Ruhrpott – Wahnsinn – Rot Weiß Oberhausen – Rot Weiss Essen 2:4

Am Freitagabend hieß es „Flutlicht-Time“ im Stadion Niederrhein in Oberhausen, denn der SC Rot Weiß Oberhausen empfing den Lokalrivalen Rot Weiss Essen zum Auftaktspiel der „neuen“ Regionalliga West.

Dass dieses Spiel ein echter „Hammer“ werden sollte, wurde bereits am frühen Nachmittag auf den Straßen in Oberhausen sichtbar, denn die hungrigen Fans warteten bereits sehnsüchtig auf den Anstoß zur Partie; welche um 19:00 Uhr durch Schiedsrichter Florian Steuer angepfiffen werden sollte. Doch der Andrang an Zuschauern war so groß, dass die Verantwortlichen beider Vereine einer 15 Minütige Verschiebung zugestimmt hatten.

Um so heißer wurde es im Stadion. Fans sowie Spieler stimmten sich auf die Partie ein, welche dann nach der Vorstellung aller Regionalligateams endgültig begann.

Das sich beide Teams nichts von der „Butter“ nehmen lassen wollten, merkten die Zuschauer bereits in der Anfangsphase der Partie, denn die Spieler beider Mannschaften gingen mit vollen Einsatz in die Zweikämpfe.

Zunächst war aber das Team von Gastgeber Coach Mario Basler ein wenig dominanter. In der 3. Minute das Team von Basler bereits mit der ersten Chance durch Patrick Bauder, doch dieser vergab.

RWO übte ordentlich Druck aus. Allerdings brachte dieses nicht viel, denn eine kleine Unkonzentriertheit in der 35. Spielminute wurde eiskalt bestraft. Die Gäste aus Essen clever. RWO verpasste es, den Ball aus der Gefahrenzone zu entfernen. Dieses nutzten die Essener und Ex MSV Spieler Kevin Grund verwandelte nach einem herrlichen Pass von Markus Heppke, der selber bereits für RWO am Ball war, sicher zum 0:1.

Daraufhin wurde es emotional, denn Zuschauer mäßig waren sogar mehr Gästefans, wie Heimfans im Stadion Niederrhein, der Jubel also lautstark.

Doch über mangelnde Unterstützung konnte sich kein Aktiver beklagen, denn was die 13.145 Zuschauer ablieferten war einfach „Rekordverdächtig“.

„So eine Kulisse in Liga vier, dass ist nur im Ruhrpott möglich“ äußerte sich Markus Kurth, Co-Trainer von Liga-Konkurrent Viktoria Köln und zugleich auch noch Ex-RWE Kicker.

„Ich sehe meinen Ex-Verein immer gerne und dann so ein Auftakt, dass macht nur Spaß auf mehr. Ich denke, dass die Regionalliga West mit Abstand die attraktivste ist.“ so Kurth am Rande der Partie.

Mit einer 0:1 Führung gingen die Gäste aus Essen in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte begann recht schnell, denn RWE war nun die Mannschaft mit Power. Es schien, als hätte RWE-Coach Waldemar Wrobel die richtigen Worte an seine Jungs gerichtet.

Das Team aus Essen zeigte sich kämpferisch, aber auch die Gastgeber, mit einer Einstellung, die zum Saisonmotto aus Zweitliga-Zeiten passte „Maloche“. Der älteste Aktive bei den Oberhausenern lebte diesen Einsatz vor, Mike Terranova, mit seinen 35 Jahren fast in jedem Zweikampf präsent.

Und RWO wurde für seinen Einsatz belohnt, denn Ralf Schneider traf in der 55. Spielminute zum 1:1 Ausgleichstreffer.

RWE brach einen kurzen Moment ein, so kam RWO zum Zuge, das Team von Mario Basler setzte nach und die Emscherkurve, auf der die RWO Fans Platz genommen hatten, brach aus allen Dämmen, als Jörn Nowak in er 66. Spielminute zum 2:1 Führungstreffer für die Gasgeber traf.

