SOS Kinderdörfer – das war einst mal eine sinnvolle Spende…

BildIn meiner Kindheit haben wir an die SOS-Kinderdörfer gespendet, das war uns lieber als die Caritas, wo viel Geld in dunklen Kanälen verschwindet, wie es bei den Schwarzen ja öfters der Fall ist.

(Wer von der Caritas sich darüber jetzt aufregt, dem will ich sagen, ich hatte eine Freundin, deren Vater bei der Caritas war, und eine, die selbst dort war, ich weiß, wovon ich spreche).

Es gibt aber etwas, womit sich bei mir jeder disqualifiziert: SPAM!

============================================================
SOS-Kinderdörfer weltweit
============================================================

Liebe/r Leser/in,

vor sieben Jahren in Jakarta, Indonesiens quirliger Hauptstadt: Eine alte Frau findet in einem Gebüsch ein Baby, achtlos in ein paar Lumpen gehüllt. Sie bringt es ins SOS-Kinderdorf und bittet, das kleine verlassene Bündel in Obhut zu nehmen.

[…]

Jetzt Pate werden:
http://clkde.tradedoubler.com/click?

[Link gekürzt und deaktiviert]

* Mit 31 Euro monatlich helfen Sie einem Not leidenden Kind nachhaltig und gezielt.
* Das Land Ihrer Patenschaft können Sie selbst auswählen.
* Die Patenschaft ist jederzeit kündbar.
* Ihre Patenschaftsspenden sind steuerlich absetzbar.

Danke, dass Sie helfen!

Herzliche Grüße

Ihr Wilfried Vyslozil
Vorstand der SOS-Kinderdörfer weltweit

Spendenkonto:
Konto: 22222 00000, GLS Gemeinschaftsbank (BLZ 430 609 67), Kennwort „online“
Onlinespende: http://clkde.tradedoubler.com/click?Servicetelefon: 0800 – 50 30 300 (gebührenfrei)

© Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland e.V.
(SOS-Kinderdörfer weltweit), Ridlerstraße 55, 80339 München

============================================================
Impressum und weitere Hinweise

Diese Nachricht wurde an die E-Mailadresse xxxxx verschickt.

Der Absender ist:
SuperComm Data Marketing GmbH
Auguststr. 19 – 53229 Bonn
Geschäftsführer: Sven Nobereit
Amtsgericht Bonn HRB 12603

Wenn Sie diesen Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie
bitte auf diesen Link oder kopieren Sie ihn in Ihren Browser:
http://www.werbemails.de/mailstop

Alternativ können Sie sich manuell austragen oder eine E-Mail mit
dem Betreff „Austragen“ an info@werbemails.de senden.

Sie erhalten diese E-Mail, da Sie sich auf einem unserer Portale
(www.netwerbung.de), einem unserer kostenfreien Download-Services
(Freeware/Treiber/Handbücher) oder einem von uns
gesponserten
Projekt angemeldet haben. Die auf den Seiten jeweils hinterlegten
AGB fanden Ihre Zustimmung.

Hinweis: Die Firma SuperComm Data Marketing GmbH ist technischer
Versender dieser E-Mail. Bei Fragen zu den beworbenen
Produkten/Dienstleistungen wenden Sie sich bitte direkt an den
jeweiligen Anbieter.

Schwätz schwätz, laber laber. Vor Jahren bin ich auf der Suche nach einem Druckertreiber mal auf so einer Werbemail-Abofalle gelandet, wo man seine E-Mail-Adresse hergeben mußte, nur um dann festzustellen, daß es den Treiber doch nicht gab, nur ein leeres Dummyfile.

Die Werbemails werden aber auch in 20 Jahrne noch kommen.

Und wieso SOS Kinderdörfer über „Click.traudedoubler.com/click“ um Spenden betteln muß…? Für mich sind sie damit jedenfalls unten durch. Die jährlichen Postkarten zu Weihnachten sind ja ok, aber mich immer wieder daran zu erinnern, daß ich mal auf dieses Scheiß-Pseudodummyfile-Treiberportal reingefallen bin, macht mir den Laden echt unsympathisch…

2 thoughts on “SOS Kinderdörfer – das war einst mal eine sinnvolle Spende…

  1. Hallo jo,
    die SOS-Kinderdörfer finanzieren sich fast zu 100% aus privaten Spenden. Daher sind wir auch auf die Unterstützung von Unternehmen angewiesen, die uns helfen unsere Spendenaufrufe zu verbreiten. Nur so können wir sicherstellen, dass wir neue Unterstützer zur Finanzierung unserer Projekte für Not leidende Kinder finden. Selbstverständlich setzen wir bei der Auswahl dieser Partner sehr hohe Maßstäbe an und haben uns auch in diesem Fall im Vorfeld versichert, dass diese Partner (hier: die Firma SuperComm) kein Spam versenden sondern nur an Adressen verschicken, von denen eine explizite Einwilligung zum E-Mailversand per Double Optin vorliegt. Ein Austragen aus der Mailingliste ist jederzeit über den Link im Footer der E-Mail möglich. Weitere Fragen beantworten wir gerne unter internet@sos-kinderdoerfer.de.
    Viele Grüße
    Sebastian Spaleck
    (SOS-Kinderdörfer weltweit / Leitung Online)

    • Hallo Sebastian,

      danke für die Antwort.

      Ja, bei Supercomm gibt es vielleicht keine ungewollte Anmeldung, trotzdem war die Anmeldung damals eine Verarsche, weil es einen Treiber nur mit Newsletteranmeldung zum Download gab, der nachher gar nicht existierte. Das ärgert mich ebenso wie Leute, die einem ungewollt eine Browser-Toolbar beim Download unterschieben, ob nun Adobe und Java, wenn man einmal nicht aufpaßt, oder Winfuture (immer).

      Ich halte Partnerprogramme erstmal für nichts Schlechtes, finde es z.B. schade, daß es Greenpeace Energy nicht mehr als Partnerprogramm gibt, weil das wohl mit Spam beworben wurde.

      Allerdings, solche Massenversender wie Supercomm sind fragwürdig, weil die wenigsten Leute wirklich Werbung zu allem und jedem haben wollen dürften.

      Mich ärgert es auch, wenn Web.de und GMX so „gemeinützliche“ Werbung verschicken, weil man es da dann halt gleich auf mehreren Accounts bekommt.

      Die Menge, die Ballung, macht es unangenehm.

      Von daher, überdenkt es lieber, sowas als Newsletter ist was andres als ein Banner auf einer Website.