Schieb? Schieb ab!

Bild(Bild: T-Shirt von EMP)

Aus aktuellem Anlaß heute etwas Technikkunde für Ein-, Aus- und Umsteiger:

Jörg Schieb – Wer ist das eigentlich?

  1. Mr. „Windows – Die 1000 illegalsten Tricks“. Und die dicksten Computerbücher. Von Data Becker. Mit denen man notfalls den GEZ-Schergen erschlagen konnte, wenn der wissen wollte, ob die Glotze, in der ja doch immer nur Mist kommt, am Ende noch angemeldet ist?
  2. Der, der in ebenjener Glotze uns erzählt, wie man seinen Computer versteht. Wie man solche Abzockseiten im Internet vermeidet, die einen mit „Gratuliere, Sie sind der 100.000 Besucher unserer Website“ begrüßen. Wie man seine Daten sicher speichert. Und damit die würdige Nachfolge des ebenso verschnarchten „Wolfgang & Wolfgang“-Computerclubs angetreten ist.
  3. Der. der selbst so peinliche Seiten voller Fake-Banner, Popups und sonstigem Unfug sein Eigen nennt wie „Bilder anschauen“ und „Bilder verkleinern
  4. Der, der Chefredakteur der Ramsch-Inhalte mit weiterer Junk-Werbung auf ratschlag24.com und eload24.com ist, von Seiten, die offensichtlich aus der Schweiz betrieben werden müssen, aus Pfäffikon, bekannt und bewährt für dubiose Abzockseiten.
  5. Der Autor des „Schieb-Reports“.
  6. Der, der dummerweise selbst absolut keine Ahnung davon hat, was Backups sind und wozu man sie braucht.
  7. Der, der sich die Daten all seiner Foren-Besucher klauen läßt!
  8. Der, der nicht mal imstande ist, fünf Zeilen Text auf einer Website sichtbar werden zu lassen…

Über den Sat.1-„Internetexperten“ Peter Huth hat man seinerzeit herzhaft gelacht. Bei der ARD handelt es sich dagegen um Qualitätsjournalismus, da kommen nur echte „Experten“ zu Wort. Also solche wie Herr Schieb.

Und für so einen Schrott zahle ich Gebühren?

Schieb ab!

15 thoughts on “Schieb? Schieb ab!

  1. Hallo,

    der Sinn dieses – na ja, Artikel kann man wohl nicht dazu sagen – ist mir nicht ganz verständlich. Ich vermute mal, es geht um etwas Persönliches, wenngleich mir nicht klar ist, was es ist.

    Merkwürdigerweise entdecke ich auf dieser Webseite auch Werbung. So ist das eben, wenn man Inhalte refinanzieren muss oder möchte. Genau so handhabe ich das auch bei schieb.de. Popups gibt es bei schieb.de gar nicht, auch „sonstigen Unfug“ nicht, etwa Layer-Werbung – die bringt zwar mehr Geld, ich lehne sie aber ab.

    Natürlich gibt es manchmal Werbung, die man selbst nicht möchte. Sobald ich erkenne, dass diese auf schieb.de geschaltet wird, deaktiviere ich sie. Das Problem kennt wohl jeder, der Webseiten betreibt (und dem es nicht egal ist, welche Werbung erscheint). Aber das ist mitunter ein Katz-und-Maus-Spiel.

    Die seriösen Angebote eload24.com und ratschlag24.com sitzen in der Schweiz, weil drei der vier Gesellschafter in der Schweiz sitzen. Wieso das gleich mit „Abzocke“ in Zusammenhang gebracht wird, erschließt sich mir nicht und ist sicher kein seriöser Journalismus. ratschlag24.com ist komplett kostenlos, eload24.com ein ernsthafter, seriöer Anbieter von ebook-Inhalten jeder Art.

    Polemik ist etwas Feines. Ich habe auch kein Problem mit Kritik. Aber es stört nicht, wenn sich diese wenigstens ansatzweise an der Realität orientiert.

