Fortuna Düsseldorf siegt vor toller Kulisse mit 2:0 gegen den VfL Bochum

Am Montagabend fand das Spitzenspiel der 2. Bundesliga in der ESPRIT-Arena Düsseldorf statt. Beide Mannschaften haben sich für die neue Spielzeit hohe Ziele gesteckt. Fortuna Düsseldorf will möglichst weit oben mitspielen und der VfL Bochum hat als Zielden Aufstieg in die Bundesliga klar formuliert. Für Düsseldorfs Trainer Norbert Meier, sowie Bochums Trainer Friedhelm Funkel war die Festlegung der ersten „Elf“ eine echte Herausforderung, denn bei beiden Teams zeigte sich in der kurzen Vorbereitungsphase, dass die Leistungsstände, sowie die spielerischen Qualitäten innerhalb der Mannschaften auf einem außergewöhnlichen ausgeglichenem Niveau befinden. „Für mich war die Aufstellung der ersten „Elf“ in dieser Saison eine echte Herausforderung“, so Bochums Trainer Friedhelm Funkel vor der Spitzenpartie. Die Stimmung in der Düsseldorfer Arena war bereits weit über 60 Minuten vor der Partie atemberaubend. Die Fans beider Lager versuchten sich mit Fan-Gesängen zu übertreffen. Doch die Fortuna-Fans waren in klarer Überzahl.

Bevor die Partie los ging, gab es von beiden Fan-Lagern per Spruchband Kritik an die DFL, denn die Anstoßzeit Montags um 20:15 Uhr stinkt den Fans gewaltig.

Die Partie begann pünktlich um 20:15 Uhr. Die Fortunen begannen das Spiel früh zu dominieren, doch die Offensive der Fortuna konnte nicht erfolgreich abschließen und war nicht konsequent genug im Torabschluss.

Die Zuschauer bekamen einige spektakuläre Aktionen zu sehen.

In der 20. Spielminute hatte die Fortuna erneut die „Große“ Chance zur 1:0 Führung doch Jens Langeneke vergab im Nachschuss.

Im übrigen Verlauf der ersten Hälfte dominierte die Fortuna in der heimischen Arena das Spielgeschehen. Bochum wirkte vor allem in der Defensive unsicher. Doch auch der VfL erkämpfte sich in der 29. Spielminute eine Möglichkeit um einen Treffer erzielen zu können, denn die Mannschaft von Gäste-Coach Funkel erhielt einen Freistoß zugesprochen. Doch dieser wurde von Faton Toski vergeben, er verfehlte rund 5 Meter über das Gehäuse von Fortuna Keeper Ratajczak.

Die Stimmung in der ESPRIT-Arena war bereits am ersten Spieltag bundesligareif, denn die Kulisse sorgte für eine Gänsehautstimmung. „Das war selbst für mich Neuland“, resümierte Fortuna Torwarttrainer Manfred Gloger nach der Partie.

Abpfiff zur Halbzeitpause. Beide Teams gingen mit einem 0:0 in die Kabine. Die Fortuna arbeitete allerdings mehr als der VfL, von den Bochumern war bis auf wenige vereinzelte Aktionen nicht viel zu sehen.

Beide Trainerteams verzichteten auf Veränderungen zu Beginn der zweiten Halbzeit.

In den ersten 15. Spielminuten der zweiten Hälfte begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Der VfL wirkte in der Defensive ein wenig organisierter. Es schien so, als wenn Funkel und John in der Halbzeitpause ordentlich „Dampf“ abgelassen hätten.

Einen guten und sicheren Eindruck machte auch Fortuna-Keeper Michael Ratajczak. Er strahlte Ruhe, sowie die nötige Gelassenheit für diese Derby aus. „Manni hat mich gut auf diese Partie eingestellt“, so „Rata“ nach der Partie.

