Düsseldorfer Rally zeigt die komplette Jazz-Geschichte

Düsseldorf (ots) – Die 19. Düsseldorfer Jazz Rally (10.-12. Juni, Pfingsten) bietet neben "Jazz pur" auch artverwandte Stilrichtungen wie Funk, Soul, Blues und Rock. 87 Konzerte mit 500 Musikern auf 36 Bühnen zeigen (fast) die ganze Welt der Musik. Aber auch innerhalb des Jazz werden alle Facetten und Spielarten vorgestellt. Ali Haurand, Künstlerischer Leiter der Jazz Rally: "Das ebenso Einzigartige wie Wunderbare an der Jazz Rally ist, dass hier die komplette Geschichte des Jazz vorgestellt und gespielt wird. Seit 1920 gab es in jeder Dekade neue Entwicklungen und Strömungen. Wir präsentieren sie alle!"

Einige Beispiele der verschiedenen Jazz-Epochen und ihr klangvoller Widerhall bei der Jazz Rally:

Vor 1920. Haurand: "Die Zeit des Blues, der historischen Urform des Jazz. Dieter Kropp & Band (Fr. 10.6., 21.00 Uhr) und Netzter & Scheytt (Sa., 11.6., 21.00 Uhr, beide Destille) sind authentische Botschafter dieses Oldtime Blues."

1920er Jahre. Haurand: "Die Zeit des Dixieland. Die Antwort der Weißen auf den Blues der Schwarzen. Stimmungsvolle Beispiele sind hier Walter´s Borderland Jazzband (Fr., 10.6., 19.00 Uhr, Carsch-Haus) oder The Bourbon Street Stompers (Sa., 11.6. 14.00 Uhr, Uerige)."

1930er Jahre: "Der Chicago-Stil war eine Weiterentwicklung des Dixie. Wer das erleben will: Die Hot Pepper Jazz Band (So., 12.6., 12.30 Uhr, Block House) begeistert mit lebendigem und herzhaftem Sound!"

1940er Jahre. "Das Jahrzehnt von Größen wie Charlie Parker und Dizzy Gillespie. Deren Bebop findet man bei der Jazz Rally beispielsweise bei den Konzerten der FH Big Band Düsseldorf (So., 12.6., 17.00 Uhr, Marktplatz) oder der WDR Big Band (Fr. 10.6., 18.30 Uhr, Burgplatz)."

1950er Jahre: "Dieses Jahrzehnt brachte den Cool Jazz hervor. Bei der Jazz Rally ist er durch das David Friesen Trio hervorragend vertreten. Sein Konzert im Landtag (So., 12.6., 15.00 Uhr) ist eines der Highlights der Rally überhaupt. Auch der Düsseldorfer Tilo Bunnis ist mit seinem Trio hier zu nennen (Sa., 11.6., 20.00 Uhr). "

1960er Jahre: "Die Epoche des Hardbop. Er war die Gegenbewegung der Afro-Amerikaner zum Cool Jazz. Das European Jazz Ensemble (So., 12.6., 12.00 Uhr, Landtag) greift diesen Stil auf. Auch das Michael Sagmeister Trio (So. 12.5., 15.00 Uhr, Palais Wittgenstein) spielt ihn gekonnt."

1970er Jahre: "In diesen Jahren waren die elektronische Klangerzeugung und Rockrhythmen stilgebend. Starke Vertreter aus Europa waren hier Klaus Doldinger´s Passport (Sa., 11.6., 18.30 Uhr und 20.30 Uhr, Burgplatz). Ein funkige Variante dieser Musik bieten Jeff Cascaro & Band (So., 12.6., 20.30 Uhr, Konzertzelt)."

1980er Jahre. "Weitere Improvisationen im Stil der Jazzmusik folgten in den 80er und 90er Jahren. Für die groovigen 80er Jahre stehen etwa die Jazz Pistols (Fr., 10.6., 23.30 Uhr, Kommödchen) oder die After Show Capella Soul Lounge (Sa., 11.6., 22.00 Uhr, Breidenbacher Hof)."

1990er Jahre: "Besonderer Vertreter ist hier Curtis Stigers mit seinem Sonderkonzert in der Tonhalle (Sa. 11.6., 22.30 Uhr). Auch die Nighthawks (Fr., 10.6., 22.00 Uhr, Schlösser Quartier Bohème) sind ein echter Ausgehtipp der diesjährigen Rally!"

www.duesseldorfer-jazzrally.de 

Comments are closed.