Konzerthaus Dortmund: Mitsuko Uchida spielt Schuberts drei letzte Sonaten

Mitsuko Uchida

Mitsuko Uchida

Am Beginn der musikalischen Ausbildung von Mitsuko Uchida stand ein Kulturschock: Mit zwölf Jahren zog sie von Japan nach Wien und machte die Musik zu ihrer Sprache.

Die Pianistin wurde als Tochter eines Diplomaten geboren. Als der Vater nach Wien versetzt wurde, folgte die Familie ihm in das ferne Österreich – mit einer anderen Sprache, einer anderen Kultur, einem anderen Klima und anderen Menschen: „Als ich in Wien ankam, verstand ich kein Wort Deutsch. Die Musik bekam für mich dort eine ganz neue Bedeutung.“ Uchida verfolgte ihre Ausbildung nun ernsthaft. An der Wiener Musikhochschule studierte sie in der Klasse von Richard Hauser, und auch, als der Vater erneut versetzt wurde, blieb sie in Wien und schloss dort ihr Studium ab.

Schon am Beginn ihrer Karriere hat sich die Pianistin nicht vor aufwändigen Großprojekten gescheut. Ein Recital mit sämtlichen Klaviersonaten Mozarts, die sie seit ihren Wiener Jahren ausführlich studiert hatte, sollte Aufsehen erregen. Die Entscheidung für Mozart war zusammen mit ihrem Produzenten gefallen: Mozart verkaufe sich besser als der zweite Favorit im Repertoire der Pianistin, Franz Schubert. Außerdem habe sich schon Alfred Brendel mit dessen Werken einen Namen gemacht. 30 Jahre nach dem legendären Mozart-Recital finden sich nun auch alle Schubert-Sonaten in ihrer Diskografie. Seine drei letzten Sonaten hat sie für ihr Programm im Konzerthaus Dortmund zusammengestellt. Indem sie so viel von einem Komponisten spielt wie möglich, kommt Uchida der Welt dieses Künstlers näher. Die Sprache spielt dabei ebenfalls eine wichtige Rolle: „Um zum Beispiel Johann Sebastian Bach zu verstehen, muss ich seine Sprache können. Deutsch habe ich nicht erlernt, sondern erlebt – darüber bin ich sehr dankbar.“ Eine Diplomatin steckt eben auch in Uchida: Ihre Fähigkeit zum Dialog, ihre Eloquenz drückt sie am Klavier aus. Manchmal helfen allerdings auch Kleinigkeiten: Der zufällige Fund einer Tasse aus dem Geburtsjahr Mozarts kam ihrer Suche nach dem Mozartklang ebenso entgegen wie ihrer Leidenschaft für altes Porzellan.

Do, 12.05.2011 · 20.00 Uhr

Klavierabend Mitsuko Uchida

Drei letzte Sonaten

Franz Schubert Sonate für Klavier c-moll D 958
Franz Schubert Sonate für Klavier A-Dur D 959
Franz Schubert Sonate für Klavier B-Dur D 960

Einzelpreise in Euro

39,00 | 32,00 | 24,00 | 17,00
zzgl. 10% Service- und 1,50 Euro Systemgebühr.
RWE-Jugendrabatt 12,50 Euro (inkl. Gebühren)

Infos & Tickets: T 0231 – 22 696 – 200

F 0231 – 22 696 – 222

ticket@konzerthaus-dortmund.de

www.konzerthaus-dortmund.de

Comments are closed.