Torrent – Magazin fürs serielle Erzählen: Erstausgabe erschienen

Torrent – das Magazin für serielles Erzählen – ist ab diesem Freitag im gutsortiertem Bahnhofsbuchhandel erhältlich oder auf der Webseite zu bestellen. Das in Düsseldorf produzierte Magazin bietet Lesestoff für Fans von Serien wie „Breaking Bad“, „Mad Men“ oder „Borken“.

Immer mehr Serien nehmen sich Zeit um große und komplexe Handlungsbögen zu erzählen. Dabei schaffen sie es die Zuschauer so mitzureißen, dass diese Woche für Woche das Fernsehen einschalten oder wie im Rausch ganze Tage mit den DVD-Serien verbringen. „torrent“ – englisch für Strom, Fluß – als Magazin für das serielle Erzählen beschäftigt sich mit diesen komplexeren Serien, wirft dabei aber auch immer einen Blick über den Tellerand. So findet sich in der ersten Ausgabe auch eine Rezension zum aktuell erschienen Comic der SF-Serie „Farscape“.

„torrent“ wagt sich in der Erstausgabe auf die Insel und erklärt, was „Doctor Who“, „Sherlock“ und „Being Human“ gemeinsam haben. Fragt Paul Abbott warum es ein US-Remake seiner Serie „Shameless“ geben wird. Und porträtiert den Macher von „West Wing“ und „The Social Network“ – Aaron Sorkin. Lohnen sich „Homeland“ und „Hell on Wheels“, die in den USA gestartet sind? Warum weht bei den „Mad Men“ ein frischer Wind?

Dabei vergisst „torrent“ auch nicht Dominik Grafs „Der Fahnder“ und die in Deutschland nach langen Jahren endlich auf DVD erschienene SF-Serie „Space 2063“, hinter deren militärischer Fassade sich doch mehr verbirgt als man auf den ersten Blick sieht. Nicht zu vergessen: „Game of Thrones“ kommt ins Free-TV – ist die HBO-Serie tatsächlich so gut wie die Vorschusslorbeeren vermuten lassen?

Die Erstausgabe des Magazins für das serielle Erzählen ist für 6,- Euro im Bahnhofsbuchhandel zu bekommen. Ein Jahresabo kostet 20,- Euro. Weitere Informationen sowie Artikel, die es nicht in die Printausgabe geschafft haben, finden sich auf der Homepage.

Comments are closed.