MSV Duisburg: Jürgen Gjasula ist kein „Zocker“ – Grlic Aussage nicht wahrheitsgemäß?

msv-duisburg-mannschaft2011-0233In den letzten Tagen gab es einiges an Wirbel um Jürgen Gjasula (27) vom MSV Duisburg. Grund war eine Meldung aus der lokalen Presse, in der MSV-Sportdirektor „Ivo“ Grlic, wie folgt zitiert wurde:

„Ich werde mich an der Zockerei nicht länger beteiligen“.

Das Gjasula kein „Zocker“ ist beweist seine Bekundung zum MSV Duisburg. „Fans sowie Verein sind mir sehr ans Herz gewachsen, die Zeit in Duisburg war toll. Ich wäre gerne länger geblieben“, so Gjasula.

Nach Insider-Informationen ist der XN-Redaktion bekannt, dass Gjasula ein unmoralisches Angebot mit erheblichen finanziellen Einbußen auf dem Tisch gelegt wurde. Daraufhin lehnten er, sowie sein Beraterteam dieses ab und bedankten sich ausdrücklich für die Zusammenarbeit.

Die Aussage von „Ivo“ Grlic ist daher nicht akzeptabel und wahrheitsgemäß. Dieses stellte auch Gjasula-Berater Bernd Reisig klar. „Wir haben keine Forderungen gestellt, sondern nur das schriftliche Angebot der Duisburger nicht angenommen und uns für die Zusammenarbeit bedankt“, so wird Reisig in Bild.de zitiert. Gegenüber der Xtranews-Redaktion bestätigte Reisig nochmals, das Jürgen sich absolut korrekt verhalten habe.

Offen bleibt, warum werden solche Unwahrheiten verbreitet und ein junger Spieler, welcher noch einen Großteil seiner Laufbahn vor sich hat durch diese Äußerungen ins schlechte Licht gestellt wird?

Comments are closed.