  2. Ok, Respekt dafür, zu antworten und dabei sachlich zu bleiben.

    Nein, keine Sorge, es ist nichts persönliches.

    Und klar, auch hier ist mal Werbung, die man nicht mag, die einem untergemogelt wurde.

    Allerdings ist mir nicht klar, warum eine Seite wie eloads24.com Werbung braucht, da sie ja bereits ein Produkt verkauft, von dem sie leben sollte.

    Allerdings empfinde ich dieses Produkt als die Online-Version von „Rudi’s Resterampe“ und es ist mir ein Rätsel, wieso jemand, der selbst angeblich von Büchern lebt, so etwas unterstützt. Denn selbst bei „Rudi“ (bzw. im Antiquariat) werden Bücher nicht kiloweise im Sack verkauft.

    Entweder sind 95% der Bücher überteuerter Schrott – dann ist die Werbung für das Produkt unseriös – oder hier wird unnötig verramscht.

    Vermutlich passiert beides gleichzeitig.

    Der Sinn von „Bilder anschauen“ erschließt sich mir nicht – das sieht aus wie ein Experiment eines Zehnjährigen – und bei „Bilder verkleinern“ sind als ich drauf war Fakebanner gewesen.

    Meine persönliche Meinung ist: So etwas ist jemand, der bei der ARD als Internet- und Computerexperte auftritt, unwürdig.

    Klar gibt es mal „eingegangene“ Projekte. Aber professionell ist das nicht. Und Sie verlinken diese Seiten ja ausdrücklich auf schieb.de.

    Was mich aber erstaunt: Zu dem ursprünglichen Thema – dem gehackten Angeklickt-Forum und dem bis vor kurzem falsch kodierten Warntext, daß man sich neue Paßwörter zulegen solle, der aber auf diese Art niemand erreicht, sagen Sie gar nichts? So, wie es aussieht, liegt das ja in Ihrer Verantwortung. Und im Gegensatz zu dem, was Xtranews nun als Antwort bekam

    http://fallback2.xtranews.de/2011/06/21/wdr-forum-angeklickt-net-gehackt-userdaten-wahrscheinlich-nicht-entwendet/

    wurden nur E-Mails verschickt, daß das Forum zu Ihnen umzieht und privatisiert wird. Irgendwo habe ich auch noch eine davon. Was ist nun damit? Wieso gibt es keine Backups?

    Meine Vermutungen zu den Gründen habe ich, bislang konnte mir niemand glaubhaftere nennen. Und als irgendein Forum eines Unternehmens, das der erwähnte Peter Huth mal empfohlen hatte, gehackt wurde, gab es einen Riesen-Aufschrei. Jetzt wird Ihr Aushängeschild geplättet (nein, ich war es nicht ;o) ), und da wird so rumdilletiert, und selbst Ihnen ist das völlig egal?

    Damit haben Sie für mich Ihre Glaubwürdigkeit verloren. Nicht als Mensch, aber als „Internet- und Computerexperte“.

  3. Christian Heiko Spließ Sa, 25 Jun 2011 at 19:41:10 -

    Sagen Sie mal Herr Schieb, wenn Sie schon längst im Gespräch mit unserem Kollegen sind – warum verwickeln Sie dann die Redaktion mit Mails in einen Dialog, der eigentlich an sich schon überflüssig ist? Schließlich haben SIe ja schon die Antwort auf die Fragen erhalten, die sie uns stellten?
    Da bleibt mir persönlich nur ein Kopfschütteln über die Fähigkeiten eines Menschen, der anderen Medienkompetenz beizubringen versucht. Nichts für ungut.

  4. @christian: Ich habe die Redaktion kontaktiert, weil es hier keine Antwort gab (zuerst). Abgesehen davon muss sich eine Redaktion wohl auch mal die Mühe machen, eine gewisse Verantwortung zu übernehmen, denn da Autoren/Poster hier nicht namentlich geannt werden, bleibt einem ja keine andere Wahl als den Vertreter im Sinne des Presserechts zu kontaktieren.

    Da die Meinung hier sowieso fest steht, erübrigt sich eine weitere Stellungnahme meinerseits, denn ich habe keine Lust auf ein Verhör.

