Der Tagesspiegel: Medienanwalt Schertz: Die Bilder verletzen die Menschenwürde

Berlin (ots) – Berlin – Der Berliner Medienanwalt Christian Schertz geht davon aus, dass die „Titanic“ mit einem Widerspruch gegen die einstweilige Verfügung keinen Erfolg haben wird. „Die Gestaltung der Titelseite und der Rückseite des Magazins verletzen eindeutig die Menschenwürde des Papstes. Es gibt keinen Grund, ihn derart entwürdigend darzustellen. Der Umstand, dass es eine Vatikanleaks-Affäre gibt, also geheime Dinge aus dem Vatikan nach außen gedrungen sind, rechtfertigt es in keiner Weise, ihn gewissermaßen als inkontinent darzustellen.“, sagte er in einem Interview mit dem Tagesspiegel (Donnerstagausgabe).

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.