Scharfe Krallen gegen fletschende Zähne – FCR Duisburg siegt 3:0 gegen VfL Wolfsburg

Am heutigen 5. Spieltag konnte sich das Team des FCR Duisburg souverän gegen den VfL Wolfsburg durchsetzen. Mit einem 3:0-Sieg führen die Löwinnen nach wie vor die Tabelle der ersten Liga an. Die Wolfsburgerinnen konnten die Duisburgerinnen einfach nicht aufhalten. Simone Laudehr, Alexandra Popp und auch Gülhiye Cengiz glänzten auf dem Spielfeld. Vor 1.835 Zuschauern setzte der FCR Duisburg seine andauernde Erfolgsserie fort.

Der VfL fand sich zu Beginn ganz gut in die Partie ein, doch in der 15. Spielminute bot sich die Chance für den FCR Duisburg. Simone Laudehr lief sich gekonnt frei und setzte eine filigrane Flanke auf Alexandra Popp. Diese konnte den Ball ohne Mühe zur 1:0-Führung einschieben.

In den nachfolgenden Spielminuten wollten sich die Wölfinnen nicht geschlagen geben und versuchten sich nicht zurück fallen zu lassen. Sie erspielten sich zwei Möglichkeiten durch Führungsspielerin Nadine Keßler, konnten diese aber nicht verwerten. Diese setzte den Ball in der 20. Spielminute am Kasten der Löwinnen vorbei. Ein Freistoß aus knapp 20 Meter konnte sich an einer gut sortierten Abwehrmauer nicht durchsetzen.

In der 37. Spielminute dann die 2:0-Führung für die Gastgeberinnen. Auch hier spielte Simone Laudehr die Hauptrolle. Auf der linken Seite setzte sich Kozue Ando durch. Völlig unbeirrt durch ein Foulspiel an ihr spielte sie den Ball an Teamkollegin Simone Laudehr ab, welche den Ball zunächst gegen den rechten Innenpfosten setzte. Doch der Ball fand dann doch den Weg ins Tor.

Mit einer verdienten 2:0-Führung ging es für die Löwinnen in die Halbzeitpause. Simone Laudehr favorierte in der Halbzeit und Alexandra Popp scheint ihre Saison zu spielen.

Nach der zweiten Halbzeit setzten die Löwinnen ihr Programm fort. Die Wölfinnen zunehmendst unter Druck. Bereits in der 57. Spielminute konnten die Duisburgerinnen durch einen Diagonalpass von Simone Laudehr auf Gülhiye Cengiz, die den Ball durch einen Traum-Volley einnetzen konnte, auf 3:0 erhöhen.

In der 71. Spielminute konnten die Wölfinnen sich nochmal mit der zuvor eingewechselten Anna Blässe eine hervorragende Konterchance erspielen. Diese passte auf Kollegin Conny Pohlers, die den Ball dankend an sich nahm. Doch Duisburgs Schlussfrau Christina Bellinghoven konnte glänzend parieren. Bis zum Schlußpfiff hielt Bellinghoven den Kasten frei. Trainer Marco Ketelaer gab sich auch mehr als zufrieden.

Fotos zum Spiel können Sie unter folgenden Link einsehen:

http://xtranews.de/imagedesk/index.php/FCR01-Duisburg/vs-Wolfsburg/vs

FCR Duisburg:

 

Bellinghoven – Himminghofen, Neboli, Krahn, Wensing – Oster (68. B. Müller), Cengiz, Laudehr, Ando (56. Bresonik) – Weichelt, Popp
VfL Wolfsburg:

A. Vetterlein – Bunte, Henning, Omilade (64. Smith), Faißt – Hartmann (64. Blässe), Keßler (72. Moser), Goeßling, Jakabfi – Müller, Pohlers
Tore: 1:0 Popp (15.), 2:0 Laudehr (37.), 3:0 Cengiz (56.)

Gelbe Karten: Wensing / Goeßling

Zuschauer: 1.835

Schiedsrichterin: Christina Bieh

Enhanced by Zemanta

Comments are closed.