    • Mein Name wird bei jedem Artikel genannt und auch im Impressum. Und sorry, ich bin auch mal ein paar Tage unterwegs und habe keinen .Blackberry und auch kein Geld für einen. Das ist so eine deutsche Unsitte – Internet muß immer sofort und auf der Stelle reagieren. Kann man nicht immer, das normale Leben geht manchmal vor. Aber das muß ich ja wohl jemandem nicht erklären, der wochenlang sein wichtigstes Forum mit einer unsichtbaren Warnung labelt/labeln läßt und das nicht merkt 🙂

      Meine Meinung steht gar nicht fest, Sie hätten sie durchaus drehen können. Schade, daß Sie gerade jetzt aussteigen, wo offensichtlich neue Aufgaben auf Sie warten:

      http://www.boocompany.com/index.cfm/content/story/id/16075/

      Wollte eigentlich einen Kommentar dazu erfragen. Machen Sie die Sendung dann zusammen mit Herrn Schnurer? Oder Herrn Münch? (Wobei ersteres den Zuschauern sicher besser täte, da ich Sie eher als BWLer denn als Techniker sehe).

    • Christian Heiko Spließ Di, 28 Jun 2011 at 08:20:04 -

      Was mir auffiel war die Tatsache, dass Sie zuerst hier mit Jo eine Diskussion anfingen und DANN eine Mail an die Redaktion schickten. Mit ähnlichen Fragen wie die, die Jo Ihnen schon beantwortet hat.
      Wie ich schon per Mail schrieb – und gewöhnen Sie es sich bitte mal ab nach der zweiten Mail den Betreffenden sofort zu duzen, so gut kennen wir uns nun nicht – hatten Sie genügend Zeit und Muße sich zum Fall zu äußern. Wenn Sie die Gelegenheit nicht wahrnehmen, kann man das nicht ändern und Reisende halte ich nie auf. Viel Spaß weiterhin.

  5. Ich habe beschlossen, doch kurz Stellung zu beziehen – im Interesse der möglichen Leser, die anderenfalls vielleicht verwirrt zurückgelassen werden.

    Zunächst; Ich finde pointierte Berichterstattung gut, ich mag auch eine starke Meinung, finde Bürgerjournalismus hervorragend und sage auch immer: Das Internet ist ein demokratisches Instrument, endlich kann jeder mit wenig Aufwand „mitreden“, die öffentlich Meinung (mit)gestalten. Hervorragend. Ich kann auch gut mit Kritik umgehen und erwarte nicht, dass jeder meine Arbeit wertschätzt. Konstruktive Kritik kann ungemein helfen, besser zu werden. Damit setze ich mich gerne auseinander.

    Damit sind wir bei einem ganz wesentlichen Punkt: Schon die Überschrift dieses Beitrags macht deutlich, dass es nicht um Kritik, schon gar nicht um konstruktive Kritik geht, Fairness oder dergleichen, das müssen die Leser wissen, darf schon gar nicht erwartet werden, denn dann hätte sich der „Autor“ dieses Postings, der sich hinter dem Pseudonym „jo“ versteckt, vorher wohl mit den Dingen wirklich auseinandersetzen müssen, vielleicht sogar ein Gespräch suchen. Aber wie heißt es so schön: Wieso sich ein Thema durch Recherche kaputt machen? 😉

    Die Meinung stand vorher fest: Jörg Schieb ist kein Experte. Alles, was er anfasst, ist irgendwie – bäh.

    Kann man gerne so sehen, wenn man möchte.

    Dennoch fände ich es hilfreich, hier und da die Tatsachen nicht komplett zu verdrehen, nur damit die eigene Meinung nicht unterstützt wird. Ich hätte nicht mal etwas dagegen, wenn selektiv Fakten herausgegriffen worden wären, aber es gibt hier praktisch keine Fakten, sondern ausschließlich Wertungen und (Vor)Urteile.

