DGB-Niederrhein zum Jahrestag der Loveparade: Duisburg hilft nur ein Befreiungsschlag – Den kann nur einer leisten

IMG_8923.jpg

Image by xtranews.de via Flickr

Duisburg  – „Unserer Stadt Duisburg“, so der Vorsitzende der DGB-Region Niederrhein, Rainer Bischoff, vor dem Jahrestag der Tragödie der Loveparade am 24.07., „hilft jetzt nur noch ein Befreiungsschlag. Die Führungslosigkeit dieser Stadt, das erbarmungswürdige und z. T. mitleiderregende Bild, das die Stadtspitze auch in diesen Tagen wieder abgibt, fordert dringende Konsequenzen. Diesen Befreiungsschlag kann nur einer leisten, diese Konsequenz kann nur einer ziehen: Oberbürgermeister Sauerland.“

Das DGB-Büro in Duisburg wird seit Tagen von Anfragen und Anrufen überhäuft. Einerseits von Mitgliedern der Gewerkschaften aus Duisburg, andererseits aber auch von regionalen und überregionalen Akteuren. Alle diese Anrufe und Anfragen lassen sich thematisch auf die eine Frage zuspitzen: Wie lange kann sich eine Großstadt und ein Oberzentrum wie Duisburg eine solche Situation der Führungslosigkeit und Paralyse noch leisten? Gekoppelt mit der zweiten Frage: Wie kann es weitergehen?

„Die Situation“, so Rainer Bischoff weiter wörtlich „wird von Tag zu Tag unerträglicher. Der Mehltau, der sich seit dem 24.07. des letzten Jahres über die Stadt gelegt hat, ist nicht geringer geworden. Am nun bevorstehenden Jahrestag scheinen alle Scheinwerfer auf diesen Mehltau: Auf einen Oberbürgermeister, den am 24.07. niemand sehen will. Auf einen Oberbürgermeister, der am 24.07. vermutlich am liebsten vom Erdboden verschwinden würde. Ein solcher OB kann unsere Stadt auch bei anderen Anlässen nicht mehr repräsentieren. Ein tiefer Riss geht durch diese Stadt. Wir brauchen den Befreiungsschlag jetzt, dringend und zwingend: Herr Sauerland, handeln Sie.“

Enhanced by Zemanta

3 thoughts on “DGB-Niederrhein zum Jahrestag der Loveparade: Duisburg hilft nur ein Befreiungsschlag – Den kann nur einer leisten

  1. lieber DGB. Wie wäre es wenn Sie die Unterschriftenaktion gegen Sauerland tatkräftig unterstützen wenn Sie schon seinen Rücktritt fordern ?
    siehe: http://www.neuanfang-fuer-duisburg.de
    Oder ist auch Ihnen entgagangen das die Duisburger schon längst handeln wenn ihre „Volksvertreter“ noch dumm in die Röhre glotzen ?
    Mit dem Statement haben sie nur bestätigt was alle schon wissen: Unsere Politische „Elite“ lebt irgendwie auf einem anderen Stern …

  2. Herr Bischoff, Ihre Feststellungen kann man vollinhaltlich unterstützen. Dennoch haben Sie nicht nur für mich Ihre Glaubwürdigkeit verspielt, als Sie dem OB im vergangenen Jahr den gewerkschaftlichen Freifahrtschein für die Erweiterung der unterbezahlten Leiharbeit in Duisburg schriftlich gaben. Das widerspricht nicht nur den angeblichen gewerkschaftlichen Bestrebungen um Lohngerechtigkeit, sondern konterkariert auch Ihre heutigen Aussagen. Aufrichtig geht anders!

  3. und im zweiten schritt wäre dann zu verhindern daß seine mittäter von der patronage- und filzfirma spd wieder an die macht kämen

    damit die stadt nicht weiter so verfällt wie vor sauerland

    daß der stinkt macht euch noch nicht gut