VfL Bochum – Borussia Mönchengladbach 1:4 – VfL Bochum lud zur Saisoneröffnung

Bild: Fohlen-Hautnah.de

Dieses Wochenende lud der Zweitligist VfL Bochum zur großen Saisoneröffnung an die Castroper Straße, wo sich das Stadion sowie Trainingszentrum der Bochumer befindet.

Die Fans wurden dieses Jahr mit zahlreichen Attraktionen verwöhnt, angefangen mit kulinarischen Spezialitäten zum Speisen bis hin zur Hüpfburg oder Torwandschießen für die „kleinen“ Besucher.

Der VfL legte bei der Organisation der Veranstaltung viel Wert auf die Familienfreundlichkeit, sprich, dass alle Bereiche Frau, Kinder sowie Mann mit Attraktionen gefüttert sind.

Der Höhepunkt der Saisoneröffnung war allerdings das Testspiel, am Samstagabend gegen den Erstligisten Borussia Mönchengladbach. Die Borussia spielt in der Saison sogar um die Qualifikation zur Champions League, also war bereits vor der Partie klar, dieses Match wird mehr wie „nur“ einen Testspiel Charakter haben.

So kam es auch! Bereits beim Warm Up zeigten sich beide Teams außerordentlich konzentriert.

Um 17:33 Uhr begann dann die Partie, welche von FIFA-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer aus Herne angepfiffen wurde.

Zu Beginn der Partie, sprich in den ersten fünf Minuten, tasteten sich beide Teams zunächst vorsichtig ab, doch dann gab es eine kleine Unkonzentriertheit der Bochumer Defensive, welche die „Fohlen“ eiskalt ausnutzten. Juan Arango schob aus rund 10 Metern flach in die Mitte und erzielte das frühe 0:1 für die Gäste.

Doch der VfL ließ sich im heimischen Stadion von diesem frühen Gegentreffer beeindrucken. Nein Kämpfen hieß das Motto der Jungs auf dem Platz. So sahen es auch die anwesenden VfL-Fans.

Das Team von VfL-Coach Andreas Bergmann wurde für den gezeigten Einsatz belohnt, denn in Minute 13 pfiff Schiedsrichter Kinhöfer Freistoß für die Gastgeber, welcher mit einem Kopfballtor von Lukas Sinkiewicz erfolgreich abgeschlossen wurde. Somit kam der VfL mit dem neuen Spielstand 1:1 zurück in die Partie.

Mitte der ersten Halbzeit gab es für die Gastgeber mehr Ballbesitz im heimischen Stadion Die Mannschaft von Borussen Trainer Lucien Favre ließ viel zu, so dass der VfL sich einige Freiräume erspielen konnte.

Einen herben Rückschlag mussten die Bochumer nach einem Distanzschuss, welcher hoch auf den Bochumer Kasten gezielt war, hinnehmen, denn der Schuss von Arango sorgte beim Bochumer Torwart Andreas „Andy“ Luthe für eine kleine Unsicherheit. Er wollte den Ball klären, konnte ihn jedoch nicht in Sicherheit bringen, mit der Folge, dass die Gäste aus Gladbach mit 1:2 in Führung gingen (39. Spielminute)

Kurz darauf der nächste Rückschlag, wieder hieß der „Alptraum“ Arango. Nach einem traumhaften Freistoß aus und 21 Metern, welchen er direkt ins rechte Eck verwandelte, hieß es 1:3 (43. Spielminute).

Zur Halbzeitpause gingen die Gastgeber mit einem 1:3 in die Kabine, sicherlich nicht das Ergebnis, welches den Spielverlauf widerspiegelt, da der VfL die Borussia in einigen Situationen sehr zur Verzweiflung geführt hatte.

Dieser Eindruck bestätigte sich in Halbzeit zwei, denn es fiel nur noch ein Treffer, erneut für die Gäste. Der Torschütze diesmal, Arango. Peniel Mlapa machte es und erhöhte auf 1:4 und somit auch Endstand.

Aber der VfL Bochum lieferte seinen Zuschauern ein tolles Spiel und machte Lust auf mehr.

Fazit: Die Bochumer präsentierten sich stark im Mittelfeld, doch die Schwäche lag im Abschluss.

Denn wenn die Chancen z.B. Dedic in der 61. Spielminute nicht den Pfosten getroffen hätte, sähe der Spielverlauf von den Fakten, sprich Torerfolgen, her anders aus. Doch genau das ist die Stärke einer Top-Mannschaft wie Gladbach, welche ihre nur wenigen Chancen konsequent mit Erfolg nutzten.

„Der Ball der Gladbacher hat ein unheimlich hohes Tempo“, bestätigte VfL-Keeper Luthe.

Nun geht es für den VfL Bochum in den Liga Alltag, welcher am kommenden Samstag im Heimspiel gegen Dynamo Dresden beginnt.

VfL Bochum 1848: Luthe – Rothenbach (80. Gündüz), Maltritz (46. Eyjolfsson), Sinkiewicz, Brügmann (80. Chaftar) – Kramer (46. Freier), Dabrowski – Tasaka (67. Bertram), Goretzka (74. Rzatkwoski) – Iashvili (46. Scheidhauer), Dedic (67. Gelashvili)

Bor. Mönchengladbach: ter Stegen – Zimmermann (71. Hrgota), Stranzl, Jantschke, Daems (81. Bieler) – Nordtveit (62. Mlapa; 77. Younes), Cigerci (77. Wendt) – Arango (71. Korb), Xhaka (77. Marx), Rupp (71. Ring) – de Camargo (62. de Jong)

Zuschauer: 10200

Comments are closed.