Surfsticks vergleichen

Mobiles Internet galt noch vor zehn Jahren als unbezahlbares Ammenmärchen. Heutzutage hat sich das Märchen bewahrheitet und das erkennt man vor allem an denjenigen, die via Handy in den virtuellen Weiten des Internets surfen oder mit dem Surfstick am Rechner im Café ihre Arbeit erledigen. Obwohl diese Sticks allerdings fast mit derselben Technik arbeiten, gibt es in puncto Anbieter allerdings viele feine Unterschiede. Daher sollte man die Anbieter für Surfsticks vorher vergleichen.

Das Internet hilft

Wie schon eingangs erwähnt, hat sich mobiles Surfen hierzulande längst durchgesetzt. Dank UMTS kann man den Rechner überall und jederzeit aufklappen und im Internet dank eines Surfsticks surfen. Hierbei stellt sich allerdings die Frage, ob der ausgewählte Anbieter wirklich auch der preisgünstigste ist und sich die Anschaffung des Sticks auch für den Geldbeutel und den Kontostand lohnt. Häufig bleibt einem aufgrund von Arbeit und Kind und Kegel auch gar nicht die Zeit, sich die Preise und das Portfolio für den ausgesuchten Surfstick genauestens durchzulesen und zu vergleichen. In solch einem Fall ist natürlich auch das Internet der einfache und vor allem schnelle Freund und Helfer. Hier tummeln sich zum Beispiel Vergleichsportale für mobiles Internet, die schnell und dank weniger Klicks mit der Maus den richtigen oder preisgünstigen Betreiber aus der Vielzahl an Internetanbieter herauspicken. Eine dieser Seiten ist zum Beispiel online-tarife.de, auf denen etwaige Wechselwillige oder Neulinge im mobilen Internet vergleichen können.

Auf Qualität achten

Was viele bei der Auswahl des Anbieters und dem dazugehörigen Surfstick nicht beachten: Qualität ist ebenfalls beim Kauf entscheidend. Dies nicht nur in puncto Datenübertragung, Preis und Tarifauswahl, sondern vor allem auch bei den „hard facts“. Soll heißen: Wie gut ist der Surfstick verarbeitet und hält den alltäglichen Gebrauch aus? Auch wenn die Anbieter darauf hinweisen, dass es sensible Technik ist, die in einem Surfstick steckt. Entscheidend ist auch, ob dieser auch robust ist, also auch etwaige Stöße sowie Hitze und Feuchtigkeit bis zu einem gewissen Grad aushält. Dies ist ein wichtiges Kriterium für einen guten Surfstick, da gerade im Freien die Beschädigung des mobilen Tors zum World Wide Web deutlich größer ist als zu Hause. Käufer eines Surfsticks sollten daher verstärkt auch die Qualität der Verarbeitung in die Kaufentscheidung miteinbeziehen. Zu dieser gehört auch die Garantieleistung bei Verlust oder Beschädigung, die der Anbieter bereithält. Muss zum Beispiel bei Beschädigung ein neuer Surfstick gekauft werden, ohne dass darauf eine Ersatzleistung seitens des Anbieters angeboten wird, sollte man vielleicht doch den vermeintlich teureren Anbieter wählen.

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.