NRW: 82 700 Personen bezogen 2011 laufende Hilfe zum Lebensunterhalt

Düsseldorf (IT.NRW). Ende 2011 bezogen in Nordrhein-Westfalen 82 654 Personen Sozialhilfe in Form von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem 3. Kapitel, Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das 2,2 Prozent mehr Empfänger/-innen als Ende 2010 (damals: 80 880).

Bei den Empfängerinnen und Empfängern handelte es sich 2011 überwiegend um Deutsche (92,2 Prozent). Mehr als zwei Drittel (68,5 Prozent) der Empfänger von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt lebte in Einrichtungen (z. B. Wohn- oder Pflegeheimen). 49,7 Prozent der Empfänger von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt waren Frauen.

 

Anspruch auf laufende Hilfe zum Lebensunterhalt haben beispielsweise Erwerbsunfähige auf Zeit, Vorruheständler mit niedriger Rente sowie längerfristig Erkrankte. Dauerhaft voll erwerbsgeminderten Frauen und Männern von 18 bis unter 65 Jahren sowie älteren Menschen ab 65 Jahren stehen bei Bedürftigkeit hingegen Grundsicherungsleistungen nach dem 4. Kapitel SGB XII zu. Beide Leistungsarten sollen den Grundbedarf vor allem an Nahrung, Kleidung, Unterkunft und Heizung decken.

One thought on “NRW: 82 700 Personen bezogen 2011 laufende Hilfe zum Lebensunterhalt

  1. Wenn es mehr Arbeitslose als offene Arbeitsstellen gibt, lässt sich unabhängig von der jeweils erforderlichen Qualifikation, schon rein mathematisch keine Vollbeschäftigung verwirklichen.
    Man kann also um die Arbeitslosen herum nur einen kostenintensiven wenig nutzbringenden zweiten Arbeitsmarkt schaffen.
    Hier sind Politik und Wohlfahrtsverbände sehr einfallsreich.
    Das bedingungslose Grundeinkommen nach Götz Werner wäre unter dem Strich preiswerter und effektiver.