„Offen und ehrlich“ – Duisburger Loveparade Verein lädt auf Facebook zur Diskussion ein

Seit gestern hat der Duisburger Loveparade-Opferverein „Loveparade Selbsthilfe e.V.“ auf Facebook eine Seite unter dem Namen „Wir stellen uns“ eröffnet.

Der Verein bietet dort für alle interessierten, oder auch selbst betroffenen,  Facebook-Userinnen und Usern die Möglichkeit zum offenen Dialog.

In der Vergangenheit ergaben sich immer wieder Fragen an den Verein, die dort offen und transparent diskutiert werden sollen. Selbst kritische Nachfragen zu Vorwürfen nach „Entwendung von Plüschtieren“ werden dort seitens des Vereins offen behandelt.

Jürgen Hagemann, einer der beiden Vorsitzenden des Opferverbandes, ruft hier zum toleranten und fairen Dialog auf.  Es war geplant die Seite für 2 Tage auf zu halten, aber mittlerweile ist der Wunsch geäussert worden, diesen Facebook-Thread längerfristig anzubieten.
Enhanced by Zemanta

17 thoughts on “„Offen und ehrlich“ – Duisburger Loveparade Verein lädt auf Facebook zur Diskussion ein

    • Diebe? Wo sollen die denn sein? Auch wenn Sie und Frau Grünendahl immerzu solches behaupten: es klingt so langsam wie eine alte Schallplatte, die einen Sprung hat. Sind Sie beide nicht eher enttäuscht, dass Sie überhaupt keine Rolle spielen. Hagemann sitzt an den entscheidenen Tischen. Sie beide bellen dazu nur ungehört hinter der verschlossenen Tür. So langsam sollten Sie beiden sich mal etwas Neues überlegen. Es gibt so viele andere Themen.

  1. Wegen § 242 ? Das ist doch extrem lächerlich! Sie wissen das doch selbst. Wird eingestellt. Waren Sie der Spender der Teddybären? Herr Rohn, Sie enttäuschen mich doch sehr. Sie wissen doch, dass dieses Video, dass Sie immer (Ihre Assistentin Petra G. auch) im Netz verteilen, nichts aussagt. Wieso tuen Sie, als gebildeter Mensch, sich sowas an?

    • Ich habe 300 Euro gespendet, damit Never Forget den Opfern der Loveparade e.V. die Gedenkstätte gestaltet. Insofern bin ich auch betroffen, wenn Mitglieder aus dem Verein um Herrn Hagemann die Beigaben stehlen im großen Ausmaß. Da das Ganze ein Offizialdelikt ist, sollten Sie den Ausgang abwarten. Bei Ermittlungen nach § 242 StGB wird so schnell nicht eingestellt, wenn der Schaden nicht geringfügig ist. Die so genannten Plüschtiere hatten nicht nur einen ideelen Wert sondern auch einen hohen Sammlerwert. Des Weiteren verteilen Frau Grünendahl und ich keine Videos. Frau Grünendahl ist nicht meine Assistentin, sondern Gesellschafterin des im Handelsregister eingetragenen Rundschau Duisburg UG (haftungsbeschränkt) Zeitungsverlags, der sich zukünftig auch Herrn Hagemanns umtriebigen Verein genauer anschauen wird.

      • Das ist absolut lächerlich und man sollte Strafanzeige gegen Herrn R. stellen wegen Verleumdung.
        Es handelt sich eindeutig nicht um einen Diebstahl – ein Blick ins Stgb 242 genügt.
        „Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderen *** in der Absicht wegnimmt, die Sache sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen ***,…“

        Die Absicht der Zueignung ist nicht gegeben – denn die Stofftiere waren aller Wahrscheinlichkeit nach wertlos, sonst hätte man sie nicht an einem öffentlich zugänglichen Bauzaun aufgehangen sondern z.B. zu den Trauergaben gelegt, die dort durch den Bauzaun geschützt werden.

        Vielmehr ging es bei dem vermeintlichen Diebstahl offenkundig um eine Frage der Ästhetik, dies wurde auch an vielerlei belegten Stellen und von einer großen Anzahl von Personen, unter Anderem auch den Akteuren kunddgetan, dass man diese Stofftiere für fehl am Platz und geschmacklos hält.
        Ferner spricht gegen die Zueignungsabsicht, dass die vermeintlichen Diebe sich dabei selbst gefilmt haben, offenkundig zur Unterhaltung für die große Anzahl von Personen die die Anbringung der Stofftiere ebenfalls für deplatziert halten.

