Duisburger Pater Tobias läuft einen 100 Kilometer-Ultramarathon, um Spenden für Hartz IV-Empfänger zu sammeln

Duisburg (ots) – „Ein Ultramarathon ist mit großen Schmerzen verbunden. Das halten nicht viele aus“, erklärt der Mülheimer Sportmediziner Dr. med. Markus Becker. Doch Pater Tobias nimmt genau diese Qualen auf sich, um mit Leib und Seele gegen Armut zu kämpfen. Wenn es sein muss, läuft er dafür eben 100 Kilometer quer durch die Schweiz. 15 Stunden lang, denn jeder Kilometer bringt Spendengeld.

Das Ordensmitglied der Prämonstratenser Chorherren der Abtei Hamborn hat in den vergangenen fünf Jahren bereits viele Kilometer hinter sich gebracht – und jeder Schritt kam Obdachlosen und Hartz IV-Empfängern zugute.

Nichts jedoch im Vergleich zum aktuellen Ziel: die Bieler Lauftage (Schweiz) am 17. Juni, an denen Pater Tobias an seine persönlichen Grenzen geht. „Bei einem 100-Kilometer-Lauf hilft kein klassisches Training, da ist die Motivation, die Willensstärke ausschlaggebend“, so Becker, der den Pater bereits seit fünf Jahren medizinisch betreut. Und vielleicht hilft ja auch der Leitgedanke der Prämonstratenser, „Ad Omnia Paratus“, wonach der Mensch vollkommen und zu jedem guten Werke völlig ausgerüstet ist.

Auf einen Brief an den Papst, mit dem Pater Tobias auf die missliche Lage in seinem Heimatort – dem Duisburger Norden – und seine sozialen Projekte aufmerksam machte, bekam der Pater sogar ein Schreiben aus dem Vatikan, in welchem Papst Benedikt XVI. ihm den Apostolischen Segen erteilt. Ein unglaublicher Ansporn, genauso weiterzumachen.

2 thoughts on “Duisburger Pater Tobias läuft einen 100 Kilometer-Ultramarathon, um Spenden für Hartz IV-Empfänger zu sammeln

  1. Da sage noch einmal, das die Kirche nichts mache. Hut ab das der Duisburger Pater Tobias einen 100 Kilometer-Ultramarathon läuft und somit Spenden für Hartz IV-Empfänger sammelt. Finde ich prima und manch anderer könnte sich davon eine Scheibe abschneiden.

  2. bin 7 marathon gelaufen

    an den ultra hab ich mich nie getraut

    schonmal garnicht hätte ich das für andere getan

    als freier künstler und hartz4er freue ich mich

    dass jemand auf das elend aufmerksam macht das man menschen einbrockt

    hartz4 ist permanente menschenrechtsverletzung an 7 millionen

    da macht mich van der leyens heuchelei kotzen

    einen guten lauf pater tobias