestagswahl, Herr Matthias Schneider, beteiligen. Der Eintritt ist frei und das Ev. Gemeindehaus ist barrierefrei zu erreichen.

One thought on “Grüne Walsum: Landesumweltminister Remmel informiert über das Thema „Fracking – Wie sicher bleibt unser Trink- und Mineralwasser?“

  1. Nantucket Sleighride Di, 09 Jul 2013 at 14:25:36 -

    Vielleicht sollte man bei dieser Diskussion auch gleich das Thema PFT-Belastung ausgehend vom Düsseldorfer Flughafen mitbehandeln, welches gerade in der WAZ Grundwasser-Wellen schlägt.