Deutsche Oper am Rhein startet Uraufführungsserie

Mit Auftragswerken an vier Komponisten macht Generalintendant Christoph Meyer die zeitgenössische Oper zu einem Schwerpunkt seiner Spielplangestaltung. So entsteht eine neue Reihe mit großen Ambitionen: Bis zum Ende der Spielzeit 2013/14 sind vier Uraufführungen an Deutschen Oper am Rhein geplant.

Den Anfang macht der junge, bereits sehr erfolgreiche Komponist Anno Schreier mit seiner Oper „Mörder Kaspar Brand“, die am Donnerstag, 14. Juni 2012, im „Central“ in der Alten Paketpost am Düsseldorfer Haupt­bahnhof Premiere feiert. Nach Motiven von Edgar Allan Poe blicken Anno Schreier und der Librettist und Regisseur Philipp J. Neumann auf die innere Zerrissenheit eines Menschen, der zum Mörder geworden ist. Der 1979 geborene Anno Schreier, der Komposition bei Dr. Manfred Trojahn in Düsseldorf studierte, machte zuletzt durch die Uraufführung seiner Oper „Stadt der Blinden“ am Opernhaus Zürich auf sich aufmerksam.

Auch an den weiteren Projekten wird bereits gearbeitet: Das Wagner-Jubiläumsjahr 2013 bietet Anlass nicht nur zu neuen szenische Interpretationen, sondern auch zu einem Wagner-Diskurs musikalischer Art: Helmut Oehring, einer der außergewöhnlichsten und kreativsten Komponisten unserer Zeit, nennt sein Werk „SehnSuchtMEER oder Vom Fliegenden Holländer“, das gemeinsam mit dem Regisseur Claus Guth entsteht und am 8. März 2013 im Opernhaus Düsseldorf Premiere feiert. Wie der 1961 als Sohn gehörloser Eltern geborene Helmut Oehring ausgerechnet in der Musik seine authentische Sprache fand, belegt auch seine Biographie „Mit anderen Augen – Vom Kind gehörloser Eltern zum Komponisten“, die auf der Frankfurter Buchmesse 2011 große Aufmerksamkeit erregte. Ausgehend von der Gebärdensprache schafft Oehring mit seiner Musik Klang- und Beziehungsfelder, in denen er zwischen Eigenem und bereits Vorhandenem vermittelt. In „SehnSuchtMEER“ verarbeitet er Motive aus Richard Wagners „Fliegendem Holländer“, Andersens Kunstmärchen „Die kleine Meerjungfrau“ und den von Wagner vertonten Gedichten der Unternehmer­gattin Mathilde Wesendonck.

Ein weiteres Auftragswerk für die Spielzeit 2013/14 ist bereits an den Komponisten Hauke Berheide vergeben. Der 1980 in Duisburg geborene Komponist, ebenfalls ein Student von Prof. Manfred Trojahn, wurde u. a. mit dem Förderpreis des Landes NRW für junge Künstlerinnen und Künstler ausgezeichnet. Sowohl die Düsseldorfer Symphoniker als auch die Duisburger Philharmoniker haben bereits Konzertwerke des jungen Komponisten auf­geführt. Ein Stipendium der Villa Massimo in Rom nutzt Hauke Berheide zur Zeit u.a. für die Entwicklung seiner Uraufführung für die Deutsche Oper am Rhein.

Die Auftragswerke der Deutschen Oper am Rhein kommen auch dem jungen Publikum zugute: Um die Reihe mit interessanten Opern für Kinder auf den großen Bühnen in Düsseldorf und Duisburg fortsetzen zu können, ist für die Spielzeit 2013/14 auch die Uraufführung einer neuen Kinderoper in Zusammenarbeit mit dem Theater Dortmund und der Oper Bonn geplant.

Comments are closed.