Zum Auftakt der Testspielserie gelingen dem FCR Duisburg gleich zehn Tore

Duisburg – Zweimal Borussia, zweimal Regionalliga, zwei Siege: Das waren die ersten Testspielaufgaben der neuen Saison für den FCR 2001 Duisburg. Am Samstag gab es einen 3:1(1:1)-Sieg in Bocholt und am Sonntag ein überzeugendes 7:0 (4:0) beim Aufstiegsfavoriten Mönchengladbach.

In Bocholt schickte Coach Ketelaer zunächst sozusagen ein Bundesliga-Nachwuchsteam auf den Rasen, verstärkt durch die Routiniers Barbara Müller und Marina Himmighofen. Im Sturm spielten Routine (Stefanie Weichelt) und Jugend (Gurbet Kalkan) zusammen – und dieses Duo war auch verantwortlich für den ersten Treffer: Nach einem schönen Zuspiel von Isabel Schenk marschiert Weichelt auf die Torfrau zu, doch die kann ihren Schuss abwehren, den Abpraller schiebt Weichelt zu Kalkan, die zum 1:0 (22.) einschießt.

Vorher hatte der Bundesligist klar das Spiel bestimmt, war ständig in Ballbesitz, schaffte allerdings kaum mal eine zwingende Kombination, Torchancen blieben folglich bis zur Pause Mangelware, obwohl Alice Hellfeier und Vanessa Wahlen auf der linken Seite für einigen Betrieb sorgten.

Dass eine Minute vor dem Pausenpfiff doch noch der Ausgleich fiel, deutete sich in den Minuten davor schon ein wenig an, weil der FCR-Abwehr ab und an kleine Unachtsamkeiten unterliefen, bei einem schönen Heber, der knapp übers Tor flog, ging das noch gut (37.), in der 44. Minute gelang den Gastgenerinnen nach einer schönen Kombination dann doch der umjubelte Treffer, unfreiwillig unterstützt durch ein paar Fehler im Zweikampfverhalten der Löwinnen.

Nach dem Wechsel lief die deutlich routiniertere Elf auf – und schon vom Anpfiff weg hatte Lieke Martens die erste Torchance, wieder hielt die Bocholter Torfrau. Anschließend zeigten die Löwinnen einige sehenswerte Kombinationen, Himmighofen, Oster und Neuzugang Banecki gelangen auf den Flügeln etliche gefällige Aktionen, die beiden Stürmerinnen Islacker (nach tollem Zusammenspiel mit Banecki, 80.) und Martens (mit schöner Schusstechnik, Schuss aus der Drehung, 84.) sorgten für die späten Siegtore. Es gab noch etliche weitere Möglichkeiten, aber insgesamt war bei den Löwinnen deutlich Luft nach oben.

Stefanie Weichelt

Stefanie Weichelt (Photo credit: Wikipedia)

Und das bewies die Mannschaft tags drauf in Mönchengladbach: Obwohl der Gegner deutlich stärker war, hielt der FCR souverän dagegen, spielte viel zwingender und erzielte logischerweise auch schon bis zur Pause vier Tore durch zweimal Martens (2., Schuss von der linken Strafraumkante; 21., Kopfballtreffer), durch Islacker (30., zentral vorm Tor nach perfekter Flanke von Oster von der rechten Grundlinie) sowie durch Oster (34., diesmal nach Vorlage Islacker).

Nach dem Wechsel kamen dann wieder die jungen Spielerinnen zum Einsatz – das Konzept war also genau entgegengesetzt zum Spiel vom Samstag; anders war auch die personell-taktische Ausrichtung, Streng spielte diesmal zentral vor Müller – mit durchschlagendem Erfolg: die 17jährige Auswahlspielerin aus der eigenen Jugend glänzte mit einem lupenreinen Hattrick (68., 84., 88.)!

Zuschauer waren übrigens auch die beiden Neuzugänge aus den USA, Ashlyn Harris und Elli Reed, für die Ketelaer schon mal ein Vorschublob parat hatte: „Sehr aufgeschlossen, sehr interessiert an der Mannschaft und am Verein; das war genauso positiv wie unsere Leistung am Sonntag. Gegenüber Bocholt haben wir hier ganz einfach viel besser Fußball gespielt, waren engagierter und lauffreudiger – und zwar gegen einen Gegner, der uns mehr abverlangt hat als Bocholt. Trotzdem mussten wir mindestens noch drei, vier Tore mehr erzielen.“

Der Trainer verwies schließlich fairerweise noch darauf, dass der Rasen in viel besserem Zustand war als der Platz am Samstag, also ein sehr positiver Faktor für das Kombinationsspiel der Löwinnen – und zum Schluss gab es noch ein dickes Lob für seine neue Torjägerin: „Klasse, wie sich Daria präsentiert hat; wenn sie mir immer drei Tore garantiert, hat sie auf der ‚10‘ einen Stammplatz.“

 

FCR in Bocholt: Kirstein; Windmüller, Debitzki, Himmighofen, Hellfeier; Streng; Schenk, Müller, Wahlen; Weichelt, Kalkan.

2.Halbzeit: Kirstein; Himmighofen, Hauer, Neboli, Silva; Cengiz;

Oster, Groenen, Banecki; Martens, Islacker.

 

FCR in M‘Gladbach: Kirstein; Himmighofen, Hauer, Neboli, Hellfeier; Cengiz;

Oster, Groenen, Silva; Martens, Islacker.

2.Halbzeit: Kirstein; Schenk, Debitzki, Hellfeier, Wahlen; Müller; Windmüller, Streng, Kalkan;  Weichelt, Banecki.

 

 

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.