Die favorisierte Viktoria aus Köln schlägt den VfB Homberg mit 2:1

Nachdem die kölsche Rockband „Hanak“ mit ihrer neu geschriebenen Viktoria Hymne den 1050 Zuschauern vor Spielbeginn ordentlich eingeheizt hatte, pfiff Schiedsrichter Andreas Steffens pünktlich die Partie gegen den VfB Homberg an.

Nachdem Homberg in der 2. Spielminute eine Großchance nicht nutzen konnte übernahm die Viktoria immer mehr das Kommando. In der 19. Minute war es dann soweit. Nach einem von David Müller ausgeführten Freistoß war Eugen Tschumakow mit dem Kopf zur Stelle und erzielte das erste NRW Liga Tor für Viktoria Köln. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit hatte die Viktoria geschätzte 80 Prozent Ballbesitz, aber ein weiterer Treffer wollte nicht fallen.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste endete. Viktoria Köln machte sofort wieder Druck und nachdem man einige gute Chancen vergeben hatte war es der neue Kapitän Mike Wunderlich der nach einer schönen Kombination in der75. Minute für das 2:0 sorgte.

Wer jetzt dachte das war es, sollte sich getäuscht haben. Die Homberger spielten jetzt „Sekt oder Selters“ und nachdem David Müller freistehend vor Torwart Danny Holewa das mögliche 3:0 nicht erzielte, war es Dominik Milaszewski der in der 86. Min. das Anschlusstor schoss. Hätte Maurice Gillen im Tor der Viktorianer nur 2 Minuten später nicht so hervorragend bei einem Kopfball aus kürzester Entfernung reagiert, wäre aus Homberger Sicht noch der glückliche 2:2 Ausgleich gefallen.

Alles in allem ein verdienter Sieg für Viktoria Köln der bei einer besseren Chancenausnutzung höher hätte ausfallen können.

Die Bilder zur Partie von Xtranews-Fotograf Hardi Kuhn finden Sie unter dem folgenden Link: http://xtranews.de/imagedesk/index.php/Fu-ball-Regional–und-3-Liga/Viktoria-K-ln—VfB-Homberg

Aus Köln für Sie Hardi Kuhn

Comments are closed.