Duisburger DGB-Senioren rufen zur Sauerland-Abwahl auf

Duisburg – Mit einer überwältigenden Mehrheit votieren die Senioren der Duisburger Gewerkschaften am kommenden Sonntag für eine Ab wahl des Oberbürgermeisters Sauerland, um dadurch einen Neu anfang in Duisburg zu ermöglichen.


Für Günter Niel, dem Sprecher der DGB-Senioren, ist die bevor stehende Abwahl des amtierenden Oberbürgermeisters der vorläu fige Höhepunkt einer wochenlangen und engagierten Auseinan dersetzung um die Übernahme der politischen Verantwortung der Love-Parade-Katastrophe. „Sauerland selbst hätte sich und den Bürgern der Stadt viel ersparen können, wenn er zum richtigen Zeitpunkt die Verantwortung übernommen hätte und zurück getre ten wäre“, so Günter Niel.


Den letzten Auftritt vor den DGB-Senioren hatte „noch-OB“ vor ge nau zwei Jahren im Duisburger Gewerkschaftshaus. Günter Niel erinnert sich noch sehr genau daran: „Damals ging es in der Dis kussion um den Erhalt der Seniorenbegegnungsstätten und die Angebote für ältere Mitbürger.“ Viele kritische Stimmen gab es da mals auch zur geplanten Ausrichtung der Loveparade. „Das passe nicht zu einer Stadt, die kaum noch Geld hat, um die sozialen An gebote für Ältere und Jüngere oder sozial Benachteiligte aufrecht zu erhalten“, so das damalige Fazit der DGB-Senioren.


Die Katastrophe des 24. Juli 2010 mit 21 Toten und über 500 Ver letzten wird für immer in die Stadtgeschichte eingehen. Besonders das Verhalten des Oberbürgermeisters im Umgang mit dieser Ka tastrophe ist für die DGB-Senioren unakzeptabel. „Nach der Love parade hätte Duisburg einen Oberbürgermeister gebraucht, der Verantwortung übernimmt, wo sie hätte übernommen werden müs sen, der den Opfern und Angehörigen mit Trost und Hilfe zur Seite steht, der der tiefen Trauer der Stadt eine Stimme und ein Gesicht gibt“, so die DGB-Senioren.


Da der Oberbürgermeister Sauerland nicht bereit ist, die notwendi gen Konsequenzen aus seinem Fehlverhalten zu ziehen, rufen die DGB-Senioren alle Bürger dieser Stadt auf, an der Abstimmung zur Abwahl des OB am kommenden Sonntag teilzunehmen. „Vielleicht“, so Günter Niel abschließend, „wird dann auch dieser Tag – als ein positives Beispiel für Demokratie und Bürgerbeteili gung – in die Stadtgeschichte eingehen.“

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.