Frittenfett und Rotwein – Der Rotterdammer Künstler Egied Simons fasziniert‚Liquid Points’ in Venlo

Frittenfett und Rotwein – Der Rotterdammer Künstler Egied Simons fasziniert mit der Installation ‚Liquid Points’ im Schaufenster von Stichting Het Raam in Venlo… noch bis 6. April 2012.

Einen neuen Anlass für einen Schaufensterbummel in Sachen Kunst bietet die Venloer Kunstinitiative ‚Het Raam’ seit Anfang März 2012.
Egied Simons (*1958) arbeitet praktisch mit jedem Material, sei es auch noch so vergänglich und instabil. Er will im Lichtschein ‚malen’, mit der Materie selbst. So sind denn auch biologisches Material und biologische Prozesse
Ausgangspunkte für seine bildnerischen Arbeiten. In seinem Forschen widmet er sich Strukturen, Schichtungen, Offenheit und Verdichtung in Bewegung. Indem er diese Aspekte, mit Hilfe von Optiken, Leuchtkästen, Spiegeln, Overhead- und Diaprojektoren projiziert, wird die Umgebung zum Teil seiner Installationen. Simons will die Wirklichkeit gestochen scharf und in Echtzeit in ein räumliches, filmisches Erlebnis übersetzen.

Die Natur und der Umgang mit ihr, räumliche und soziale Strukturen und Prozesse sind immer wiederkehrende Themen im Werk des Künstlers. In den letzten Jahren hat er in der Zurückgezogenheit seines Rotterdammer Ateliers an der der Serie Zurückgezogenheit ‚Liquid Files’ gearbeitet bei der er das Flüchtige, Allerflüssigste im Bild einzufangen versucht.

Bei seiner Venloer Installation ‚Liquid Points’ bildeten der auf Vernissagen notorische Rotwein und die legendäre Venloer Frittenbude ‚Petatte Wiel’ an der Maas wichtige Inspirationsquellen. Deshalb sind für Simons Rotwein und Frittierfett die Materialien seiner Wahl. Mittels eines Schlauches tropfen die Flüssigkeiten auf eine Glasscheibe, die auf einem Overheadprojektor liegt. Die fallenden Tropfen bilden anschwellende Adern und schließlich kleine Ströme, die zurückgepumpt werden und den Vorgang so unterhalten. Auch die Wärme des Projektors trägt dazu bei, dass die Flüssigkeiten auf der Suche nach einem festen Punkt
unaufhörlich in Bewegung bleiben.
Die Laufrichtung der Passanten und der Lauf der Sonne sind der Grund dafür, dass die zweiteilige Installation auf die Kopfenden des länglichen Raumes ausgerichtet ist. Damit wird der so prägende Fensteraspekt des Ausstellungsraumes ‚Het Raam’ (Das Fenster) neu interpretiert.

www.egiedsimons.com <http://www.egiedsimons.com>

Stichting Het Raam
Projectruimte Q4
Bolwaterstraat 26 – Venlo

Die Installation ist noch bis 6. April 2012 zu besichtigen.

 

Comments are closed.