Kunst in Venlo: ‚abgehörte‘ Ratssitzungen draußen live mithören!

JonasStaalVenloVenlo – Politische Transparenz total in Venlo: In den kommenden Monaten übertragen Lautsprecher Venloer Stadtratssitzungen live auf den Rathausplatz.
 
In Zeiten zunehmender Politikverdrossenheit, nicht ganz unbegründetem Misstrauen gegenüber Regierungsverlautbarungen und ‚Occupy’-Camping in systemrelevanten Innenstadtlagen kommt die Aktion des niederländischen Künstlers Jonas Staal (*1981) gerade recht: ‚De Elite’ nennt der für seine provokativen Aktionen im Spannungsfeld von Politik, Gesellschaft und Ideologie bekannte Rotterdamer seine aktuelle Installation in der viel diskutierten Nische (‚De Nis’) des historischen Venloer Rathauses.
 
Staal holt die politische Debatte, die normalerweise hinter verschlossenen Türen stattfindet, zurück in den Öffentlichen Raum. „Jeder kann natürlich die allwöchentliche Ratssitzung besuchen. Allerdings ist die Saalkapazität begrenzt und die Sitzungen finden zu Uhrzeiten statt, zu denen die meisten Menschen arbeiten, essen oder unterwegs sind.“ Jonas Staal will die Einseitigkeit der politischen Prozesse visualisieren und in diesem Falle akustisch erfahrbar machen. „Immer häufiger hört man Politiker behaupten, sie würden ‚die Stimme des Volkes’ oder ‚des einfachen Mannes’ vertreten.
Aber von dem wird nicht mehr erwartet, als dass er alle paar Jahre seine ‚Stimme’ abgibt. Und Volksbefragungen findet nur dann die Gunst der Politiker wenn sie sicher sein können, dass ihr Ausgang für sie positiv ist. Dennoch behauptet die Politik, dass sie mehr denn je ‚transparent’ und ‚zugänglich’ sei.“ Die wünschenswerte Debatte findet laut Staal nicht in der Öffentlichkeit statt, da wo der politische Prozess sich in seiner elementarsten Form abbilden müsste, sondern hinter den Mauern des Rathauses.
„Die politische Debatte bleibt darin folglich vollkommen exklusiv.“ ‚De Elite’  soll die Bürger einladen, neue Formen der politischen Debatte zu entwickeln. „Ist es wirklich der Ratssaal, in dem wir diese Debatte stattfinden lassen wollen? Das soll alles sein, was ein Jahrhundert wichtiger emanzipatorischer Projekte hervorgebracht hat: Eine Neujustierung der klassischen, liberalen, regentischen Politik?“
 
Jonas Staal ist in den Niederlanden als ausgesprochen engagierter Künstler bekannt. Erst vor Kurzem thematisierten die großen niederländischen Tageszeitungen NRC und Volkskrant sein Projekt ‘Politiek Kunstbezit III:
Gesloten architectuur’, eine Bearbeitung des umstrittenen Gefängnisentwurfes der rechts-konservativen PVV-Politikerin Fleur Agema im Rahmen ihres Masterdiploms an der Hogeschool voor de Kunsten Utrecht im Jahre 2004. Mehr
dazu: www.jonasstaal.nl
 
Eröffnung:
Am Dienstag 6. Dezember 2011 Stadhuis Venlo (Parterre) Markt
Einlass: 18.30 Uhr
Grußwort von Wethouder Jos Teeuwen: 18.45 Uhr
Journalist Wolfgang Linneweber führt ein Interview mit Jonas Staal: Ab 19.05
Uhr
 
Mit ‚De Elite’ findet die viel diskutierte Serie von Installationen an den Fassaden des Venloer Renaissance-Rathauses ein Ende. Die lokale Künstlerinitiative ‚Het Raam’ (Das Fenster) hatte das Projekt für Kunst im Öffentlichen Raum 2004 zunächst für drei Jahre angelegt. Nach dem Umbau des ‚Stadthuis’ wurde die Reihe 2008 in Kooperation mit dem Museum Van Bommel Van Dam, dem Odapark Venray und dem Huis voor de Kunsten Limburg fortgesetzt. Ziel der Stichting de Nis war es, die Diskussion über Kunst und die Gestaltung des Öffentlichen Raumes anzuregen.
 
Über Jonas Staal:
Jonas Staal (1981, NL) hat ‚Monumental Art’ in Enschede/ NL und Boston/ USA.
Sein Oeuvre umfasst Interventionen im Öffentlichen Raum, Ausstellungen. Lesungen und Publikationen, die sich nachdrücklich politischen Themen und Entwicklungen widmen.

Er interpretiert Demokratie- und demokratische Teilhabe (‚democratism’) im beuysschen Sinne als Gesamtkunstwerk. Sein Essay Post-propaganda (Fonds BKVB, 2009) und seine Publikation Power?… To Which People?! (Jap Sam Books, 2010) liefern die theoretische Basis für diese Arbeitsgebiet.

Staal realisierte bereits Projekte für Ausstellungen in zahlreichen renommierten internationalen Institutionen wie z.B. dem Van Abbemuseum in Eindhoven und der David Roberts Art Foundation in London. Er publiziert regelmäßig in Magazinen wie u.a. Metropolis M und dem Manifesta Journal. Staal lebt und arbeitet in Rotterdam.
http://www.jonasstaal.nl

Comments are closed.