Wuppertaler SV – Sportfreunde Lotte 1:3 – Lotte bestätigt Platz Eins

Am Freitagabend hieß es „Flutlichtstimmung“ im Stadion am Zoo in Wuppertal, denn der Wuppertaler SV empfing die Sportfreunde aus Lotte. Die Mannschaft von Gästetrainer Maik Walpurgis ging ziemlich optimistisch in die Partie, denn ohne Niederlage standen die Sportfreunde davor auf Rang Eins der Regionalliga West. Die Gastgeber dagegen konnten nicht mit so viel Selbstvertrauen in die Partie gehen, da die Mannschaft von WSV-Trainer Hans-Günter Bruns mit vier Niederlagen vor der Partie auf Rang 12 stand, und somit zum Punkten gezwungen war.

Spannend sollte es trotzdem werden, denn der WSV will mit dem „neuen“ Trainer Bruns eine „Aufholjagt“ starten.

Lotte-Coach Walpurgis konnte auf namhafte Spieler zurückgreifen wie z.B. Bastian Görrissen, David Czyszczon, Dalibor Gataric sowie Sebastian Zinke. Die Jungs spielten alle bereits bei größeren Clubs.

Aber auch WSV-Coach Bruns stellte viele namhafte Spieler mit Bundesligaerfahrung auf. Weitestgehend sammelten sie in Oberhausen 2.Liga Erfahrung. Mit Torwart Christoph Semmler, Marcel Landers und Thomas Schlieter standen gleich drei ehemalige Oberhausener in der Startelf.

Um Punkt 19:00 Uhr ging es dann los. Schiedsrichter Benedikt Kamps pfiff die Regionalligapartie an. Bereits zu Beginn übten beide Mannschaften Druck aus. Dieses erfreute natürlich die Zuschauer, sowie Liga-Konkurrent Eintracht Trier. Das Team von Trier-Coach Roland Seitz schaute sich die Begegnung an.

In den ersten 20. Spielminuten war die Partie recht ausgeglichen, beide Teams ließen den Ball oft laufen.

In der 25. Spielminute dann allerdings der Führungstreffer für die Gäste. Lotte Spieler Marcus Fischer verwandelte per Kopf zum 0:1.

Kurz darauf in der 30. Spielminute hatten die Gastgeber die große Chance zum Ausgleichstreffer, denn Christian Knappmann versuchte es aus rund neun Metern. Doch Lotte-Spieler Henning Grieneisen konnte auf der Linie klären.

Die Zuschauer sahen eine Wuppertaler Mannschaft, die Willen zeigte, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Dieses gelang dem WSV dann auch in der 35. Spielminute. Erneut versuchte es Wuppertals Nummer Neun Christopher Knappmann mit Erfolg. Somit stand es 1:1.

Aber Lotte gab nicht auf. Die „Kämpfertruppe“ versuchte nun nach vorne zu spielen, doch sie scheiterten an der WSV Defensivabteilung.

Um Punkt 19:47 Uhr pfiff Schiedsrichter Kempkes zur Halbzeitpause und beide Teams gingen verdient mit einem 1:1 in die Kabine. Anfangs waren die Gäste aus Lotte einen kleinen Tick überlegener, doch in der Schlussphase ließen die Gäste aus Lotte ein wenig nach. Dieses nutzte der WSV und spielte mehr nach vorne.

Zu Beginn der zweiten Hälfte übten erneut beide Teams Druck aus. In der 51. Spielminute war es erneut Marcus Fischer, der die Gäste in Führung brachte. Er verwandelte sicher zum 1:2 für die Gäste.

Kurz darauf versuchte es der WSV, doch Lottes Keeper Bastian Görrissen verhinderte den 2:2 Ausgleichstreffer mit einer Glanzparade. Und die Gäste aus Lotte gestalteten die Partie munter weiter. Bruns schien in der Halbzeitpause wohl komplett versagt zu haben, denn seine Mannschaft war nach dem Seitenwechsel ohne Gegenwehr.

In der 68. Spielminute ein altes Bild. Erneut Lottes Marcus Fischer vor dem Kasten von WSV-Keeper Christoph Semmler und wieder mal verwandelte er die Kugel, dieses Mal zum 1:3.