        Es ist mit höchster Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass die Stofftiere entsorgt oder zerstört wurden, daher kann allenfalls von einer Sachbeschädigung die Rede sein.
        Und selbst da wäre zu prüfen, ob es sich nicht um herrenlose Sachen handeln könnte, denn mit dem Aufhängen an einem Bauzaun eines fremden Privatgrundstücks könnte auf eine Eigentumsaufgabe geschlossen werden.

        • Wie stellen uns – offen und ehrlich – auf Facebook. Soweit die Theorie von Loveparade Selbsthilfe Unliebsame Meinungen werden gelöscht, Beitragsschreiber beleidigt. Ein Diebstahl wird verharmlost und Kritik daran als Beleidigung gewertet.

          Die juristische Einschätzung von Phil ist falsch. Die 2 Zeugen,die ich benannt habe und im Vorstand von Never Forget e.V. sind, werden bestätigen, das keine Eigentumsaufgabe vorliegt.

          Die Seite der Loveparade Selbsthilfe auf Facebook – Wir stellen uns – dient anscheinend der Selbstbespiegelung. Kritiker werden fertiggemacht. Überheblichkeit scheint sich wie ein roter Faden durch die Seite zu ziehen. Und man ist scharf darauf, Frau Hendrix dort zu empfangen, um sie direkt zu mobben. Die unzähligen Beleidigungen und Sticheleien sprechen eine deutliche Sprache. Was für ein erbärmlicher Haufen.

          Ein kleines listiges Bäuerlein, das auf sachlich macht und Dumme sucht, die ihm auf den Leim gehen? Man kann über alles sprechen, offen und ehrlich? Wenn das Hagemanns Ehrlichkeit ist, dann gute Nacht. Ich möchte mir von diesem Menschen nicht meinen Horizont festschreiben lassen und die Grenzen der Meinungsfreiheit. Das ist zu billig, zu durchsichtig, Herr Hagemann.

          Ich fordere Herrn Hagemann auf, sich HIER zu stellen. Herr Hagemann, wie können Sie es vereinbaren, dass es einen Film gibt, der Vorstandsmitglieder von Loveparade Selbsthilfe beim – möglicherweise Stehlen – ablichtet an der Rampe? Wie, Herr Hagemann, können Sie sich für die Opfer der Loveparade mit Ihrem Verein einsetzen und dann passiert so etwas? Ich habe 300 Euro gespendet, damit Never Forget den Opfern der Loveparade e.V. die Gedenkstätte gestaltet. Dies habe ich bestimmt nicht gemacht, damit Ihre Vereinsmitglieder dann die Sachen beiseite schaffen im großen Stil. Sie haben diverse Sachen anscheinend entwendet und sich möglicherweise ungerechtfertigt bereichert. Insofern bin ich auch betroffen, wenn Mitglieder aus dem Verein um Herrn Hagemann die Beigaben stehlen im großen Ausmaß. Die so genannten Plüschtiere hatten nicht nur einen ideelen Wert sondern auch einen hohen Sammlerwert.

        • Und auch wenn keine Eigentumsaufgabe vorliegt – dann ist es immer noch kein Diebstahl wegen der fehlenden Zueignungsabsicht.

          Das würde ich echt gerne vor Gericht sehen – ich lach mich tot, jeder legt seine noch so einfachen Trauergaben an den geschützten Unglücksort auf dem Privatgelände, nur ausgerechnet die wertvollen Stofftiere mit hohem Sammlerwert werden am öffentlich zugänglichen Bauzaun aufgehangen. Das ist völliger Blödsinn und das wird kein unabhängiger Richter bei klarem Verstand anders sehen.

          • >>Es ist mit höchster Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass die Stofftiere entsorgt oder zerstört wurden, daher kann allenfalls von einer Sachbeschädigung die Rede sein.

            Ich glaube hier liegt eine Fehlinterpretation des Begriffes „Zueignungsabsicht“ vor.

            Tipp: Beulkes Klausurenkurse.

          • Simone, es geht darum dass es nie Absicht der Akteure war, sich zu bereichern, sondern vielmehr zu „zerstören“.
            Dazu brauch ich keinen Beulke, es liegt auf der Hand und gehört zur Allgemeinbildung, dass die Intention des Täters eine entscheidende Rolle spielt – sonst gäbe es z.B. auch keine Unterscheidung zwischen Mord und Totschlag.

            Laut Wikipedia: „Zueignungsabsicht ist ein juristischer Fachbegriff, der die Absicht einer Person beschreibt, sich eine Sache wenigstens vorübergehend anzueignen bei gleichzeitigem Vorsatz, den Berechtigten um die Sache dauerhaft zu enteignen (siehe Diebstahl, Unterschlagung). […] Aneignung bedeutet die Einverleibung in das Tätervermögen oder in das Vermögen eines Dritten.
            Als Vorsatzform ist für die Aneignungskomponente dolus directus ersten Grades erforderlich. Dem Täter muss es gerade darauf ankommen, sich oder einem Dritten die Sache anzueignen.