    Kurz zu den Fakten.

    a) eload24.com vertreibt ausschließlich seriöse Inhalte, in der Regel Content von angesehenen Verlagen wie Burda, CHIP, VNR, Hanser und viele andere. Alles 1a-Content. Natürlich taucht angesichts des günstigen Preises nicht alles sofort nach Erscheinen im Portal auf, aber es ist seriöser Content. „Rudis Resterampe“? Kann ich nicht nachvollziehen, es sei denn, man will damit unseren günstigen Preis für die Flatrate schlecht reden. Das ist dann aber sehr ungewöhnlich: Normalerweise werden günstige Preise geschä#tzt. Übrigens sind komplette Fachbücher, darunter auch über Cocoa-Programmierung, im Angebot bei eload24.com.

    Der Poster „Jo“ hat auch von „Abzocke“ gesprochen. Warum? Reicht schon der Firmensitz Schweiz für dieses Werturteil aus? Erstaunlich. Unter Abzocke versteht man gewöhnlich solche Seiten, die arglosen User einen Vertrag unterjubeln, den sie nicht haben wollen, die dann zwei Jahre bezahlen müssen, ohne einen Gegenwert. Wir probieren ein neues Verlagsmodell aus, bieten 1400 eBooks zu einer Flatrate an – und es ist von „Abzocke“ die Rede, obwohl überall die Preise zu lesen sind, obwohl niemand gezwungen wird, Kunde zu werden, obwohl wir die Möglichkeit geben, das Angebot erst kostenlos oder zu geringen Kosten zu testen?

    Das ist kein Journalismus. Das ist auch keine Kritik. Das ist eine – aus meiner Sicht – alberne Art.

    b) Es wurde die Werbung auf eload24.com kritisiert.

    Wieder: Erstaunlich. Auch extranews.de hat Werbung. Es sollte doch wohl jedem frei stehen, selbst zu entscheiden, welches Ertragsmodell er wählt. Da wir extrem vielen Menschen zeitweise kostenlosen Zugang zu eload24.com bieten, sind wir auf Werbeeinnahmen angewiesen, abgesehen davon testen wir die Werbeplätze.

    Und: Selbst Amazon hat Werbung auf den Produktseiten, Google AdWords/AdSense, genau wie wir.

    c) Namensnennung: Es wird kein Name genannt im Artikel, lediglich das Pseudonym „jo“. Im Impressum gibt es keine Zuordnung von Pseudonym und Namen, da muss man mutmassen. Eine direkte Kontaktmöglichkeit gibt es nicht. Der Name ist im Impressum nicht verlinkt. Daher habe ich mir erlaubt, die „Redaktion“ zu kontaktieren, denn offensichtlich reicht meine Intelligenz nicht aus, das alles zu durchschauen.

    d) Ich erlaube mir, zu experimentieren. bilder-anschauen.de ist eine „Fingerübung“, ein Versuch, mit der flickr-API zu arbeiten. Natürlich sieht das noch grottig aus ;-), und ich weiss noch längst nicht, was ich damit anstellen will. Wo aber bitte ist das Problem?

    e) Nun wird der Bogen zum „Experten“ geschlagen. Nun, ich erwarte nicht, dass Günther Jauch besser Fussball spielt als die Nationalelf, er kann trotzdem ein guter Sportjournalist und auch Fussballexperte sein (ob er das ist, vermag ich nicht zu beurteilen, weil ich von Fußball nun wirklich keine Ahnung habe). Will sagen: Es ist wohl kaum erforderlich, dass ich selbst Webseiten perfekt layoute und technisch gestalten kann, um journalistisch solide zu arbeiten und den Menschen die Vorzüge und Risiken des Internet zu erklären. Das ist in der Tat meine Hauptaufgabe. Immerhin: Ich bin sehr wohl in der Lage, Server zu administrieren, das hilft schon sehr, wenn man als Experte unterwegs ist. Gleichwohl bin ich da zweifellos nicht so perfekt wie ein Profi-Webmaster, das wäre auch was, denn der hat 40 Stunden in der Woche damit zu tun, ich nur wenige… Ich verstehe daher also auch die Erwartungshaltung nicht – aber das ist ein freies Land. Das darf natürlich jeder so sehen, wie er möchte.

