Ein Blick zurück

Laufendes AugeDie umgangssprachliche Unterscheidung in Kultur und Natur gehört zu den äußerst seltenen Fällen, in denen sachlich mehr als einige Beliebig- bzw. Zufälligkeiten zum Ausdruck kommen. Diese Differenzierung, die Menschen und ihre Werke einer Natur gegenüberstellt, lässt sich sprachlich bis in das Altertum, sachlich bis in die sogenannte Neolithische Revolution und die Sesshaftwerdung der Menschen zurückverfolgen.

Üblich ist, sich historisch auf die lateinische Sprache zu beziehen, auf eine buchstäblich aufzeigbare Herkunft des Begriffs Kultur. Ein solches Vorgehen ist durchaus berechtigt, gewinnt aber erst durch die Einbeziehung weiterer Sprachen eine Relevanz, die über den Schriftzug hinausweist. Ich werde das Altgriechische hinzunehmen, zumal es einen interessanten Kontrast bietet und den Blick von den Buchstaben zu lösen hilft.

Bevor jedoch auf die sprachliche Herkunft des Begriffs Kultur eingegangen werden kann, ist eine grundsätzlich Frage zu erörtern: Gibt es den Begriff Kultur überhaupt? Reicht die bloße Buchstabenfolge, reicht der Schriftzug Kultur aus, um von dem Wort, dem Begriff sprechen zu können?
Berücksichtigt man das babylonischen Niveau, auf dem unzählige Bedeutungen und Bezüge möglich geworden sind, wird die Frage auch praktisch wichtig. Handelt es sich um ein Wort, ein Begriff mit zahllosen Bedeutungen und Bezügen, oder um unterschiedliche, wenn auch gleichlautende Worte?

Würde man sich für ein Wort, einen Begriff Kultur entscheiden, beständen Worte zentral aus Buchstaben, den grafischen Gebilden, bzw. aus Lauten. Der vielseitigen Verwendung nach wären Bedeutungen und Bezüge fast egal, solange sie irgendwas mit den Menschen und ihren Machenschaften zu tun haben. Ich möchte nicht ausschließen, dass sich das gesellschaftliche Sprachverhalten u.a. in dieser Weise erläutern lasst, dennoch schlage ich vor, einen alternativen Weg zu beschreiten. Nicht die Buchstaben bzw. Laute, sondern die Bedeutungen und Bezüge rücke ich in das Zentrum der Betrachtung. Auf diese Weise können gleichlautende aber unterscheidbare Worte aufgefunden werden, Worte Kultur, die sich auf die menschliche Zivilisation beziehen, speziell auf eine von Menschen verursachte Umweltkatastrophe und ihre Folgen, oder auf Künste, je nach dem Zusammenhang, in dem sie genutzt werden. Schwierig wird eine Kommunikation, wenn die Zusammenhänge oder Kontexte kaum deutlich werden, wenn die Artikulation in einem Brei von Kultur erstickt.

II

Im Lateinischen lassen sich Substantive cultura und cultus finden (Georges). Gesprochen wird von der Kultur des Ackers, des Bodens, der Weiden. Der Bezug richtet sich auf den Anbau und die Bearbeitung, je nach Zusammenhang auch auf die konkreten landwirtschaftlichen Verfahren. Deutlich tritt über die Bezüge die menschliche Gestaltung hervor, jedoch überwiegend in einem speziellen Zusammenhang oder Kontext.

Bemerkenswert ist, dass sich Worte cultura und cultus nicht nur auf landwirtschaftliche Tätigkeiten, sondern auch auf religiöse beziehen, so auf die Huldigung oder Verehrung eines Gottes (divinus cultus), ebenso auf die jeweiligen Vorgehensweisen, die Riten. Landwirtschaft und Gottesdienst korrespondieren der Überlieferung nach auf eine sonderbare Art und Weise.

