Eine Jahrhundertstimme singt nicht mehr – zum Tode von Whitney Houston

 

English: Whitney Houston performing "Grea...

Image via Wikipedia

Es sind die Songs, die unheimlich schwer zu singenden und anspruchsvollen, die nur ganz wenige auf der Welt interpretieren konnten. Whitney Houston war eine von ihnen, sie war eine Pop-Jahrhundertstimme. Über drei Oktaven umfasste ihre Stimme, aber dabei mit megamäßigem Gefühl- sie schrieb Musikgeschichte. Whitney Houston starb am 11.2.2012 im Alter von nur 48 Jahren unter ungeklärten Umständen in einem Hotel in Beverly Hills. Millionen Fans auf der Welt sind schockiert. 

 

Denke ich an Whitney Houston, so denke ich persönlich vor allem an zwei Songs, die nur sie singen konnte, und an deren Interpretation sich zwar viele wagten, aber stets scheiterten. Dafür hatte sie unerreichbare sängerische Massstäbe gesetzt.

 

„I will always love you“ und „Greatest love of all“.  (Link zu den Videos)

 

Unfassbar tolle Songs, die unter die Haut gehen, die man immer hören kann, die viele im Leben begleiteten. Um derartig gewaltige Popsongs singen zu können, braucht es eine phänomenale Stimme, eine, wie sie Whitney Houston in ihren besten Jahren hatte. Bei ihr braucht nicht mit Superlativen gespart zu werden. Im Gegenteil: für sie wurden geradezu neue geschaffen. Und die Liste ihrer gewaltigen Songs ist lang…viel zu lang für einen Nachruf.

 

Sie wurde nur 48 Jahre alt und hat dennoch Musikgeschichte geschrieben. Aber sie bot dafür auch viel. Neben ihren großen Erfolgen, 170 Millionen verkaufter Tonträger, hatte sie aber im Privatleben immer wieder mit Rückschlägen zu kämpfen. Da war ein Ex-Ehemann, von dem sie sich aufgrund „häuslicher Gewalt“ trennen musste, da waren die vielen Alkohol- und Drogenexzesse, da war am Ende das Versagen ihrer einstmals so hinreissenden Stimme und das traurige Erleben, von Fans bei ihrer letzten Tournee ausgebuht zu werden. Vielleicht hatte sie Zeit ihres Lebens die falschen Berater um sich herum? Vielleicht waren der große Ruhm, der Glamour und die Millionen Dollars, die sie verdiente, für das Girl aus New Jersey zu viel?

 

Alles das aber wird vergessen werden. Was bleibt ist die Erinnerung an eine Ausnahmekünstlerin mit einer unverwechselbaren und wunderschönen Stimme.  Einer Stimme, die uns auf vielen Tonträgern, Videos, Filmen und TV-Mitschnitten erhalten bleibt.

 

Whitney Houston, die amerikanische Pop-Ikone, lebte zeitweise den amerikanischen Traum. Am Ende war es ihr persönlicher Alptraum. In letzter Zeit war es still um sie geworden. Heute berichtet die ganze Welt über ihren frühen Tod und ihre Songs werden nun wieder an vielen Orten dieser Welt gehört.

 

Sicher nicht nur heute. Die Musikwelt hat eine ihrer Größten verloren. Ab heute ist sie Legende.

Artikel auch erscheinen auf www.obensbloggt.de

 

Enhanced by Zemanta

One thought on “Eine Jahrhundertstimme singt nicht mehr – zum Tode von Whitney Houston

  1. Dieser Floskelhaufen paßt perfekt zu der glattgebügelten Muzak, die diese Dame – ääh, ja, ‚interpretierte‘. Ich kenne mindestens 2 deutlich bessere Versionen von ‚I Will Always Love You‘ (von Dolly Parton natürlich und von T-Bone Burnett) und in beiden Fällen konnte seitens der Verstorbenen nur Pomp und hohles Geplärre (jaja, über mindestens 3 Oktaven, wie toll) den einfühlsamen Interpretationen entgegengesetzt werden. Hohl war’s.
    Zu solchen ‚Künstlern‘ fällt mir immer der alte Spontispruch ein: freßt mehr Scheiße, Leute, Millarden Fliegen können nicht irren‘.
    Greatest Fake of All.
    Okay, außer Mariah un der Titanic-Schnepfe. One down, two to go.