FCR 2001 Duisburg: 2:2 – Unentschieden gegen den FC Freiburg

Der 15. Spieltag sollte kein Zuckerschlecken für die Löwinnen werden. Aufsteiger FC Freiburg versalzte dem FCR 2001 Duisburg gehörig die Suppe. Zwei Punkte mussten beide Team heute liegen lassen. Beide Mannschaften hatten im heutigen Spiel nichts zu verschenken, spielten sehr offensiven und leidenschaftlichen Fußball. Obwohl der FCR 2001 Duisburg das Spiel hätte gewinnen können. Linda Bresonik verschoss leider einen Elfmeter. Luisa Wensing rettete ihrem Team einen Punkt. Doch über ein 2:2 kamen die Löwinnen nicht heraus. Den einzigen Wehrmutstropfen lieferte der 1. FFC Frankfurt, der heute gegen den HSV verlor. Somit bleibt nach wie vor in den oberen Rängen der Tabelle alles spannend.

Bereits in den ersten Spielminuten erarbeiteten sich die Löwinnen zwei Torchancen, die sich leider nicht verwerten ließen. In der 3. Spielminute arbeitete sich Kozue Ando geschickt in den Strafraum vor, setzte den Ball auf Teamkollegin Alex Popp, die es mit einem Kopfball versucht. Doch der Ball verfehlte das Tor der Freiburgerinnen nur knapp. Die Löwinnen wirkten sehr aufgedreht, doch nach und nach beruhigte sich das weitere Spielgeschehen. Nach und nach trauten sich die Freiburgerin weiter in den Strafraum der Gastgeberinnen und nutzen jeden Fehlpass der Duisburgerinnen zu ihrem eigenen Vorteil. Doch dies ließen sich die Löwinnen nicht all zu lange gefallen. Denn in der 14. Spielminute konnte Gülhiye Cengiz den Ball erobern und spielte diesen auf Mandy Islacker. Diese kämpfte sich weiter vor das Tor der Freiburgerinnen vor und flankte auf Linda Bresonik, die das Leder deist zum 1:0 einschieben konnte.

Fortuna sollte den Duisburgerinnen nicht lange hold bleiben. Denn schon in der 17. Spielminute konnte Freiburgs Sonja Giraud die Unachtsamkeit von Löwin Himmighofen aus und erzielte den 1:1 Ausgleich für ihr Team.

Dies beeindruckte die Löwinnen in keinster Weise. Aufstehen, Mund abputzen, weiter machen hieß die Devise. Mit immer mehr Nachdruck arbeiteten sie sich nach vorne durch. Schon nach fünf Minuten ereilte die nächste Chance für die Gastgeberinnen. Nach einem Freistoß klärte Freiburgs Zirnstein mit einem Handspiel. Die Konsequenz hieraus: Elfmeter für den FCR 2001 Duisburg. Linda Bresonik ließ an, setzte auf die rechte Seite, doch Schlußfrau Laura Benkrath konnte parieren.

Bis zur Pause wurde das 1:1 gehalten. Chancen in Führung zu gehen gab es auf beiden Seiten satt und genug. Doch niemand schaffte den erlösenden Abschluss.

In der zweiten Halbzeit bemühten sich die Löwinnen die Führung zu erzielen, doch das Engagement aus der ersten Hälfte konnte man nach und nach im Spielverlauf nicht mehr wahr nehmen.

In der 60. Spielminute blieb den Zuschauern fast das Herz stehen. Linda Bresonik kann sich in den Strafraum vor arbeiten und setzte zu einem gezielten Schuss auf den Kasten der Freiburgerinnen an, traf aber leider die Querlatte. Ein Raunen zog durch das Stadion.

In der 78. Spielminute schien die Katastrophe perfekt. Nach einem Freistoß für den FC Freiburg konnte Zirnstein ür ihr Team zu einem 1:2 aufstocken. Die Antwort der Löwinnen ließ dennoch nicht all zu lange auf sich warten. Energisch und zielorientiert setzte Luisa Wensing in einem Alleingang den Ball mit einem fulminanten Schuss zum 2:2. Das Publikum war ganz aus dem Häuschen.

Im weiten Spielverlauf der Schlussphase ergaben sich keine nennenswerte Möglichkeiten für beide Teams. Leider mussten zwei Löwinnen in der heutigen Partie verletzt das Spielfeld verlassen. Marina Himmighofen musste bereits in der 28. Spielminute mit Verdacht auf Kapselbandriss den Platz verlassen. Alexandra Popp bekam mit voller Wucht in der 89. Spielminute einen Ball in den Brustkorb.

Fotos zum Spiel finden Sie unter http://xtranews.de/imagedesk/index.php/FCR01-Duisburg/freiburg

 

FCR 2001 Duisburg:

Bellinghoven – Wensing, Krahn, Neboli, Himmighofen (23. Weichelt) – Bresonik – Oster, Popp (89. Hogewoning), Cengiz (64. B. Müller) – Islacker, Ando

 

SC Freiburg:

Benkarth – Abbe, J. Maier, Igwe, Zirnstein – Sainio (89. Bühler), Leupolz, Lohmann, Giraud (83. Gidion) – Makanza, Däbritz

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.