    f) Gehacktes Forum: Das mag das „ursprüngliche Thema“ gewesen sein, aber ganz gewiss nicht auf dieser Seite. Auch hier wurden verschiedene Falschbehauptungen kolportiert. Fragen zu WDR-Angeboten darf ich aber als freier Mitarbeiter nicht öffentlich beantworten, da bitte ich um Nachsicht, das ist stets Aufgabe der Pressestelle und der Redaktionen, die sich – anders als hier bei xtranews.de – gerne darum kümmern und nicht darüber beschweren, wenn sie kontaktiert werden.

    So viel kann ich allerdings sagen: Das Angeklickt-Forum sollte ohnehin zum 1. Mai schließen. Darüber wurden alle Mitglieder per E-Mail informiert. Auch darüber, dass die Möglichkeit besteht, in ein privat betriebenes Forum zu wechseln. Zwischenzeitlich gab es dann die technischen Schwierigkeiten, den Hackangriff. Danach konnten wir selbstverständlich keine E-Mails mehr aussenden, da die Daten verloren gegangen sind. Der Warnhinweis war von Stunde 1 nach dem Angriff klar lesbar auf der Webseite, auch mit Erläuterungen und dem Hinweis, das Passwort besser zu ändern. Nach einem weiteren Wechsel des Servers war dieser Warnhinweis aufgrund einer unzureichenden HTML-Codierung auf auf einigen Browsern nicht zu lesen, das Problem bestand aber nur zwei Tage.

    g) @Herr Spieß: #Duzen. Ich bitte vielmals um Entschuldigung. Ich nahm an, es handele sich hier um ein Forum, da ist das nun alles andere als unüblich. Aber bitte, darauf kann ich selbstverständlich gut und gerne verzichten und ich respektiere Ihren Wunsch nur zu gerne.

    h) Vielleicht darf ich mir nach all der Mühe auch was wünschen: Niemandem ist mit einer „Das ist meine Meinung, Basta!“-Haltung auf Dauer wirklich gut bedient. Kritik ist wichtig, Diskussion ist wichtig, es darf auch gerne hart zur Sache gehen. Ich persönlich schätze persönliche Angriffe nicht sonderlich, das muss ich schon zugeben, vor allem, weil sie eben der Sache nicht dienen. Natürlich: Wer nur hinter seinem Keyboard sitzt und niemals mit den Menschen tatsächlich Kontakt hat, über die er urteilt und auch postet, der verliert jede Beißhemmung, aber ein respektvoller Umgang ist das nicht. Man kann durchaus hart in der Sache sein, und trotzdem um Fairness und Respekt bemüht – aber das ist natürlich eine Frage der Übung. Nur muss man damit irgendwann mal anfangen. Daher muss sich jeder fragen, wie viel Respekt er selbst möchte, welcher Ton wünschenswert ist, auch in der Onlinewelt. Ich mag nicht einsehen, dass es im Web immer unnötig rüde zugehen muss.

    • Wie schon mal gesagt, daß Sie hier Stellung nehmen, rechne ich positiv!

      Daß die Überschrift polemisch ist, gebe ich zu – mit Namen macht man keine Witze, hat mein Vater immer gesagt. Aber das T-Shirt war einfach zu passend.

      Daß ich Sie technisch für nur begrenzt kompetent halte, ok, dazu stehe ich. Daß ich damit nicht alleine stehe, haben mir dieser Tage viele Kollegen bestätigt. Anscheinend haben die unter Ihren TV-Beiträgen ziemlich „gelitten“ – ich schaue diese nicht, insofern bin ich da unvoreingenommen.

      Ich kenne Ihre Data-Becker-Bücher, die stets mit einer ziemlich heißen Nadel gestrickt sind. Das kann auch an Data Becker liegen, das mag sein, aber es ergibt auch Ihr Image. Zu jener Zeit gab es nichts anderes.

