SV Sandhausen – Erzgebirge Aue – Abschied aus Liga 2

963995_596861363666144_452919247_oDer SV Sandhausen empfing am 34. Spieltag der 2. Bundesliga Gäste aus dem Erzgebirge. Zu Gast war das Team von den Trainern Falko Götz sowie Mirko Reichel. Während der SV Sandhausen bereits abgestiegen war, ging es für die Gäste aus Aue nochmals um den Klassenerhalt in Liga 2.

Am letzten Spieltag war das Hardtwaldstadion nochmals ordentlich gefüllt, doch die Mehrzahl der Zuschauer waren Lila gekleidet, in den Vereinsfarben des FC Erzgebirge Aue.

Rund 3000 waren in die Metropolregion gereist. Die Gäste liefen in orangefarbenen Dress auf, während der SV Sandhausen traditionell in Schwarz/Weiß auflief.

Bei den Mitarbeitern sowie dem scheidenden Trainern Boysen/Kleppinger war Wehmut anzumerken. Für die Gemeine war es ein tolles Ereignis 1. Jahr im Profifußball schnuppern zu dürfen.

Wir sind sehr Stolz, dass wir eine Saison in Liga 2 vertreten sein durften, denn für den ganzen Verein war es ein besonderes Jahr, welches uns allerdings auch viel abverlangt hat. Nun konzentrieren wir uns auf die Zukunft.“ so Jürgen Machmeier auf die Frage, ob die Mitarbeiter um ihre Arbeitsplätze fürchten müssten antwortete der Verantwortliche wie folgt: „Nein, denn wir sind generell ziemlich eng besetzt, wir haben vor mit allen Mitarbeitern der Geschäftsstelle in die neue Spielzeit zu gehen.“

Die Partie begann verhalten. Die Gastgeber wollten sich ordentlich aus Liga 2 verabschieden, während Aue Druck ausübte, um den ersehnten Führungstreffer zu erzielen. Kam der SV Sandhausen mal an den 16er von Aue-Keeper Männel, so war dieser zur Stelle und verhinderte schlimmeres.

Irgendwie schien die Partie nicht dem Titel „Klassenkampf“ zu entsprechen, denn bei beiden Teams fehlte die Idee um die Partie auf einem Zweitliganiveau zu gestalten. So mussten sich beide Teams zur Halbzeit mit dem 0:0 zufrieden geben.

Halbzeit zwei begann zügiger, insbesondere die Gäste gaben nun das Tempo an. Doch, wie in Hälfte eins, beide Teams ohne Torerfolg.

Erlösung für die Gäste aus Aue gab es in der 78. Spielminute durch Jan Hochscheidt, welcher den 0:1 Führungstreffer erzielen konnte.

Nicht nur Spieler, Trainer sowie Betreuer waren außer Rand und Band, nein alle mitgereisten Anhänger von Erzgebirge Aue, verwandelten den Hardtwald zum Hexenkessel.

Die 5250 Zuschauer sahen zwar kein Spiel auf Zweitliganiveau, doch erlebten etwas außergewöhnliches, denn die Gastgeber feierten ihre Zugehörigkeit in Liga 2, trotz Abstieg und Aue feierte den Klassenerhalt sehr emotional.

Es wird nun etwas andauern bis der Kommentator eines Spiels im Hardtwaldstadion wieder Jörg Dahlmann heißt, oder der Gästetrainer Peter Neururer. Es bleiben viele Erinnerungen an die Spielzeit 2012/2013, welche in der Geschichte des Vereines sicherlich ganz oben stehen wird.

Co-Trainer Mirko Reichel zum Klassenerhalt: „Ich bin sehr Stolz auf mein Team, wir haben heute bis zum Schluß gekämpft, sicher war es kein schönes Spiel.“

Auf die Frage, ob Reichel noch in der kommenden Spielzeit auf der Aue-Bank sitzen wird, äußerte er sich, wie folgt: „Ich habe mich bereit erklärt, dass ich mit dem Falko drei Spiele mache, doch ich kann mir das schon vorstellen.“ Bleibt abzuwarten, denn wenn Mike Büskens einen Verein finden sollte, wird sicherlich auch Reichel dort auf der Bank Platz nehmen.

Comments are closed.