Quiet Riot: Wenn stille Kunst aufrührt – Ausstellung mit Becker Schmitz feat. Lea Carla Diestelhorst und Pascal Bruns

Der Duisburger Kunstverein präsentiert ab dem 13.07. 19:00 Uhr die Ausstellung „Quiot Riot“. Erstmalig sind die Gemälde von Becker Schmitz in Duisburg zu sehen. Unterstützt wird der Duisburger Künstler dabei von Pascal Bruns sowie Lea Carla Diestelhorst.

Farbe verläuft auf der Leinwand, Spuren von ihr finden sich auf der Wand und auf dem Boden. Das Gemeinschaftswerk von Becker Schmitz und Lea Carla Diestelhorst verändert sich von Tag zu Tag. „Wir arbeiten jetzt das dritte Mal gemeinsam an einem Bild“, so Becker Schmitz. „Wobei wir nicht gleichzeitig die Leinwand bearbeiten sondern dies nacheinander machen. Die Ideen des Einen stecken dann den Anderen an,“ so Lea Carla Diestelhorst. Vor kurzem noch haben die beiden Künstler in Hamburg zusammen gearbeitet, hier in Duisburg haben sie etwas mehr Zeit für das Projekt. „Eine menschliche Silhouette würde ich zum Beispiel nie in meine Bilder einbauen“, so Becker Schmitz und deutet damit direkt auf einen Unterschied hin.  Seine Bildsprache ist allerdings unverkennbar: Die Linien, die gedeckte Farbsprache. Am unteren Ende des Bildes dann aber ragt etwas Rosafarbenes heraus, mitten im Gemälde ein Strich von Blau. Ist man bei solchen Arbeiten nicht versucht, diese bis ins Unendliche weiterzumalen? Becker Schmitz lächelt: „Das Bild sagt einem schon selbst, wenn es fertig ist. Kann sein, dass wir bis zu Ausstellungseröffnung zu einem Ende kommen, kann sein dass es unvollendet bleibt, kann auch sein, dass wir es später noch fertigstellen.“

Auch im Duisburger Kunstverein lassen Becker Schmitz und Pascal Bruns die Linien in gespannter Form nicht los. „Hold The Line“ ist mit einem Remake, einer Weiterentwicklung vertreten: Die Linien haben sich vom Boden gelöst und schweben im Raum. Sie verwehren gar den Zugang zu einem Gemälde. „Wir wollten eigentlich noch mehr Linien davor  ziehen,“ so Pascal Bruns, der aber mit dem bisherigen Ergebnis zufrieden ist. Beim Betrachten dieser schwarzen, den Raum teilenden Linien fühlt man sich an die Laserlichtbahnen aus Spionage-Filmen erinnert – besser man berührt diese nicht damit nicht die Wachen alarmiert werden. Gleichzeitig verstärkt diese Gegenüberstellung jedoch auch das Geheimnisvolle und Unwirkliche, das Becker Schmitz Bilder auszeichnet. Als Besucher wird man nah und fern gehalten, zerschneiden die Linien das komplette Bild und heben somit Details hervor. „Neun Stunden haben wir insgesamt an der Installation gearbeitet“, so Pascal Bruns. „Hold The Line“ ist immer vom Raum her gedacht. Vom Allgemeinen ins Detail. Und sicherlich, so Becker Schmitz, haben die mitarbeitenden Künstler auch immer ihren eigenen Einfluss. „Wenn ich mit Pascal zusammenarbeite, dann wirkt dessen photographischer Blick auf das Ganze ein. Bei Il-Jin Atem Choi gab es dann den malerischen Aspekt. Wenn ich alleine arbeite sieht das Ergebnis wiederum völlig anders aus.“

Bis zur Ausstellungseröffnung wird sich noch Einiges verändern: Einige kleinere Studien lehnen an der Wand, noch ist die Hängung der Bilder nicht ganz klar und natürlich verändert sich noch die dritte Zusammenarbeit von Becker Schmitz und Lea Carla Diestelhorst. Gibt es dann eine feststehende Antwort auf die Frage warum der Titel „Quiot Riot“ für die Ausstellung gewählt wurde? Becker Schmitz: „Vielleicht, weil Kunst an sich still ist und dennoch so mächtig ist Lärm zu machen.“ Vielleicht ist dem so. Vielleicht auch nicht.

„Quiet Riot“
Die Kunst von Becker Schmitz
feat. Lea Carla Diestelhorst und Pascal Bruns
13. bis 29. Juli 2012
Ausstellungseröffnung am 13. 07. 2012 um 19.00 Uhr

Tanzbeinarmageddon von Guido Erzen aka. Epunkt

Ausstellungsdauer: vom 14. 07. 2012 bis 29. 07. 2012
Öffnungszeiten: Freitag und Samstag 17.30 – 20.00 Uhr
Sonntag 15.00 – 18.00 Uhr
oder nach Vereinbarung
Weidenweg 10
47059 Duisburg

 

One thought on “Quiet Riot: Wenn stille Kunst aufrührt – Ausstellung mit Becker Schmitz feat. Lea Carla Diestelhorst und Pascal Bruns