Zur Erinnerung: „Literaturpreis Ruhr 2013“

Am 29. Juni 2013 endet die Ausschreibungsfrist zum „Literaturpreis Ruhr 2013“. Es handelt sich um die wichtigste Auszeichnung für Autorinnen, Autoren, Kritiker und Verleger aus dem Ruhrgebiet sowie für Schriftsteller, die über diese Stadtlandschaft schreiben. Die jährliche Preissumme beträgt 15.110 Euro und differenziert sich in 10.000 Euro für den Hauptpreis und je 2.555 Euro für die beiden Förderpreise.

Bereits seit 1986 vergeben der Regionalverband Ruhr und das Literaturbüro Ruhr e.V. jährlich diesen Preis für Literatur. Während mit dem Hauptpreis des Literaturpreises Ruhr die Preisträger für ihr literarisches, literaturkritisches, literaturwissenschaftliches oder verlegerisches Werk ausgezeichnet werden, gehen die beiden Förderpreise an den literarischen Nachwuchs, der sich mit unveröffentlichten Texten selbst bewerben muss.

Mit der ansehnlichen Liste der Preisträger des Literaturpreises Ruhr – von Max von der Grün bis zu Michael Klaus, von Liselotte Rauner und Ralf Rothmann zu Brigitte Kronauer, von Frank Goosen und Marion Poschmann zu Norbert Wehr, Fritz Eckenga oder Harald Hartung – steigt seine Bedeutung von Jahr zu Jahr.

Die Förderpreise 2013 werden ausgeschrieben zum Thema „Hotelgeschichten“: Gesucht werden kurze Erzählungen aus, um, über und vielleicht auch für Hotels.
Joseph Roth liebte das Hotel als Heimat der Heimatlosen: Jene öffentlich-private Welt, in der sich unablässig Türen öffnen und schließen. Fremde begegnen einander und entscheiden augenblicklich, ob sie anonym bleiben wollen oder vertraut miteinander werden. Hotels sehen Menschen auf der Durchreise, sie sind sowohl Arbeitsplatz und Wohnung als auch Orte der Flucht und des Geborgenseins, Schauplätze für Willkommen und Abschied, für Anfang und Ende, kurzum: Ein weites Feld für Literatur.

Der Einsendeschluss für Vorschläge zum Hauptpreis und für Bewerbungen um die Förderpreise ist der 29. Juni 2013. Zusendung der Ausschreibung in der Druckversion: Literaturbüro, Tel.: 02043-992644. Die vollständige Ausschreibung kann auch übers Internet unter der Adresse http://www.literaturbuero-ruhr.de abgerufen werden. Weitere Informationen: Verena Geiger (wissenschaftliche Mitarbeiterin, verena.geiger@stadt-gladbeck.de ) und Gerd Herholz (wissenschaftlicher Leiter, gerd.herholz@stadt-gladbeck.de ), Literaturbüro Ruhr e.V., Tel.: 02043 – 992644 oder 02043 992 168

Comments are closed.