SV Sandhausen – 1860 München 0:1 – Trotz Engagement wird die Luft für den SVS dünner

861354_566929086659372_1293733785_oAm Freitagabend empfing der SV Sandhausen den TSV 1860 München zum kleinen „Endspiel“, denn der SV Sandhausen hatte mit einem Sieg die Möglichkeit im Abstiegskampf einen wichtigen Schritt zu tätigen und die Gäste aus der bayrischen Landeshauptstadt würden sich mit einem Auswärtssieg am Hardtwald nochmals an die Aufstiegsränge herantasten.

Um Punkt 18:00 Uhr pfiff Schiedsrichter Florian Steuer bei angenehmen Temperaturen die Partie an, die angenehmen Temperaturen und das Motto: „Kleines Endspiel“ lockte viele Besucher ins Stadion 6200, so dass für eine herrliche Kulisse gesorgt war.

Bereits die Anfangsphase deutete an, dass sich keine der beiden aktiven Teams die „Butter vom Brot“ nehmen lassen wollte.

In der 9. Spielminute wurde es erstmals Spannend, denn die Gäste aus München mit leiteten die erste gefährliche Offensivaktion der Partie ein. Dominik Stahl kam nach einer Flanke von Benjamin Lauth zum Kopfball, Stahl versuchte es per Kopf auf das Gehäuse von SVS-Keeper Daniel Ischdonat, doch der „Oldie“ im Kasten der Sandhäuser mit einer starken Reaktionsgeschwindigkeit. Diese wurde von den Zuschauern gewürdigt in dem sie Ischdonat mit Sprechchören feierten.

Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte beide Teams mit „Biss“, doch die Partie drehte sich eher im Mittelfeld sowie auf den Außenbahnen ab. An Offensivaktionen mangelte es ein wenig.

Pfiffe gab es in der 25. Spielminute, denn die Gästefans aus München zündeten Pyrotechnik.

Gegen Ende der ersten Hälfte wurde es ein wenig aggressiver, beide Teams gingen härter in die Zweikämpfe hinein.

Zum Beginn der zweiten Hälfte tasteten sich beide Teams zunächst vorsichtig ab.

In de 54. Spielminute konnten die Gäste aus München nach einem Eckball durch Marin Tomasov die Führung erzielen, welcher für Jubel der der rund 1500 Mitgereisten 1860 Fans sorgte.

Die Gastgeber bemühten sich, um ein wenig Druck auf die sechziger auszuüben, doch der individuelle Klassenunterschied ließ nicht mehr zu, obwohl sich das Team von SVS-Coach Boysen bemühte.

Der Einsatz der Aktiven des SV Sandhausen wurde in der Endphase nochmals erkennbar, denn der SV Sandhausen zwar engagiert, doch 1860 mit Namen wie Benjamin Lauth, Moritz Stoppelkamp, Malik Fathi sowie Daniel Bierofka einfach mit anderen Möglichkeiten bestückt.

Somit gewannen die Gäste aus München die Partie verdient, doch das heimische Publikum würdigte den Einsatz ihres Teams.

In Sandhausen muss man nun um den Klassenerhalt zittern, zwar ist noch lange nicht alles verloren, doch die Luft für den sympathischen Familienclub wird immer dünner.

Für die Gäste aus München war der „Dreier“ in Sandhausen die Chance nochmals die Möglichkeit 1.Liga ins Visier zu nehmen.

Die Stimmen zur Partie:

Hans-Jürgen Boysen: „Das war heute unser schwerster Gegner, wir konnten den Ball nicht lang genug sichern. Doch mein Team hat viel Engagement an den Tag gelegt, leider wurden wir nicht belohnt.“

Alexander Schmitt: „Der SV Sandhausen hat uns heute sehr viel abverlangt, wir mussten sehr viel laufen, um unser Spiel aufzuziehen. Ich bin Stolz auf meine Mannschaft, dass wir hier heute wichtige Drei Punkte erzielen konnten.“

Daniel Ischdonat: „Es ist schwer diese Niederlage zu akzeptieren, denn wir spielen aktuell einen besseren Fußball als in der Vergangenheit, mehr Engagement, mehr Ballbesitz, dazu kommt ein Team welches unbedingt den Klassenerhalt erreichen möchte. Nun wird es noch schwieriger, doch wir werden weiter antreten und kämpfen.“

 

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.