Gegen Ende der Partie tat sich relativ wenig. Die Gäste aus Lotte setzten sich mit Kampf, Leidenschaft sowie ihren spielerischen Qualitäten klar durch. Während Wuppertal mit dem Beginn der zweiten Halbzeit nachließ.

Als Schiedsrichter Benedikt Kempkes die Regionalligapartie um Punkt 20:48 Uhr abpfiff durften sich die Lotte-Spieler im weißen Trikot verdient freuen, denn die Mannschaft von Trainer Maik Walpurgis und Co-Trainer Ovid Hajou siegte verdient mit 1:3 und steht somit weiterhin auf Rang Eins der Regionalliga West.

Die Stimmen zum Spiel:

(Trainer SF Lotte) Maik Walpurgis: „Ich bin froh, dass wir hier bei einem schweren Auswärtsspiel drei Punkte mitnehmen konnten. Uns war es bereits vor der Partie klar, dass uns hier nichts geschenkt wird und Wuppertal ein schwerer Gegner ist. Wir haben uns nicht verunsichern lassen. Unser Torwart Bastian Görrissen hat den Winkel gut geschlossen. Und insbesondere Markus Fischer konnte mit drei Toren in einer Partie gut glänzen. Wir sind auf einem guten Weg.“

(Trainer Wupertaler SV) Hans-Günter Bruns: „Man hat gesehen, die Sportfreunde stehen verdient auf Platz Eins in der Tabelle. Wir haben in den Zweikämpfen keine Chance gehabt. Lotte hat sich über die gesamte Partie sehr gut bewegt, so waren wir in vielen Situationen zu weit vom Ball entfernt. Wir haben Lotte zwei Tore geschenkt, dass macht mich sehr sauer, denn zu diesen Zeitpunkt, wo wir Lotte die Tore geschenkt haben, stand der Sieger noch lange nicht fest.“

Sebastian Zinke(SF-Lotte): „Unsere Mannschaft ist eine Einheit und gemeinsam als Team können wir noch viel erreichen. Denn bei uns hilft jeder jedem. Der Teamgeist der hier in Lotte vorhanden ist, der ist selten.“

Auf die Frage, warum beim Feiern Schlager gehört wird antwortete Zinke wie folgt: „Da kann man doch am besten feiern.“

Im Blickpunkt von Xtranews der Keeper der Sportfreunde Lotte Bastian Görrissen

Xtranews.de hat heute einen besonderen Blick auf Lottes Schlussmann Görrissen geworfen. Der 28. Jährige, der 2003 bei der U20 Europameisterschaft in Oslo teilnahm, und bereits beim VfL Bochum unter Vertrag stand, gilt als „Kahn“ der Regionalliga. Nach dem Andre Poggenborg die Sportfreunde in Richtung Trier verließ gab es für die Lotte Verantwortlichen keine große Diskussion über die Nachfolge, denn alle waren sich darüber klar, und Görrissen stand bereits in den Startlöchern. Bastian „Görre“ genannt nutzte dieses Vertrauen der Vertantwortlichen und spielte eine überaus gute Spielzeit 2010/2011 in der er seiner Mannschaft einige Punkte sicherte.

Nun haben wir Görrissen heute bei der Partie in Wuppertal für Euch unter die Lupe genommen. Görrissen machte bereits beim Warm-Up einen konzentrierten Eindruck. Auch während der gesamten Partie stand der 28. Jährige immer unter Strom. Er beobachtete seine Spieler permanent und wie es sich zu einem starken Keeper gehört, dirigierte er auch Lautstark.

In der 38. Spielminute bewies er auch seine Qualitäten am Fuß, er klärte einen gefährlichen Ball ins Seitenaus. Wenn „Kämpfer Görre“ allerdings auch beim Torjubel wie Kahn auftreten möchte, dann muss der 1,89 cm große noch ein wenig üben. Denn beim Jubel zum 1:3 für die Gäste rannte er stürmisch zu seinen Auswechselspielern, die sich hinter dem Lotter Tor warmliefen. Nix besonderes? Doch, denn Kahn brach, so Mark Van Bommel, die Nase, doch der sympathische Lotte-Keeper ließ die Nase seiner Mitspieler ganz.

Comments are closed.