Duisburg: Heute ein König mit Galerie

Wenn man hier Gucci, Prada und Armani nach den Worten des Multi-Chefs Funke nicht erwarten könne, dann ist das schon ein schwerer Schlag für Duisburg, die Stadt in der Eleganz, Sittsamkeit und das gehobene Flair zu Hause ist. Sittsamkeit und Bescheidenheit stünden einer Stadt durchaus ab und an gut an – denn wer mit aufmerksamen Augen durch die City flaniert wird sich fragen: Kann die Königsgalerie halten, was sie verspricht? Und vor allem: Fährt die gehobene Klientel aus Duisburg nicht eher nach Düsseldorf um sich auf der „echten“ Kö einzukleiden?

Für Gucci, Prada und Armani ist also in der neuen Königsgalerie kein Platz. Oder jedenfalls noch nicht. Die können ja noch kommen. Oder auch nicht, denn schließlich gibts ja noch die Pläne für ein Factory-Outlet-Center – momentan hört man nicht allzu viel davon, aber die Rhein-Ruhr-Halle wird dadurch ja ersetzt werden. Oder auch nicht. Nachdem, was wir in Duisburg an großen Baustellen haben, die nicht zum Ende gekommen sind könnte ja auch das Factory-Outlet-Center vielleicht nicht so ganz fertig werden. Aber unwahrscheinlich, da ist ja doch alles in trockenen Tüchern. Doch das ist im wahrsten Sinne des Wortes eine andere Baustelle, stattdessen wird ja auch heute Nacht noch gehämmert, gezimmert, gewerkelt bis die Galerie fertig ist. Und dann fast alle Geschäfte auch eröffnet haben werden. Na ja, Nachzüglicher gibts ja immer.

Allerdings darf man auch einwenden: Im City-Palais, das ja ebenfalls ein Schmuckstück der Stadt sein sollte, wird händeringend nach jemanden gesucht, der die Leerstände dort füllt. Jedenfalls standen im Januar 6 von 26 Ladenlokalen dort leer. Und auch im September änderte sich da irgendwie nicht besonders viel, man klagte darüber, dass die Kunden zum Einkaufen eher ins Forum gegenüber gehen würden. Die Rede war sogar davon, dass man hier am Bedarf vorbeigeplant habe.
Dass es daneben noch das Averdunk-Zentrum gibt – das wird den meisten Duisburgern wohl nur dann bewußt sein, wenn sie die dortige Polizeidienststelle aufsuchen. (Wobei die Baguettrie dort…) Jahrelange Mieterwechsel, dann im Januar eine Zwangsversteigerung – und Leerstände. Offenbar hat man auch hier am Bedarf vorbeigeplant wie es aussieht.

Axel Funke, Chef von Multi Development Deutschland und Sauerland-Spezie

Da das Angebot in der Königsgalerie hochwertiger sein soll als im Forum besteht natürlich nicht die Gefahr der Kannibalisierung. Und sicherlich wird der City sowas wie die Depot-Filiale für schönere Wohnaccessoires direkt in der Nähe des Knüllermarktes etwas an Glanz verleihen. Schlathof, Roskothe, Vosswinkel, dazu dann Mango für die junge Frau von heute und Wellenstein und Calida. Nein, sicherlich sind das nicht Gucci, Armada und Prada. Die könnte man sich Duisburg momentan ja auch kaum leisten. Ob der Sonnenwall einen weiteren Abzug von Geschäften vertragen kann? Denn Roskothen wird ja wohl kaum eine zweite Filiale extra in der Königsgalerie eröffnen – mag aber auch sein, dass das der Fall ist. Dass ein Einkaufszentrum allerdings dazu führt, dass kleinere Läden von ihren angestammten Plätzen wegziehen – warum auch sollten die Geschäfte in der Münzstraße oder am Sonnenwall bleiben, wenn die Besucher eh von der Königsgalerie sozusagen gepuffert und abgebremst werden?

Falls sich die Königsgalerie als neuer Leuchtturm in der City erweisen sollte, wäre dies sicherlich zu begrüßen. Aber angesichts der bisherigen Erfahrungen bleibt eine gewisse Skepsis vorhanden. Es wäre schön, wenn die widerlegt werden könnte. Ab 09:30 Uhr darf man sich zumindest als König fühlen beim Durchschreiten der Galerie. Ist ja auch was.

Comments are closed.