Bei Cicero ist zum ersten Mal von einer Übertragung auf den menschlichen Geist die Rede (Tusculanae disputationes), mit Bezug auf die Pflege und Ausbildung geistiger Fähigkeiten. Geht man nicht von einem Schriftzug Kultur, sondern von Worten aus, dann ist zwar eine assoziative Verknüpfung zu erkennen, jedoch eine, die nicht zu einer Übertragung, sondern zu weiteren Worten Kultur führt. Und damit ist der Entstehungsprozess noch nicht abgeschlossen: Cicero und spätere Autoren lassen auch die Körperpflege,“das Schmücken und Putzen“ (Georges), ein kulturelles Ereignis sein.

Begreift man die Bemühungen Ciceros und die der späteren Autoren als erzieherische bzw. pädagogische, dann lassen sich bereits für die spätrepublikanische Zeit, in der Cicero lebte und wirkte, drei zentrale gesellschaftliche Themenbereiche der bürgerlichen Kultur Roms anführen: Landwirtschaft, Gottesdienst, Erziehung! Diese werden auch das lateinische Mittelalter prägen. Bevor aber der jüngeren geschichtlichen Entwicklung zu folgen ist, gibt es noch etwas im Altertum zu entdecken.

Zu cultura und cultus werden mit colo Verbvarianten ausgewiesen, die außer den vergleichbaren Bedeutungen und Bezügen wie bewirtschaften noch etwas hinzufügen: „einen Ort bewohnen“, „sich bleibend aufhalten“, „einen Ort häufig besuchen“ (Georges) – wobei wohnen gemeinhin mit habitare und anderen Verben ausgedrückt wird. Aus heutiger Sicht würde ich anhand der Erläuterungen keinen zusätzlichen gesellschaftlichen Themenbereich ausbilden wollen. Für erwähnenswert halte ich die Facette der lateinischen Sprache allerdings, weil sie auffallend gut zu den vermittelten landwirtschaftlichen und gottesdienstlichen Errungenschaften passt.

III

Im Altgriechischen ist eine deutlich geringere Verallgemeinerung zu bemerken. Sammelbegriffe Kultur sind kaum auszumachen. Adjektive hemeros beziehen sich auf Eigenschaften wie „gezähmt“, „veredelt“ oder – ich möchte ausdrücklich offen lassen, ab wann – „gesittet“ (Benseler), bezeichnen also die konkreten Resultate innovativer Anstrengungen in Landwirtschaft – und Erziehung. Homer orientierte sich im Hinblick auf soziales Verhalten noch an asteios, um eine städtische, feine, artige Verhaltensweise zu beschreiben. Substantive hemera verweisen nicht speziell auf Tätigkeiten bzw. Funktionen, sondern auf den Tag, insbesondere auf den Arbeitstag, der mit dem Sonnenaufgang beginnt und mit dem Sonnenuntergang endet (Benseler).

[Durch Hesiods dichterische Theogonie ist eine im Stammbaum früh angesetzte Göttin des Tages überliefert (Hemera). Es ist jedoch kaum auszumachen, welche andere Relevanz diese Erörterung haben soll, als Element eines konstruierten Bildes zu sein. Identifikationen mit der in Griechenland tatsächlich verehrten Eos, der rosenfingrigen Göttin der Morgenröte, von der Homer spricht, hätten es hingegen schwer zu gelingen.]

Es lässt sich eine sprachliche Verknüpfung finden, die ästhetisch motiviert scheint und sich an Worten kallos, „Schönheit“, auch im Plural, u.a. „Prachtstücke“ (Benseler), orientiert. Unter den Wortformen kalli- finden sich auch solche, die auf Feldfrüchte oder Haustiere Bezug nehmen. In späterer Zeit verschwindet die ästhetische Ausrichtung: Substantive kalliergeia bezeichnen im Neugriechischen schlicht den Feldanbau. Und eine weitere Veränderung ist hervorzuheben: Worte politismos bezeichnen heute die Kultur als Zivilisation, stehen im Kontext von neugriechisch poli bzw. altgriechisch polis, Stadt. Die Bürger werden in das Zentrum gestellt.

Schriftzüge Kultur sind allerdings derart lateinisch geprägt, dass innerhalb der neugriechischen Sprache sogar ein Lehnwort entstand: koultoura, mit besonderer Bezugnahme auf die Künste.

