Kuhls Kolumne: TAGESBEFEHL DES COMMANDANTE: ARSCH HOCH, DUISBURG!

arsch hoch duisburgMorgen, Dienstag, 20Uhr im Djäzz, Eintritt frei

Duisburg hatte den Strukturwandel und vierzig Jahre Pfründewirtschaft der SPD zu verkraften, was schon ein enormes Problem darstellt. Dann kam der Adolf und hat es in einem siebenjährigen Kraftakt geschafft, wirklich alles plattzumachen. Die Bau- und Geschäftshoheit an Multidevelopment, die GEBAG-Pleite, der serielle Untergang kultureller Einrichtungen – man kann das hier nicht in Gänze aufführen.

Seit der Love-Parade wächst die Wut. Das wurde ja auch langsam Zeit. Sätze wie „Ich komm aus Duisburg – und ich steh dazu!“ will ich nicht mehr hören. Lethargie und Resignation sind Wasser auf die Mühlen derer, die die Verwüstung Duisburgs betreiben. Jetzt sind wir gefragt, uns einzubringen, um uns unseren Lebensraum wiederzuholen. Wir tun es für uns selbst – und für die Zukunft unserer Kinder!

Der Wind frischt auf. Jetzt müssen wir die Segel hochziehen. Und das Schiff braucht einen Kapitän. Und weil das Schiff die Revolution ist, heißt der Captain Commandante. Und der bin ich.

Wir greifen da an, wo der Feind am schwächsten ist. Er hat keine Argumente – also machen wir Talk. Er hat keine Kultur – also Thema Kultur. Kulturdezernent Janssen hat das verstanden – und gekniffen (wie sein Führer, der schon seit 2007 vor mir kneift). Warum sollte er auch öffentlich den Offenbarungseid ablegen, solange es noch an irgendeinem Büffet was für lau und einen Sekt dazu in der Gesellschaft von Mittätern gibt?

Eingedenk der Münchener Revolution von Kulturschaffenden, die Bayern die Bezeichnung „Freistaat“ eingebracht hat, will ich die Befreiung Duisburgs so beginnen:

KULTUR IM KOLLAPS – Wahn und Sinn in Duisburg

Mit dem Autor Gerd Herholz, der das Literaturbüro Ruhr leitet und seit Jahrzehnten für engagiertes Schreiben steht, dem Sauerland-Attentäter Rolf Karling, der mit diesem Foto eine Ikone geschaffen hat, die nun im Brockhaus abgebildet ist, dem Kabarettisten Judas Thomas Kuhl, der zum Commandante und Oberbürgermeisterkandidaten wurde, um als Robin-Hood-Gestalt die Stadt ihren Bürgern zurückzugeben – und seinen Blues (Gitarre: Alexej Schulte, Blues-Harp: Walter Krebs) singen wird, der Jazz-Chanteuse und Autorin von „Avanti Popoloch“, Eva Kurowski und dem Duisburger Original Wolle Verbal, Wolfgang Neikes, der mit Gitarre und Klavier sein Duisburg-Lied und seinen Köpi-Song vorstellen wird. Andrea Huwer hat auf Dirty Old Town einen neuen Text „Duisburg Old Town“ geschrieben – eine Weltpremiere in Abwesenheit der Künstlerin, die in Bad Wildungen weilt – und da schon wieder zwei Songs geschrieben hat – große Kultur – als Politik – für lau – als Revolutions-Auftakt. Ein Abend, den niemand vergessen wird. Versprochen!

Drei Runden hat der Abend: Eingangs stelle ich mich als Commandante und Kandidat vor, um zu erklären, warum Kultur manchmal Skandal und manchmal Revolution – aber immer lebenswert ist – und wie das in Zukunft in Duisburg gehen soll, das Manifest des Commandante. Gleichzeitig ein neues Talk-Format jenseits von TV-Geschwätz nah an Sokrates. Dabei kann man dann auch schon ein paar spanische Revolutionskommandos und Schlachtrufe üben – Tequila nicht ausgeschlossen… Anschließend werden wir fünf (eine Faust für Duisburg) in einer Podiumsdiskussion darüber reden, wovon wir träumen, was nicht klappt, und was wir tun können, um dann in einer offenen Diskussion zu sehen, was wir konkret planen und wer was macht, wann und wo wir uns treffen – und einen zweiten Termin für den Fortgang dieser Diskussion festlegen.

