Frohe Ostern an der Hafenstraße trotz 1:3-Klatsche

Bereits 45 Minuten vor Anpfiff der NRW Liga Partie zwischen dem Aufsteiger Rot Weiss Essen und dem feststehenden Absteiger FC Wegberg Beeck war das Georg-Melches-Stadion rappel voll.

Bei herrlichen Sommertemperaturen herrschten optimale Spielbedienungen zum Ostermontag. Um Punkt 15:00 Uhr pfiff Schiedsrichter Thomas Metzen die NRW Liga Partie an. RWE ging ohne Timo Brauer in die Partie, denn er fiel für diese Partie verletzungsbedingt aus.

Zu Beginn der Partie merkten die Zuschauer, dass es für beide Teams eigentlich um nichts mehr ging, denn von Torchancen oder Offensivaktionen war zu Beginn der Partie nicht sonderlich viel zu sehen.

In der 11.Spielminute dann die erste nennenswerte Torchance für die Gastgeber durch Suat Tokat. Er konnte einen Freistoß in die rechte Ecke platzieren, doch Wegberg-Keeper Sascha Rodemers konnte diesen Schuss überragend parieren.

Nach der Freistoßsituation war die Mannschaft von RWE-Coach Waldemar Wrobel die offensivere, da Wegberg Beeck es selten in den 16er ihres Gegners schaffte.

In der 16. Spielminute erarbeiteten sich die Rot Weissen eine weitere Großchance, doch Kevin Lehmann war nicht konsequent genug im Torabschluss.

In der 21. Spielminute konnte sich RWE erneut in den 16er ihrer Gegner vorkämpfen, doch die Situation schien allerdings schnell geklärt. So dachten es die Fans, aber niemand rechnete mit einem „dicken“ Bock von Wegberg Keeper Rodemers. Denn dieser spielte direkt auf die Füße von Lukas Lenz, doch dieser schien so überrascht auf den plötzlichen Ballbesitz, dass er das Tor nur knapp verfehlte.

Rodemers konnte allerdings nur eine Minute später seinen Fehler wieder gut machen. Er verhinderte in einer Zweikampfsituation, die er für sich entschied. So verhinderte er erneut einen Rückstand seiner Mannschaft.

Mitte der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer im Georg-Melches-Station mehr Spielunterbrechungen als Torszenen.

Um Punkt 15:46 pfiff Schiedsrichter Thomas Metzen die insgesamt, nicht unbedingt schwache, doch nicht gerade unterhaltsame Halbzeit ab. Beide Teams gingen verdient mit einem 0:0-Remis in die Kabine.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigten beide Teams dann das, was sie in der ersten Halbzeit vermissen ließen: Kampf, Leidenschaft und Emotionen.

RWE war klar dominanter, doch die Defensivabteilung von Wegberg Coach Andre Siebrichs hielt erfolgreich dagegen und verhinderte immer wieder einen erfolgreichen Torabschluss der Rot Weissen.

In der 55.Spielminute dann eine Riesen-Chance von Kevin Lehmann, der aus rund 8 Metern abschloss. Doch Wegberg-Keeper Rodemers klärte sicher.

RWE wirkte nach dieser vergebenen Torchance unsicher. Und diese kleine Unsicherheit nutzte Wegberg Beeck direkt bei der nächsten Möglichkeit aus. Denn Noredine Zaanani traf aus dem Spiel heraus zum 0:1 Führungstreffer für die Gäste aus Wegberg Beeck (62. Spielminute)

Nach diesem Führungstreffer wirkte RWE niedergeschlagen, da Wegberg Beeck direkt nach diesem die nächste Torchance lieferte.

Doch die Antwort von RWE ließ nicht lange auf sich warten. In der 69. Spielminute hatte Enzmann nach einer Flanke von Jasmund die Chance zum Ausgleichstreffer, doch er verfehlte das Gehäuse nur knapp.

Wenige Minuten später ähnlich wie beim 0:1, nutzten die Gäste eine kleine Unsicherheit im Mittelfeld bei RWE. Diese wurde anschließend direkt bestraft, da Nouredine Zaanani erfolgreich abschloss und somit in der 75.Spielminute zum 0:2 für die Gäste traf.

Doch RWE antwortete prompt. Die Mannschaft von Waldemar Wrobel zeigte gegen Ende der Partie viel Leidenschaft, doch die 6.777 Zuschauer bemerkten, das die Luft raus war. Allerdings änderte dies nichts daran, dass Benedikt Koep den 1:2-Anschlusstreffer erzielen konnte.

Für mehr reichte es dagegen nicht. Die einzige Spielchance hatten dann nur noch die Gäste aus Wegberg Beeck durch Arian Berkigt. Dieser machte mit dem Schlusspfiff die erste Heimniederlage der Rot Weissen perfekt, da er in der 89. Spielminute zum 1:3-Endstand traf.

Für Wegberg war dieser Sieg nochmals ein tolles Erlebnis zum Abschluss dieser Saison. Sie feierten diesen Sieg wie eine Meisterschaft, doch auch bei den RWE Fans war von drückender Stimmung rein gar nichts zu sehen, da sie ihre Mannschaft bis 20 Minuten nach Spielschluss feierten.

Der Aufsteiger Rot Weiss Essen tritt nun am kommenden Freitagabend beim VfB Speldorf an. Der Anstoß erfolgt um 18:30 Uhr im Ruhrstadion in Mülheim an der Ruhr.

Der FC Wegberg Beeck dagegen hat spielfrei.

Rot-Weiss Essen: Lamczyk – Jasmund, Thamm, Wagner, Lehmann – Kuta, Vennemann, Koep, Tokat (75. Jensen), Enzmann (71. Hounyovi-Huschka) – Lenz (78. Dutschke)
FC Wegberg-Beeck: Rodemers – Klinger, Puhl, Nimptsch, Bischoff (79. Berkigt) – Rrustemi, Zajas, Walbaum, Ajani – Pozder (87. Enache), Zaanani (90. Ndoum)
Tore:
1:0 Zaanani (62.), 2:0 Zaanani (74.), 1:2 Koep (79.), 1:3 Berkigt (89.)
Schiedsrichter: Thomas Metzen (Mechernich)
Zuschauer: 6.777

 

 


 

 

Xtranews.de (Sport) | Wirb ebenfalls für deine Seite

Comments are closed.