Tipps und Tricks für einen günstigen Umzug

Das Wort „billig“ verliert in der heutigen Gesellschaft immer mehr an Bedeutung, stattdessen werden die Lebenshaltungskosten immer teurer. Ob für die eigene Wohnung, die Familie oder den privaten Luxus – wer sich etwas leisten möchte, muss erst einmal sparen, so auch für einen bevorstehenden Umzug.

Mit einberechnet werden müssen nicht nur die Kosten für das Umzugsunternehmen, sondern auch für die Kartons, den Stellplatz des Transporters sowie den Arbeitslohn und die Verpflegung für die Umzugshelfer. Um den Wohnungswechsel dennoch so günstig wie möglich zu halten, bedarf der Umzug einer genauen Planung. Welche Tipps dabei helfen können, erfahren Sie in den folgenden Absätzen.

Tipps für einen Umzug in die Schweiz

  • Tipp 1: Ein großer Teil der Kosten für den Umzug geht in der Regel für die Spedition drauf. Um auch hier trotzdem noch sparen können, sollte man nicht das erstbeste Unternehmen beauftragen, sondern vorher die unterschiedlichen Konditionen von mehreren Firmen miteinander vergleichen. Auch wenn die Differenz gering ausfällt: Viel Kleinvieh macht auch Mist. Zudem hat sich inzwischen die Internetplattform umzugsauktion.de bewährt, auf der man seinen Umzug zur Auktion freigibt und demnach die Anbieter um den Auftrag buhlen und somit derjenige gewinnt, der das günstigste Angebot macht.
  • Tipp 2: Der Tag des Umzugs sollte weise gewählt werden, da normalerweise die meisten Menschen zum Monatsende oder zu Anfang des Monats umziehen – weil dann ihre neue Wohnung bezugsfrei ist und die alte für die Nachmieter freigeräumt werden muss. Deshalb kann man nach Möglichkeit versuchen, in der Mitte eines Monats umzuziehen, um Kosten zu sparen.
  • Tipp 3: Ebenso heiß begehrt sind die Wochenenden für einen Umzug, sodass die Speditionen samstags und sonntags auf Hochtouren laufen. Darum kann man auch hier versuchen, einen gemeinsamen Termin unter der Woche zu finden – in der Regel sind die Preise der Umzugsunternehmen deutlich geringer als am Wochenende.
  • Tipp 4: Heutzutage läuft der Umzug komplett über das Internet – egal, ob man eine günstige Spedition oder Tipps für einen Wohnungswechsel ins Ausland sucht. Über die Suchmaschinen findet man immer mindestens eine Handvoll Treffer, selbst wenn man noch Informationen für den Umzug Schweiz benötigt.
  • Tipp 5: Für gewöhnlich benötigt man für den Umzug auch einen Stapel widerstandsfähiger Kartons, in denen das gesamte Hab und Gut verstaut wird. Für gewöhnlich kosten diese nicht viel, allerdings summieren sich die Kosten, wenn man mehr als 30 Exemplare benötigt. Um die Kosten zu reduzieren, kann man gebrauchte Kartons einer Spedition abkaufen oder sich bei Freunden und Verwandten umhören.
  • Tipp 6: Noch teurer wird der Umzug, wenn man bezahlte Helfer engagieren muss, die sich um den Transport der Möbel und der Kartons kümmern. Eine günstigere Alternative ist für alle Beteiligten, wenn man ausreichend Freunde und Verwandte zusammentrommeln kann, die beim Umzug einfach mit anpacken.

Comments are closed.