Das Weltbild des Adolf S.: Alles Feinde!

Adolf Sauerland 2010

Image via Wikipedia

Um den Menschen Adolf Sauerland (CDU) zu beschreiben, genügen wenige Worte nicht. Was treibt einen Getriebenen? Empfindet schuld? Reue? Sühne? Oder gehen ihm die 21 Toten von der Loveparade wirklich an einem weiter unten befindlichen Körperteil vorbei?

Um jedoch den Politiker Sauerland (CDU) zu beschreiben, genügen wenige Zitate von ihm.

1) Zur Bedeutung der politischen Teilhabe durch eben alle Bürger:

Sauerland macht klar, was sein Kurs, die Strategie der CDU in den kommenden Wochen bis zum Bürgerentscheid sein wird: Nicht um die Person des Oberbürgermeisters, um die Opfer der Loveparade gehe es der Unterschriften-Initiative, sondern um die Rückkehr zu „alten sozialistischen Zeiten“, als „auch der Erste an der Mülltonne ein Parteibuch haben musste“

2) Seine Einstellung zur Presse – und die seiner Jünger:

Überhaupt: Einseitige Medien zeichneten ein völlig verzerrtes Bild, setzten Triller-Pfeifer bei seinen öffentlichen Auftritten gezielt in Szene. Unter Bravo-Rufen lässt Sauerland gar das Wort vom „Scheiß-Journalismus“ fallen.

Gut. Keine weiteren Fragen.

Enhanced by Zemanta

6 thoughts on “Das Weltbild des Adolf S.: Alles Feinde!

  1. Der Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU Duisburg) hat Fehler gemacht, weil er die Verwaltung nicht im Griff hatte. Das führte zur Loveparade-Tragödie. Das wird ihm vorgeworfen.

    Der Bezirksbürgermeister Hans-Joachim Paschmann (SPD Duisburg) hat schriftlich eine Erklärung an die LINKE unterzeichnet, einen politischen Beschluss gegen die Mehrheit der Bürger (Sportplatz hEASEN9 zurückzunehmen, um als Bezirksbürgermeister mit Unterstützung der LINKEN gewählt zu werden.

    Paschmann wurde als Bezirksvorsteher gewählt. Dann brach er sein Wort. Homberg Paschmann hat sich mit Heimtücke aus seiner schriftlichen Vereinbarung herausgeredet. Der Wortbruch wurde in den Tageszeitungen veröffentlicht. Paschmann wird als typischer politischer Lügner und Betrüger angesehen.

    Immer wieder fragte ich mich als Bürger, was ist hier in Duisburg wirklich los?

    Aber das ist mir mittlerweile egal. Ich mach den MIGGER.

    Und ich weiß, viele wollen mit dem alten Lug und Trug in der Parteihochburg nichts mehr zu tun haben. Ein Strukturwandel Ruhrgebiet ist nicht mehr möglich. Es gibt keine Hoffnung mehr!

    Das heißt letztlich die Heimat zu verlassen. Und genau dieses hat Menschen seit 100 Jahren bewegt, ins Ruhrgebiet zu ziehen. Und genau deshalb ziehen jetzt sehr viele weg – ent- oder getäuscht. (mit freundlicher Unterstützung der WAZ Medien Gruppe. Duisburg, Ruhrgebiet und NRW ist in Weicheihaft.)

    Das Ruhrgebiet ist Migration: Immigration und Emigration. Derzeit ist die Region ohne Chance: Proll. Das ist die Bilanz aus Zu- und Fortzug.

    Nur, den real-existierenden politischen und administrativen Prolls aus dieser, unserer Zeit – das ist der aktuelle Bestand der Gegenwart bei den Systemfuzzies von gestern – lassen sich immer weniger gefallen. Sie hauen ab! Wo anders ist besser!

    Duisburg und Ruhrgebiet. Es gibt Alternativen bei KGSt, der Kommunalen Servicestelle des Deutschen Städtetags (Wikipedia). Da ist Innovation niedergeschrieben. Duisburg – dagegen wenden sich die politischen und administrativen P-R-O-L-Ls (Projektion Ruhrgebiet Ohne Langfristige Lösung).

    Duisburg, unsere Heimat wird von den Prolls der Parteihochburg vernichtet. Duisburg blutet aus und geht systematisch kaputt.

    Diese üblen Reviergeist verbreiten SPD Duisburg, CDU Duisburg, FDP Duisburg, GRÜNE Duisburg. Das ist hier halt so, das war schon immer so – 50 Jahre lang Parteihochburg hat den Reviergeist geprägt.

    Liebe Grüße an Oliver Schmeer (WAZ Duisburg) und Ingo Blazejewski (NRZ Duisburg) als Pfleger des Mittelmaß vom Vierten Reich des Regionalsozialismus.