            Also was genau ist daran falsch, wo ein Beulke wiedersprechen würde?

          • Mann, Mann, scheinbar erwachsene Menschen philosophieren die enorme Strafbarkeit von „Entwendung“ von hässlichen, billigen Kitsch-Teddybären, die es auf jeder Kirmes als Trostpreis gibt und die irgendjemand an Bauzäune gehangen hat.

            Wenn Ihr sonst keine Probleme habt, ist ja gut. Ist ja nicht nötig, dass sich nun sogar die Lüneburger Nordheide einschaltet um gewichtige juristische Duisburger Fragen zu lösen.

            Was für ein lächerliches und durchschaubares Schmierentheater, dass dort 2-3 Leute inszenieren, und wo dann doch erstaunlicherweise einige drauf reinfallen. Lasst Semmel und J.Rohn ihre große, und gar nicht gespielte, Empörung über ein epochales Verbrechen an Plüschtieren ausleben, aber geht doch nicht allen Ernstes darauf ein!

          • Sternsinger, lass mir doch meine kleine Debatte mit den beiden anderen chronisch gelangweilten hier 😉
            Ich finds zu lustig, wie Semmel sich wie ein kleines Mädchen verhält, dass sich die Ohren zuhält und schreit „nein, das ist aber nicht so, ich hab Recht“ – und behauptet, ich hätte den Wikitext nicht verstanden und solle einen Klausurtext lesen – ohne inhaltlich darauf einzugehen.

            Ist ja auch zu ärgerlich für sie, dass genau mit der Unterstellung, die „Teddy-Diebe“ wollten sich den Ramsch zu Eigen machen, die wesentliche Lüge entlarvt ist. Das will sie einfach nicht hören, und sie und Jürgen können sich noch so winden, aber genau da liegt der Fehler in deren Logik – vom Ramschwert der Teddys mal ganz abgesehen.
            „Sachbeschädiger“ klingt ja auch nicht so fies wie „Dieb“ und eignet sich nicht so gut zum Anpissen.

  2. Wir stellen uns! …der Zukunft, aber keiner Scheindebatte!!!

    Nachdem wir festgestellt haben, dass einerseits nicht für alle dieselben Kommentare auf der Seite „Wir stellen uns“ gleich lesbar sind(1) und mehrere Mitglieder im Sinne Jürgen Hagemanns argumentieren: „Sie macht ihr Ding, wir unseres. FERTIG Es spricht doch nichts gegen ein geduldetes Nebeneinander.“ verschließt sich uns der konkrete Sinn dieser Veranstaltung.

    Es ist klar, dass für die Vergangenheit immer Aussage gegen Aussage stehen wird. Wenn also nicht der Umgang miteinander für die Zukunft gestaltet werden soll, dann bleibt für uns alles so wie es ist.

    Wir werden uns an dieser Form der Scheindebatte nicht beteiligen sowie die Art und Weise auch auf der BI-Seite auf Facebook nicht unterstützen.

    BI Never Forget den Opfern der Loveparade 2010

    (1) = http://bit.ly/wZOHxn

  3. Was ist BI Never Forget den Opfern der Loveparade 2010?

    und was haben J. Rohn und diese Semmel damit zu tun? Eine Untergruppe von Never Forget? Dann ist das endgültige AUS für diesen Verein ja eh besiegelt. Mit den beiden Fachleuten.

    Ansonsten zu den Semmel-Einlassungen LOL! Kennen Sie eigentlich Duisburg, S. Semmel? Herrlich, sie küssten und sie schlugen sich und dennoch fanden sie sich immer wieder……was für ein Panoptikum!

  4. Hallo

    warum sind denn jetzt bitte die Seite nicht mehr auf Facebook?

    Selbsthilfe Loveparade und Wir stellen uns kann ich auf Facebook nicht finde, was soll das denn nun???

  5. @Sternsinger

    Was ist BI Never Forget den Opfern der Loveparade 2010?
    Das lässt sich hier wunderbar nachlesen:
    http://bit.ly/yEaO8c

    „Wiki lesen“ ist eben eine Sache und das „Gelesene verstehen“ offensichtlich eine andere. Und ob da nun jemand mit den Wölfen heult oder mit den Sternen sinkt: wann ich zuletzt in DU war, spielt bei der Frage, inwieweit Selbstjustiz legitim ist, so ganz und gar keine Rolle.

    Klar ist nur, dass ich derartigen Methoden ablehnend gegenüberstehe, während Sie sie versuchen zu rechtfertigen.

    Mit Ihrem billigenden Statement ist daher die Diskussion für mich hier beendet.

    LG Simone