Wir müssen was tun – und beginnen die Revolution mit einem großartigen Kultur-Event in einem Jazz-Keller – in der Gewißheit, dass die Götter uns dafür lieben werden…

Talk als sinnhafte handlungsorientierte Diskussion mit Wahlkampf als Woodstock

Viva la Revolution!

Viva Duisburg!

Venceremos!

Vamos!

Asta manana!

11 thoughts on “Kuhls Kolumne: TAGESBEFEHL DES COMMANDANTE: ARSCH HOCH, DUISBURG!

  1. bin gespannt wer und wieviele kommen

    sitze noch an versendungen

    muss noch gitarre üben

    und bastele am ersten teil – es gibt soviel was ich sagen würde – die zeit ist knapp bemessen – und was wichtig oder unwichtig war weiss man immer erst nachher

    kennst du jemanden der das morgen filmen könnte

    jedenfalls danke für dein wishing well

  2. Captain Obvious Di, 12 Jul 2011 at 19:01:34 -

    Wer soll denn zu diesem Quark kommen?

    Es regnet.

    Im ZDF kommt heute abend eine erste Loveparade-Dokumentation.

    Und niemand interessiert sich für den Maulheld Kuhl.

  3. Asta manana!

    Ach Kuhl,
    auch wenn Du Dich lange Zeit im ASTA unbeliebt gemacht hast, es heisst auf Spanisch „Hasta manana“

    Andererseits: „Animal de asta“ bedeutet Hornvieh.

    Hasta la palabrería siempre.

  4. gestern war ich noch zu blau was nach weltbewegenden ereignissen verständlich ist

    heute bin ich zutermint

    denke dass ich heute nacht dazu komme all die loser die das verpaßt haben über die gründung der initiative STANDARD & KULT an diesem extrem emotionalen abend einzelheiten die endlosen diskussionen künstlerische darbietungen unterstützungsangebote und was sonst noch zu unterrichten

    robinja du stehst für das duisburg-problem: es gibt viel zu tun – warten wirs ab

    selber machen ist trumpf

    sich behindert auf dem sofa rumlümmeln bringt nix

    haste wat verpaßt

    issabernichmeinproblem

  5. mettbrötchengutbelegt Do, 14 Jul 2011 at 12:00:58 -

    Was soll ich

    von einem Amateur-Commandante halten, der noch nicht mal weiss, dass es auf Spanisch „revolucion“ und nicht „revolution“ heisst, sowas als Antwort auf an ihm geübte Kritik schreibt:

    „judas thomas kuhl
    10. Juli 2011 – 16:58

    hallo du judas-kopie

    man schreibt entweder isch kerijot – nach dem geburtsort in judäa

    oder siccarius – nach dem dolch der zeloten in römischer schreibweise – woraus in anagramm-zerwürfelung die hier übliche falsche schreibweise entstand

    und dass leute die ihren falschen namen falsch schreiben auch ansonsten falsch denken – sollte mich das wundern?“

    (btw: Kuhl liegt mit seiner Kritik an der Schreibweise auch hier falsch; GIYF!)

    und dann hier so HERUMOETTINGERT.

    (zugute halten muss man ihm allerdings die Einheit von Inhalt und Form)

    Bleib bei Deinen Leisten! ( Grösse 146? lol)

  6. stefan

    ruhrbarone ist einer der besten blogs in deutschland

    weil ihr seriös recherchiert

    dachte ich

    du bist einer scheißhausparole aufgesessen

    statt zu recherchieren

    der der neben rodenbücher saß und dir zugewunken hat das war der kuhl

    du hättest mich fragen können wie das journalisten so tun

    und nach dem hören beider seiten abwägen können

    dann wärest du urteilsfähig geworden

    du warst auf einem auge blind

    hast auf die hetzer gehört und denen geglaubt statt mal bei xtranews oder dem „verräter“ nachzufragen

    das ist bild-niveau

    und kann dennoch den besten leuten passieren

    ging mir auch schon so was ich zu meiner schande gestehen muß

    betriebsblindheit ist der größte feind der 4,gewalt

    man ist im tunnelblick und nicht mehr kritisch

    du wirst nachhaken und richtigstellen

    weil du ein guter journalist bist

    und ich lese das gerne bei den ruhrbaronen nach

    mit kollegialen grüßen

    und auf gute zusammensrbeit