      „Dennoch fände ich es hilfreich, hier und da die Tatsachen nicht komplett zu verdrehen, nur damit die eigene Meinung nicht unterstützt wird. “

      Äh, watt? ;o)

      „Seriöser Content von CHIP“? „Günstiger Preis“?

      Ich bitte Sie, Herr Schieb, das kann doch nicht ihr Ernst sein?

      „Die Dattel – eine exotische Pflanze“, 25 Seiten 2,50 Euro ist sicher eins nicht: günstig.

      Und wo ein Computerverlag nun ausgerechnet die Kompetenz für so ein Werk her haben soll, erschließt sich mir auch nicht.

      Wenn man dann vorne etwas so überteuert hat und hinten damit wirbt, daß alles zusammen eigentlich über 6000 € wert ist, dann fühle ich mich verarscht. Und es tut mir leid um die seriösen Bücher, die in diese Ramsch-Kiste mit rein geraten sind.

      Und wenn ich als erstes diese „Glückwunsch, Sie sind der 100.000 Besucher unserer Website“-Werbung sehe, fühle ich mich gleich nochmal verarscht. Es gibt Werbung, die würde ich nicht auf meiner Website haben wollen.

      Ja, damit geht bei mir dann endgültig die Schublade „Abzocke“ auf. Sorry.

      Wenn dies ein falscher Eindruck ist, wissen Sie nun, woher er kommt, und es besser machen.

      Ich habe nur mal die Links auf Ihrer Seite http://www.schieb.de angesehen – und es entsteht kein Eindruck von Kompetenz.

      Wenn ich mit Ihnen mich zwei Stunden unterhalten würde, könnte ich Sie sicher besser einschätzen – aber das kann Ihr Leser ja auch nicht. Der klickt nicht länger rum, als ich es getan habe. Und die Wirkung, die dann entsteht, sehen Sie in meinem Beitrag. TV ist meist wesentlich oberflächlicher, ich mag mir ein „Urteil“ gebildet haben, als „Vorurteil“ sehe ich es nicht. Ich habe genau das getan, was im Artikel steht, ich habe mir die Frage gestellt „wer ist dieser Herr Schieb?“, gegoogelt und geklickt und dabei diese Sachen vorgefunden. Klar wäre ein reguläres Interview tiefergehend. Die Zeit haben aber heute nicht mal mehr Journalisten, die für ihre Arbeit bezahlt werden.

      Ansonsten bin ich kein Freund des „rauhen Umgangstons“ (sonst wäre ich bei Heise, wo das üblich ist) und diskutiere deshalb ja auch mit Ihnen.

      Werden Sie nun „c’t TV“ übernehmen bzw. ablösen?

  6. Ich hatte viele Verlage erwähnt, mit denen eload24 kooperiert, und natürlich kommen die Nicht-IT-Titel NICHT von CHIP, sondern von anderen Verlagen. Ob man 2,50 Euro für eine Info ausgeben möchte, die man gerade braucht, also so viel wie ein Espresso in Düsseldorf, muss jeder selbst wissen. Günstig ist jedenfalls die Flatrate bei eload24: Für 48 EUR im Jahr gibt es ALLE eBooks. Wir probieren hier ein völlig neues Konzept aus – und bekommen dafür den Stempel „Abzocke“? Schade, finde ich unangemessen und darüber hinaus auch gefährlich, weil die echten Abzocker dadurch verschont werden und weiter weg sind.

    Aber die Diskussion führt ja wohl auch weg. Wenn Sie das Preis-Leistungs-Verhältnis einzelner eBooks bei eload24 diskutieren wollen, ist das Ihr gutes Recht und eine Sache – was das mit mir direkt und meiner „Kompetenz“ zu tun haben soll, verstehe ich immer noch nicht.

