Piratenfraktion NRW: PCB-Studie für öffentliche Gebäude unbedingt notwendig

Die Piratenfraktion fordert von der Landesregierung in Nordrhein-Westfalen eine Studie, um die PCB-Belastung in Kindergärten und Schulen festzustellen. „Der aktuelle Fall der Dreikönigenschule in Neuss zeigt uns, dass die Sorgen um die Gesundheit der Lehrer und Kinder begründet sind“, so Lukas Lamla, Gesundheitspolitischer Sprecher der Piratenfraktion im Landtag NRW.

 

Ziel der Studie ist eine systematische Untersuchung über die Gesundheitsgefahren durch PCB in öffentlichen Gebäuden, vorrangig Kitas, Schulen und Sporthallen, vor allem aus den 1960er und 1970er Jahren. Die Messungen sollen dafür in einem festgelegten Zeitraum durchgeführt werden und die Art der Messung muss verbindlich festgelegt werden. Die Piratenfraktion fordert unter anderem außerdem eine schnelle und vollständige Veröffentlichung aller Ergebnisse.

 

In der Neusser Dreikönigenschule, die erst dieses Jahr saniert wurde, wussten die zuständigen Behörden bereits seit 2001 von der Belastung mit PCB. Selbst nach der Sanierung bleibt die Schule an der Weberstraße geschlossen. „Besonders skandalös ist, dass die Neusser Verantwortlichen nicht nur Lehrer und Kinder über Jahre hinweg in PCB-verseuchten  Klassenzimmern gelassen haben, sondern jetzt auch noch die aktuellen Messergebnisse unter Verschluss halten“, so Lamla. „Ich verstehe nicht, warum in NRW nicht schon lange flächendeckende Messungen stattgefunden haben. Immerhin ist die Landesregierung Dienstherr aller Lehrerinnen und Lehrer in NRW und steht damit auch in der Sorgfaltspflicht.“

 

Hier der Link zum Antrag:

http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD16-1257.pdf

Comments are closed.