PIRATEN Duisburg: „Es geht um die Zukunft unserer Stadt“

Duisburg – Am Sonntag, 17.06.2012, wird in Duisburg ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Die Piratenpartei Duisburg ruft eindringlich alle wahlberechtigten Duisburger Bürger auf, am Sonntag von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und sich an der Wahl des neuen Oberbürgermeisters zu beteiligen.

„Es kommt auf jede Stimme an“, appeliert Hans-Peter Weyer, Pressesprecher der PIRATEN in Duisburg. „Es geht um die Zukunft unserer Stadt.“ Wie auch bei der Abwahl von OB Sauerland, sei diese Wahl eine weitere Gelegenheit, den Politikern zu zeigen, dass die Bürgerinnen und Bürger am Wohl ihrer Stadt interessiert sind und sich für ihre Stadt engagieren wollen. Das zu demonstrieren sei, nach Weyers Aussagen, durch eine hohe Wahlbeteiligung möglich, sogar dann, wenn man den Stimmzettel ungültig macht. „Wichtig ist, überhaupt hinzugehen.“

Schon lange vor der Wahl hatten sich die PIRATEN Duisburg dafür ausgesprochen, den unabhängigen OB-Kandidaten Michael Rubinstein zu unterstützen. „Er ist für die PIRATEN der einzige Kandidat, der für einen wirklichen Neuanfang in Duisburg steht“, erklärt Weyer. „Er ist nicht an eine Partei gebunden, kennt die Belange Duisburgs aus eigener Erfahrung sehr gut und steht glaubhaft für Transparenz und den Dialog mit den Bürgern und der Verwaltung.“

Am Samstag, 16.06.2012, werden die PIRATEN daher mit Unterstützung aus ganz NRW ab 10.00 Uhr noch einmal durch die Innenstadt und den Innenhafen „segeln“ und für Michael Rubinstein werben. Der OB-Kandidat selbst steht in dieser Zeit den Duisburger Bürgerinnen und Bürgern am Eiscafe Panciera „auf ein Eis“ Rede und Antwort.

Enhanced by Zemanta

2 thoughts on “PIRATEN Duisburg: „Es geht um die Zukunft unserer Stadt“

  1. Herr Weyer, um welche Art „Neuanfang“ geht es Ihnen und Kollegen?
    Wo vermutet z.B. Herr Weil „das Beste“ Duisburgs?
    Dann würde mich noch interessieren, ob Herr Weil und Herr Schales nach wie vor gemeinsame Sache machen?
    Und ob die Duisburger Freibeuter Herrn Rubinstein auch noch in vier Jahren gedenken zu unterstützen?