IV

Für einen Vergleich der indoeuropäischen Herkünfte werden gerne lateinisch colo und altgriechisch pelo herangezogen. Verbvarianten von colo sind bereits aufgefallen: als bewirtschaften, auch konkret auf landwirtschaftliche Tätigkeiten bezogen, ebenso in der Bedeutung von wohnen. Griechisch pelo kam hingegen noch gar nicht zur Sprache. Benseler weist „in Bewegung sein“ aus,“sich bewegen“, ebenso „sich befinden“, „stattfinden“ als auch „sein“. Es handelt sich um relativ unspezifische Formwörter, im Kontrast zur lateinischen Orientierung an der Landwirtschaft. Nicht einmal zu wohnen findet mit Verben pelo im Griechischen eine Entsprechung. Lediglich der Doppelcharakter beider Ausdrücke könnte wage herangezogen werden, ohne jedoch irgendwas Nennenswertes zur vorliegenden Erörterung beitragen zu können.

Als „in Bewegung sein“ wird eine hypothetisch angenommene proto-indoeuropäische Fassung beschrieben, ich erachte es allerdings als müßig, Spekulationen über geschichtliche Prozesse anzustellen, die, beachtet man die sonderbaren Wege und Abgründe der hier erörterter Wortvarianten, überhaupt nicht abschätzbar sind, auch nicht unter der Einbeziehung von Lautverschiebungen.

Schade ist es allerdings schon, dass die Kenntnisse über die alte Geschichte und über die Herkunft der Indoeuropäer relativ gering sind. Die verschiedenen Gruppen, die in Indien, Kleinasien und Europa siedelten, brachten Ackerbau und Viehzucht bereits mit. Die erhaltenen schriftlichen Aufzeichnungen aus dem betrachteten Raum reichen nicht sehr weit zurück, berücksichtigt man, dass sich die sogenannte Neolithische Revolution bereits ab ca. 12.000 auszubreiten begann, mit zum Teil katastrophalen Folgen durch die neu gewonnenen Abhängigkeiten.

V

Was aber ist hier gewonnen? Zunächst einmal: Man kommt auch ohne einen Schriftzug Kultur sehr gut aus, wie das alte Griechenland zeigen kann, ohne in die Gefahr zu geraten, ein Barbar zu sein bzw. zu werden. Viele der heute als kulturell geltenden Techniken, einschließlich der einer städtischen Lebensart, gab es unabhängig von einem wie auch immer zusammenfassenden Vokabular. Worte Kultur sind auch kaum ein proto-indoeuropäisches Erbe. Nicht nur geht ein Vergleich mit dem Altgriechischen leer aus, auch die Spekulationen über Vorzeiten führen im vorliegenden Kontext zu nichts Verwertbarem.

Worte Kultur erweisen sich als speziell lateinische Worte. Die sonderbare Zusammenstellung von landwirtschaftlichen und religiösen Bezügen könnte in Bedingungen liegen, die vor und nach der Entstehung Roms vorhanden waren. Leider ist die Quellenlage nicht ausreichend, um eine plausible Erläuterung oder gar Erklärung zu geben. Die Religion als Ansatz zu wählen, führt zunächst in den limitierten und speziellen Bedarf einer Agrargesellschaft. Davon waren jedoch auch andere Gegenden betroffen. Und ob die im frühen Rom von Numa Pompilius betriebene „peinliche Religionsordnung“ (Tertullian) jenes Sprachverhalten begünstigte, ist für mich derzeit nicht zu entscheiden.

—————————————————–
—————————————————–

Die essayistische Notiz „Ein Blick zurück“ steht im Kontext eines Projektes über Kultur. Der vorgängige und erste Text der Reihe lautet: Der Award, der dritte und nächste: Notizen und Notizen.
Zwei weitere Texte sind bereits veröffentlicht aber noch nicht eingereiht: Musik ist eine Hure und Das Ende einer Ära.

 

Noch zwei Quellenerläuterungen:

‚Georges‘ verweist auf die drei gleichnamigen Handwörterbücher, die beiden „großen“ Bände lateinisch/deutsch, auf den „kleinen“ Band deutsch/lateinisch.
‚Benseler‘ verweist auf das gleichnamige altgriechische Wörterbuch griechisch/deutsch.

 

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.