In der 66. Spielminute wurde die Fortuna dann für ihren Einsatz belohnt, denn Sascha Rösler erzielte per Fallrückzieher aus rund 7 Metern den 1:0 Führungstreffer. In der Arena in Düsseldorf „explodierte“ die Freude der Fans unddie Verantwortlichen auf der Fortuna Bank war kaum zu bremsen. „Ein Traumtor von Sascha“, so Christian Weber unmittelbar nach der Partie.

Nur zwei Minuten später war das Desaster für den VfL Bochum perfekt, nachdem Denis Berger nach einem Foulspiel die Gelb-Rote Karte sah und somit des Feldes verwiesen wurde.

In der 88. Spielminute kamen die Gastgeber noch einmal über Bröker und dieser verwandelte quasi mit dem Schlusspfiff zum 2:0 Endstand.

Um Punkt 22:05 Pfiff Schiedsrichter Brych die Partie ab. Der Sieger hieß nach 90. gespielten Minuten verdient Fortuna Düsseldorf. Die Gastgeber haben über die gesamte Partie das Spielgeschehen dominiert. Anfangs waren sie im Torabschluss nicht konsequent genug, doch mit der Zeit wurden die „Roten“ immer konsequenter. So verwandelte Rösler erfolgreich zum 1:0 und Bröker zum 2:0 somit auch Endstand der Partie.

Auf Bochumer Seite dagegen heißt es nun Kraft für die kommende Partie am Freitag gegen den FSV Frankfurt zu tanken. Denn dort ist Wiedergutmachung angesagt.

Die Stimmen zum Spiel:

VfL-Trainer Friedhelm Funkel: „Gratulation an die Fortuna, an einem unter dem Strich verdienten Sieg. Womit ich nicht zufrieden sein kann, war die kleine Unaufmerksamkeit zu Beginn der Partie. In der Halbzeit habe ich der Mannschaft aber klar gemacht, dass sie das Tempo anziehen muss. Das haben die Jungs 15 Minuten lang toll gemacht. Doch dann kam das sehr schöne Tor, das muss man neidlos anerkennen von Sascha Rösler, der sicher zum 1:0 für die Fortuna verwandelte. Von einem schlechten Start möchte ich aber nicht sprechen“, so Funkel nach der Partie.

Fortuna-Trainer Norbert Meier: „Ich denke wie immer hat Friedhelm alles gesagt, so muss ich dem nichts mehr hinzufügen, außer das, ob verdient oder unverdient zählt im Fußball nicht, denn in dem Geschäft zählen nur drei Punkte und Fakt ist, die drei Punkte haben wir uns heute erarbeitet.“

VfL-Spieler Daniel Ginczek: „Den Saisonauftakt haben wir uns sicherlich anders vorgestellt. Wir haben Düsseldorf zu viele Räume gegeben, so konnten sie den Ball laufen lassen und wir wurden eiskalt bestraft. Dazu kommt, das wir eine tote Karte gegen uns hatten, den fehlenden Mann an Bord hat man auf dem Platz sofort gespürt.“

Zum nächsten Gegner den FSV Frankfurt äußerte er sich wie folgt: „Für die Fans ist das natürlich schade, dass wir heute verloren haben, doch wir müssen die Partie jetzt analysieren und aufarbeiten, denn viel Zeit haben wir nicht, da es am Freitag gegen den FSV weiter geht, den ich übrigens auch stark einschätze“, so Ginczek.

Andreas „Andy“ Luthe: „Wir wollten, das Spiel gewinnen. Düsseldorf war allerdings ein bisschen aggressiver und hat somit das Spiel verdient gewonnen.“

 

Zu den Zuschauern und für die Erwartungen zum ersten Heimspiel der neuen Saison 2011/2012 äußerte sich Luthe wie folgt: „Wir haben wenig Zeit zum nachdenken. Am Freitag wartet der FSV und den wollen wir vor heimischer Kulisse besiegen“, so Luthe.

Zu der Qualität beider Teams sagte Luthe folgendes: „Das beide Teams oben mitspielen können haben sie heute bewiesen. Es geht aber darum Punkte zu sammeln. Das hat Düsseldorf heute gemacht und wir nicht“, so der bescheidene Andreas Luthe.

Comments are closed.