Doch die Freude hielt nur 120 Sekunden an, denn auch RWE verwandelte mit einer Reaktion von „Benni“ Koep per Kopf zum 2:2 Ausgleichstreffer, 68. Spielminute.

Daraufhin legte sich erneut ein Spiel aus Augenhöhe, beide Teams mit einer soliden Leistung. Beide Mannschaften sorgten für einen „perfekten“ Regionalliga-Auftakt.

RWO Coach Mario Basler kann auf seine „Jungs“ Stolz sein, denn seine junge Truppe setzte sich in vielen Situationen mit der nötigen Dominanz durch. Doch die jungen Spieler wirkten ein wenig nervös vor so einer Kulisse zu spielen.

Bild: rwo-Online.de

Eine weitere Bestätigung, um auf junge Talente zu setzen bestätigte sich für RWO Coach Mario Basler mit der Einwechslung von Pascal Talarski, welcher aus der U19 vom MSV Duisburg zu den Oberhausenern gewechselt ist. Er ging bissig in die Zweikämpfe.

Den „Sack“ zu machte dann in der 89. Spielminute ein Ex RWO Kicker. Marvin Ellmann traf zum 2:4 Führungstreffer für die Gäste, welcher anschließend für viel Aufregung sorgte, denn Ellmann jubelte vor der RWO Bank. Daraufhin wurde er von einem Mitglied aus dem RWO Stab verbal angegriffen, Ellmann soll daraufhin ein paar unbequeme Worte in Richtung RWO Verantwortliche gerichtet haben. Doch alles halb so wild. „Emotionen gehören zum Fußball.“ so ein Zuschauer. Die Trainer sahen dieses allerdings anders.

Auf der Pressekonferenz nach der Partie wurde das Verhalten von Ellmann angesprochen. RWO Coach Mario Basler: „Respekt sollte in Deutschland groß geschrieben werden und das Verhalten von Ellmann hatte mit Respekt wenig zu tun.“

Auch Gäste-Coach Waldemar Wrobel äußerte sich zu seinem Spieler: „Er hat seinen Auftrag in sportlicher Hinsicht erfüllt. Er ist jung und wir hoffen er wird lernen. Aber intern sprechen wir dieses Verhalten mit Sicherheit nochmals an.“

Einen Riesen Lob kann man den Zuschauern aussprechen, die für eine fantastische Atmosphäre sorgten, aber auch den Aktiven, die den Zuschauern eine attraktive Partie boten. Fazit, dass Ergebnis fiel letztendlich ein wenig zu hoch aus für die Gäste aus Essen, doch auch „Glück“ gehört zum Fußball.
Die Stimmen zum Spiel:

Michael Laletin: „Ich bin einfach stolz, dass ich heute vor so einer Kulisse spielen durfte, unsere Zuschauer haben uns fantastisch unterstützt. Ich denke, dass es ein toller Auftakt in eine emotionale Regionalligasaison war.“

Analyse:

Rot-Weiß Oberhausen:
Hartmann, Caspari, Weigelt, Hötte, Sindi, Terranova, Eckstein, Nowak, Watahiki (81. Sturm), Schneider, Bauder (61. Talarski)

Rot-Weiss Essen:

Lamczyk, Lemke, Laletin, Avci, Grummel (57. Sawin), Grund, Rodenberg, Guirino, Heppke, Dombrowka, Koep

Tore:

0:1 Grund (35.)
1:1 Schneider (55.)
2:1 Nowak (66.)
2:2 Koep (68.)
2:3 Koep (87.)
2:4 Ellmann (90.)

Bilder zu Rot-Weiss Essen gibt es hier: http://xtranews.de/imagedesk/index.php/Fu-ball-Regional–und-3-Liga

Comments are closed.