    Die von Ihnen erwähnte Werbung gefällt mir auch nicht. Sie mogelt sich leider immer wieder ein, bei einigen Vermarktern ist es schwer oder unmöglich, einzelne Anzeigen zu bannen. Ich bin da stets bemüht und werde mir auch diesmal wieder Mühe geben, sie zu entfernen. Sollten Sie schon mal überhaupt Werbung auf einer Webseite administriert haben, wissen Sie, dass das leider nicht immer ganz einfach ist – auf einer kleinen Webseite zumindest. AdSense ist mittlerweile ziemlich seriös und auch gut zu administrieren, bei InText bin ich erst kürzlich zu Vibrant gewechselt. Die restlichen kleineren Ausreisser bekomme ich auch noch weg.

    Das ist richtig: Nicht jeder Leser kann mit mir diskutieren. Deshalb verlässt er sich darauf, dass Sie das tun – das ist Journalismus. Man vertritt die Interessen seiner Kundschaft, stellt deren Fragen. Es geht auch nicht um ein reguläres Interview. Aber wer seine Sache ernsthaft betreibt, der verlässt sich nicht einfach auf einen Eindruck, den er durch schnelles Herumgeklickt hat, sondern prüft auch gegen, stellt vielleicht auch mal eine Frage direkt. Schaden kann es sicher nicht. Anderenfalls wäre es schön, wenn Sie das auch so schreiben: „Ich wollte mal wissen, wer dieser Schieb ist – und habe im Netz herumgeklickt.“ Steht aber nirgendwo.

    Mit c’t TV habe ich nichts zu tun und werde es auch nicht „übernehmen“. Diese Sorge zumindest kann ich Ihnen also bedenkenlos nehmen. 🙂

    • Die „Dattel“ ist „selbstverständlich“ nicht von Chip?

      http://www.eload24.com/product/show/1461-exotische-fruechte-dattel

      Exotische Früchte: Dattel

      2,95
      von CHIP Communications GmbH, 25 Seiten

      Das, Herr Schieb, hätten Sie selbst leicht vor Ihrer Antwort feststellen können. 🙂

      Und nun, ich kaufe auch keine Computerhandbücher von „Brigitte“ 😉

      Ich nehme Ihnen ab, daß Sie ein seriöses Angebot betreiben möchten. Ich muß aber auch sagen, daß es bislang halt nicht so aussieht, auch wenn manche Punkte wie die Schweizer Adresse vielleicht irreführend sind (ich hatte einfach schon mit zuvielen Betrugsseiten speziell aus dieser Ecke der Schweiz zu tun). Und nun, Sie haben solche „Basteleien“ wie „bilder-anzeigen.de“ ja auf schieb.de selbst verlinkt, also schaut man sich die an und beurteilt Sie danach. Ebenso, wie Eloads24 (auch der Name hilft übrigens nicht gerade, so nennen sich eher Seiten mit gecrackten Sachen) halt nicht den Eindruck erweckt, den Sie offensichtlich sich doch erhoffen.

      Also: Machen Sie es besser und nehmen Sie meine Äußerungen als Feedback, wie Ihre Außenwirkung erscheint.

  7. Die Autorenzeile ist in der Tat nicht korrekt, der erste konstruktive Hinweis. Vielen Dank, werde ich weitergeben. 🙂 Das macht übrigens das eBook über Datteln nicht zu einem schlechten eBook.

    Den Firmensitz werden wir wohl kaum ändernt. Stimmt, es gibt Filehoster in der Schweiz, es gibt aber auch Filehoster in den USA oder in Deutschland. Stimmt, es gibt Steuerflüchtlinge in der Schweiz. So what? Ich kann nichts für Ihre Assoziationen.

    Ich weiß daher nicht, was ich besser machen soll, das ist fast schon drollig. 😉 Ach ja, die Verlinkung auf bilder-anschauen.de wäre auf schieb.de wohl nicht nötig, da gebe ich Ihnen recht, das war eingerichtet, damit die Suchmaschinen sich an die Domain gewöhnen. Schaden richtet das meiner Meinung nach keinen an.

    Ich wüsste aber was, und das ist ernstgemeint, das Sie besser machen könnten: Bitte Mutmaßungen nicht mit Fakten verwechseln – oder sie zumindest nicht so verkaufen. Alles eine Frage der Formulierungen. Das wäre wirklich wünschenswert.