FCR 2001 Duisburg: Dr. Röpke: „Wir können die Saison zu Ende spielen“

andreas roepkeAuf diese Nachricht haben die vielen, vielen Fans des FCR 2001 Duisburg, aber sich auch etliche Anhänger des Frauenfußballs allgemein seit Tagen gehofft: „Wir werden die Saison zu Ende spielen können,“ mit dieser wichtigen Botschaft begann der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Andreas Röpke sein Statement auf der heutigen Pressekonferenz im Vereinsheim des Bundesligisten.

Gleichzeitig stellt der Fachanwalt aber auch zweierlei klar. Erstens: „Diese Aussage gilt nur für den Fall, dass alle Sponsoren ihre Zusagen einhalten. Wir haben aber keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass dem nicht so ist.“ Zweitens: „Der Verein war in der Tat zahlungsunfähig und deshalb musste der Insolvenzantrag auch gestellt werden.“

Vor rund zwei Dutzend Medienvertretern bezifferte Dr. Röpke zudem das Defizit offiziell auf 250.000 Euro. Um das Ziel der „vollständigen, dauerhaften Entschuldung“ (Aufsichtsratschef Ferdi Seidelt) zu erreichen, wollen die Verantwortlichen der Löwinnen neben den bekannten und treuen Sponsoren jetzt noch intensiver mögliche private Unterstützer ansprechen. Einige vielversprechende Gespräche wurden schon geführt.

Außerdem kam die FCR-Delegation, die Ende Januar beim DFB war, mit einem „sehr positiven“ Gesamteindruck (Vereinsanwalt Dr. Gregor Reiter) aus Frankfurt zurück: „In der neuen Saison sind in der Frauen-Bundesliga betriebswirtschaftliche Perspektiven noch nicht zwingend entscheidend. Durchgriffsmöglichkeiten wird es in diesem Bereich erst zur Saison 2014/15 geben.“ Deshalb konnten die Verantwortlichen auch schon ankündigen, dass die Zulassungsanträge für die neue Saison bis zum 15. März gestellt werden. Röpke: „Ziel ist es unverändert, zum einen sportlich die Klasse zu halten, und zum anderen den FCR wieder auf eine solide Basis zu stellen. Wenn das bis zum Sommer klappt, können Dr.Reiter und ich uns hier wieder verabschieden.“

Damit dieses ambitionierte Vorhaben gelingt, sind auch zahlreiche Vereine, Institutionen und natürlich die eigenes Fans fieberhaft dabei, Hilfsaktionen zu organisieren. FCR-Vorsitzender Thomas Hückels spricht im Namen aller: „Es tut gut zu erkennen, dass wir in dieser schweren Situation nicht alleine sind.“ So haben Turbine Potsdam und die SGS Essen Unterstützung angekündigt und mit dem 1. FFC Frankfurt ist schon ein Benefizspiel fest geplant, nur der Termin steht noch nicht fest. Hückels zieht sozusagen symbolisch seinen Hut: „Von so viel Zuspruch aus der Liga sind wir sehr positiv überrascht.“

Spiel gegen München 60: MSV lädt FCR-Fans ein

Ein dickes Lob gab es auf der PK auch noch einmal für die bereits vereinbarte Zusammenarbeit mit dem MSV Duisburg, der dem FCR 2001 am Samstag beim Heimspiel gegen 1860 München die Gelegenheit gibt, die soeben produzierten „Retter“–Schals (zehn Euro) und –T-Shirts (15 Euro) zu verkaufen. Beide Artikel gibt es ab Montag auch auf der FCR-Geschäftsstelle und im online-shop.

Darüber hinaus lädt der MSV aus Solidarität dem FCR gegenüber in dieser schweren Zeit, alle FCR-Fans, die im Besitz einer Dauerkarte für die Saison 2012/2013 sind, zum Spiel gegen 1860 München am Samstag 09.02. um 13 Uhr kostenfrei ein. Pressesprecher Rainer Zimmermann erläutert das Procedere: „Nach Vorlage der FCR-Dauerkarte wird der Buchstabe „D“ auf der DK abgeknipst. D für Duisburg soll den Zusammenhalt untereinander symbolisieren und zeigen, dass die beiden Duisburger Top-Fußballvereine zusammen halten.“

Über die diversen Ideen und Aktionen der eigenen Fans wird der FCR 2001 noch gesondert berichten – ein herzliches ‚Danke schön‘ von höchster Stelle gibt es aber schon jetzt. Seidelt: „Es ist wirklich phantastisch, mit welchen Ideen unsere treuen Fans zur Zeit helfen wollen, dort schlägt das Herz der Löwinnen.“

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.