Offener Brief des BUND an die Ratsfraktionen der Stadt Duisburg

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir gehen davon aus, dass Sie heute oder in den nächsten Tagen in Ihren Fraktionen die Vorbereitung auf die Ratssitzung am 08.07. vornehmen werden, und daher möchte der BUND Duisburg die Gelegenheit nutzen, Sie zur Thematik der Drucksache DS 13-0629 zur geplanten Veränderung der Verkehrsführung der Mercatorstraße zu kontaktieren.
Wir bitten darum, diese E-Mail an Ihre Fraktionsmitglieder weiterzuleiten.
Wir werden diesen offenen Brief der Öffentlichkeit und der Presse zur Verfügung stellen
.

Wie Ihnen sicherlich aus der Presse bekannt ist, setzt sich der BUND Duisburg für den Erhalt der Bäume der Mercatorstraße ein. Am 22.06. hat der BUND eine Unterschriftenaktion gestartet, welche die Forderung an die Politik und das Stadtplanungsamt formuliert, alle Alternativen zu berücksichtigen, keine vorschnelle Entscheidung zu treffen und den Erhalt der Bäume der Mercatorstraße zu planen.
.
In nur 1 1/2 Wochen sind bereits mehr als 1400 Unterschriften von in Duisburg lebenden Menschen, aber auch BesucherInnen unserer Stadt geleistet worden. Der Unmut und die Enttäuschung in der Bevölkerung in allen Altersgruppen ist groß und wir würden uns wünschen, dass Sie als EntscheidungsträgerInnen die Kommentare der Menschen in der Innenstadt direkt erfahren könnten, denn dann würden Sie feststellen, dass die der Erhalt der Bäume der Mercatorstraße offensichtlich einen hohen Stellenwert für BesucherInnen die über den Hauptbahnhof anreisen und für DuisburgerInnen hat. Menschen aus allen Stadtteilen identifizieren sich auch mit der Innenstadt und es ist den Menschen ganz und gar nicht unwichtig, wie die Planung am Hauptbahnhof vorgenommen wird.
Wir gehen aufgrund der Kommentaren die wir per E-Mail, Brief und an den Info-Ständen vor Ort erhalten haben davon aus, dass für den Fall einer Entscheidung Ihrerseits die Fällung der Bäume zu verabschieden, dies auch bei der Kommunalwahl noch ein wichtiges Thema sein wird.

Der BUND Duisburg ist davon überzeugt, dass eine alternative Verkehrsführung unter Beibehaltung der Bäume, bei denen alle Belange, auch die der Feuerwehr und der DVG berücksichtigt werden können, planbar ist. Der BUND Duisburg setzt sich für einen Dialog zur Umplanung der Verkehrsführung ein. Wir sind davon überzeugt, dass es Alternativen gibt, die allen gerecht wird. Daher möchten wir Sie auffordern, uns in unseren Dialogbestrebungen zu unterstützen und nicht die Planung in der vorgelegten Form als gegeben hinzunehmen. Statt einer Abstimmung am 08.07. sollte das Thema verschoben werden und unter Beteiligung der Öffentlichkeit über Alternativen debattiert werden. Wir appellieren an Sie, Bürgerbeteiligung tatsächlich zu leben und bei der Stadtbild prägenden Entscheidung vor dem Hauptbahnhof am 08.07. keine Fakten zu schaffen, ohne alle Alternativen vorab abgewogen zu haben.

In der Anlage erhalten Sie einen vom BUND ausgearbeiteten Alternativ-Vorschlag zur Verkehrsführung, welche den Erhalt der Bäume berücksichtigt. Dies ist nur eine mögliche Planung, welche auf konventionelle Weise aufgebaut ist und darstellt, dass alle Belange berücksichtigt werden können und die Bäume dennoch stehen bleiben können.
Weitere, zukunftsfähige Alternativen sind ebenfalls planbar, aber aufgrund der kürze der Zeit auf Ehrenamtlicher Basis nicht mal eben darstellbar. Wenn man sich vor Augen führt, dass zwischen der bestehenden Wohnbebauung und dem geplanten MD Gebäude 28 Meter Abstand sind, sollte klar werden, dass es Alternativen gibt, die planbar sind. Wir fordern Sie daher nochmals eindringlich auf, dem Stadtplanungsamt die Aufgabe zu erteilen, Alternativen darzustellen, bei denen die Bäume erhalten werden können.

Am 08.07. ist in der Zeit von 13:00 – 15:00 Uhr am Rathaus vom BUND eine Versammlung polizeilich angemeldet worden. Leider ist bisher, trotz mehrfacher Nachfrage,  nach wie vor nicht geklärt, wer unsere Unterschriften am 08.07. in Empfang nehmen wird, um diese für den Tagesordnungspunkt den Ratsmitgliedern zur Kenntnis zu geben.

Comments are closed.