    • Frage vor dem Exodus So, 27 Nov 2011 at 20:05:00 -

      Genau. Alles Lug und Trug und Wortbruch und Heimtücke. Duisburg und seine Tageszeitungen kann man echt vergessen.

      Ich will wissen, was der Stadtentwicklungsdezernent Jürgen Dressler (SPD Duisburg) mit dem Unterbezirksparteivorsitzenden Ralf Jäger (SPD Duisburg) besprochen hat, als die große Gefahr der Loveparade Duisburg verwaltungsintern bekannt wurde.

      Was hat Ralf Jäger gesagt, dass Jürgen Dressler verzweifelt eine Aktennotiz machte: „Ich lehne jede Verantwortung ab!“ (Weshalb er von der Staatsanwaltschaft verfolgt wird) – Oder hat sich Ralf Jäger als oberster Boss der SPD Duisburg nicht für den „Scheiß bei der Sicherheit von der Loveparade RUHR.2010“ interessiert?

      • ihr kritisiert dasselbe wie ich

        nur sich jetzt zu verpissen lieber migger ist ziemlich doof

        hier bewegt sich nämlich gerade was

        wir duisburger bürgerbewegte lassen uns nämlich nicht von einem heiligen geißler ficken

        die parteien haben ausgedient

        jetzt sind wir dran

        wer jetzt wegzieht verpaßt das schöne

        und kommt woanders in genau die scheiße die dann hier vorbei ist

        wir werden die ganzen schiebereien aufklären

        und die stadt den bürgern zurückgeben

        sage ich als freier oberbürgermeisterkandidat

        • Hi JTK,

          wieviel Schaltjahre ist Duisburg hinter Heidelberg? Was kommt zur nächsten Kommunalwahl 2014? Welche sog. Große Volkspartei stimmt mit ihren Adlaten des Reviergeistes das Zauberwort BÜRGERBETEILIGUNG IN DUISBURG an? Und wieviel Jahre braucht der letzte Systemfuzzie der Parteihochburg oder der von ihr geprägte politische Mitbewerber, bis er das kapiert hat? Duisburg ist in Weicheihaft

          Wo anders läuft es besser! Das Beispiel Bürgerbeteiligung Heidelberg:
          http://www.netzwerk-buergerbeteiligung.de/themen-diskurse/netzwerkdiskurse/kommunen-laender-bund/buergerbeteiligung-in-der-kommune-verbindlich-verankern/einzelansicht/article/buergerbeteiligung-in-der-kommune-verbindlich-verankern/

          Die revier-vergeistigte Rotte aus Politik und Verwaltung versteckt sich im alten Vierten Reich des Regionalsozialismus, um ihre Herrschaftsmacht im Nachfolgeregiem System RUHR.2010+ zu stabilisieren: Der Niedergang des Niederrheins.

          Das Blog Jakobswege war kulturhistorisch angelegt zur Öffnung der Stadt Duisburg nach Westen: Duisburg, das Oberzentrum des Niederrheins. Die verfeinstaubten Hirne von Politik und Stadtverwaltung Duisburg ziehen sich immer noch als schlechtes Cocain den alten Mief des Reviers rein. Echt Vollproll wie „Hafen Wasser Stahl“ (so das Duisburg Motto von Kulturdezernent Karl Janssen / CDU).

          Der Jakobsweg ist eine Chance – so oder so! Ich gehe ihn freiwillig und weiß, viele in der Politik und Verwaltung Duisburg hoffen, dass ich auf der Strecke bleibe! Das herrschende Gesöcks wird sich dereinst in der Zukunft von Duisburg verstecken wollen. Ein altes Fölz wird ihr Revier-Unterstand.

          Mit freundlichem Stadt Duisburg
          Deutschland Gruß „Hafen Wasser Stahl“
          aus dem real-existierendem Vierten Reich des Regionalsozialismus RUHR.2010

          P.S. Duisburg ist in Weicheihaft

      • Genau das interessiert mich auch.
        Herr Jäger, Duisburger, Ortskundiger!
        Was hat er zur Planung und Durchführung der Loveparade gesagt?
        Was kann Herr Dressler gegen ein MASSE DUISBURGER machen?
        VERZWEIFELN.
        Die Rolle von Herrn Jäger ist FRAGWÜRDIG, somit auch die Rolle der SPD.

  2. An „Frage vor dem Exodus“
    Genau das interessiert mich auch.
    Herr Jäger, Duisburger, Ortskundiger!
    Was hat er zur Planung und Durchführung der Loveparade gesagt?
    Was kann Herr Dressler gegen ein MASSE DUISBURGER machen?
    VERZWEIFELN.
    Die Rolle von Herrn Jäger ist FRAGWÜRDIG, somit auch die Rolle der SPD.