Duisburg nun endgültig im Abstiegskampf angekommen – Reck vor dem Aus

Am Freitagabend reiste der MSV Duisburg zu Dynamo Dresden. Das Team
von Gastgeber-Coach Ralf Loose konnte sich bereits ein wenig vom
Abstiegskampf lösen, doch der MSV reiste mit enormen Druck nach
Dresden. Denn die aktuellen Ergebnisse sowie Tabellenstand liegen weit
hinter den Erwartungen des Pokalfinalisten der abgelaufenen Spielzeit.

Das Team von Oliver Reck, vor der Partie mit „nur“ 20 Punkten aus 22
Spielen, befand sich bereits mitten im Abstiegskampf. Auf der
Pressekonferenz vor dem Spiel sprach Reck noch von einem Signal
welches seine Mannschaft an die Fans senden sollte. Der MSV ging also
als „Underdog“ in die Partie.

Die Mannschaft des MSV begann relativ verunsichert, die erste
Torchance hatte Fort welche Wiedwald mit einer Glanztat verhinderte.
Wiedwald war in der Anfangsphase einziger Rückhalt in der
MSV-Defensive.
In Halbzeit eins blieb der MSV ohne nennenswerte Offensivaktionen.
Sicher nicht das, was sich das Trainerteam von ihrer Mannschaft
erwartet hatte. Dresden hatte viele Möglichkeiten sowie Freiräume das
Spiel zu gestalten.

In Halbzeit zwei kam der MSV ebenfalls zu einigen Torchancen, doch das
Defizit war erneut die mangelhafte Chancenauswertung. Denn Aktionen
wurden ohne die gewisse „Galligkeit“ abgeschlossen.
Die Entwicklung der Mannschaft von Ralf Loose sei allerdings auch zu
erwähnen. Gerade das Mittelfeld rund um die Spieler Fiel, Koch sowie
Ex-MSV-Kicker Trojan zeigten den Willen zur Offensiv- sowie
Defensivarbeit.

Doppelschlag bringt Dynamo verdienten Sieg

Die 57. sowie die 59. Spielminute waren dann die entscheidenden
Minuten des Spiels. Denn innerhalb von 120 Sekunden erzielten die
Gastgeber zwei Treffer. Das erste Dynamo-Tor markierte Robert Koch,
der per Kopf zum 1:0 für die Gastgeber traf. Gegenspieler Soares
wollte Koch lieber mit Körperkontakt stoppen, statt einfach den Ball
zu klären.

Kurze Zeit später traf erneut Dynamo mitten ins „Zebraherz“. Diesmal
Dedic, der nach Vorarbeit von Dynamo-Keeper „Benny“ Kirsten zum 2:0
traf, und somit den „Sack“ schließen konnte.
„Benny“ Kirsten, der Sohn von Dynamo-Legende Ulf Kirsten eigentlich
dritter Torwart der Dresdner, entpuppte sich erneut als
„Stehaufmännchen.“, denn bereits dreimal verlor er seinen Platz im
Dynamo-Tor. Doch immer wieder stand er seinen Mann und blieb Dynamo
treu.

Nach dem Rückstand blieb der MSV zwar bemüht, präsentierte sich aber
in den entscheidenden Offensivaktionen zu harmlos. So blieben die
Punkte verdient in Dresden.

Zuschauer im Schockzustand

Nach der Partie gab es aus dem Zebra-Lager keine Interviews. Die
Mannschaft widmete die Zeit lieber den mitgereisten Anhängern, welche
berechtigter Weise Rede und Antwort erwarteten.

Es war also klar, dass der MSV Duisburg sich nun endgültig Sorgen um
den Klassenerhalt machen muss. Denn mit dem Sieg des FC Ingolstadt
reduzierte sich der Vorsprung auf einen Relegationsplatz auf nur einen
Punkt. Bleibt also aus Duisburger Sicht nur zu hoffen, dass sich der
FSV Frankfurt und der Karlsruher SC am Wochenende die Punkte teilen.

Nach dem Abpfiff sahen die Zuschauer im Stadion genau die Situation,
die sie nur in Albträumen hätten ahnen können. Eine Mannschaft, die
total niedergeschlagen wirkte. Etwa so, als wenn man bereits
abgestiegen wäre.
Bleibt für die MSV-Anhänger die Frage, wie geht es mit dem Trainerteam
Reck/Schubert weiter?

Ist die Mannschaft noch zu trainieren?

Einziger Lichtblick Jung-Profi Andre Hoffmann, der als jüngster
Spieler auf dem Feld als absolute Führungskraft wirkt. Hoffmann nahm
die Zweikämpfe an, forderte lautstark mehr Einsatz seiner Mitspieler.
Doch diese schienen nicht gerade erfreut über die lautstarken
Forderungen des 18-Jährigen, der in vier Tagen 19 wird, und sich
bestimmt eine andere Stimmung zur Geburtstagsparty gewünscht hätte.

Zum Trainerteam gibt es nur die aktuelle Meldung, dass der neue
Vorstand, in dem auch Uwe Weidemann vertreten ist, am Wochenende oder
am Montag einen intensiven Dialog über die Zukunft von Reck und
Schubert aber auch Grlic führen wird. Denn nach Xtranews-Informationen
wird es in den kommenden Tagen Veränderungen geben.

Die Bilder aus dem Hinspiel, wo die Welt der Meidericher noch in Ordnung war (3:0 Sieg) finden Sie hier: http://xtranews.de/imagedesk/index.php/MSv-Duisburg/vs-Dresden

One thought on “Duisburg nun endgültig im Abstiegskampf angekommen – Reck vor dem Aus

  1. Pingback: [BLOCKED BY STBV] Ein Zebra in der Achterbahn