Aufstiegsparty an der Wedau – Hertha sichert gegen die Zebras 0:1

Überraschend kam der Sieg der Berliner gegen den MSV Duisburg nicht. Der durch den Abstieg in der letzten Saison geplagte Hertha BSC sicherte sich am 31. Spieltag gegen den MSV Duisburg völlig verdient die Rückkehr in die 1.Liga.

Die „alte Dame“ hatte sich mit absoluten Fingerspitzengefühl in der Partie gegen die Zebras an den Sieg heran getastet. Die robuste Defensive ließ den Zebras kaum Möglichkeiten offen.

Der MSV war im Spielverlauf sehr bemüht, doch nennenswerte Torannäherungen der Zebras blieben weitestgehend aus.

Unzählige Zweikämpfe wurden im Mittelfeld ausgefochten, Tor-, wie auch Strafraumszenen blieben im weiteren Spielverlauf in der ersten Halbzeit Mangelware.

Das Babbel-Team erwies sich mit der Zeit als absolute Ball-Akrobaten und nutzten ihre technische Überlegenheit gegen den MSV Duisburg hämisch aus. Die Ballführung in der Mannschaft lief immer sicherer. Belohnt wurde dies mit der Führung. Peter Niemeyer setzte einen Querpass perfekt in das Mittelfeld. Von rechts fischte Ebert sich das Leder her, welches er weit an den zweiten Pfosten zog. Ramos gewann den Ball mit links für sich und netzte in der 27. Spielminute flach ein.

Der Tabellenführer hatte das Spiel unter Kontrolle.Sie gerieten gegen die Duisburger nur selten in Gefahr. Offenbar spielten sie die Zebras hämisch aus. Erst kurz vor Abpfiff der ersten Halbzeit gaben die Duisburger ein Lebenszeichen von sich. Banovic verfehlte in der 44. Spielminute freistehend Olcay Sahans Freistoßvorlage per Kopf, doch Keeper Aerts konnte zum Pech parieren.

Nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit zeigten die Duisburg Engagement. Offenbar hat Trainer Milan Sasic der Mannschaft in der Kabine ordentlich eingeheizt. In der 46. Spielminute spielte Sefa Yilmaz und Filip Trojan in der 48. Spielminute gefährlich nach vorne, konnten ihre Kopfballchancen gegen die sorglose Hertha-Deckung aber nicht verwerten. Von daher blieb das Einheizen des Trainers auf der Duisburger Seite offenbar nur ein kleines lodernes Strohfeuer.

Die Babbel-Elf blieb im weiteren Spielverlauf die dominantere Mannschaft auf dem Feld. Den Zebras bleiben die Ideen trotz einer hervorragenden Laufarbeit weitestgehend gegen ihre Gegner aus. Trotz mehrfacher Auswechslungen durch Trainer Sasic änderte sich kaum was am Spielgeschehen. Die Berliner mühten sich kaum gegen die Zebras ab.Die Zebras hatten kaum Chancen sich gegen die Defensive ihrer Gegner durchzuringen.

Hertha BSC ließ die Zebras am langen Arm verhungern und konnten so mit dem Schlußpfiff und drei weiteren Zählern ihren Aufstieg mit den zugereisten Fans vorab genießen.

Doch anzumerken sei, das der MSV Duisburg auch in dieser Partie bewiesen hat, das Duisburg mal wieder eine ganze Menge zum“Aufbau Ost“ beigetragen hat. Ebenfalls sei ein inkompetenter Sicherheitsdienst zu bemängeln. Auch in diesem Spiel haben es die Gäste geschafft mit Feuerwerkskörper das Stadion zu betreten. Ebenfalls bestückt waren einige angereiste Gäste mit Trillerpfeifen die den Spielablauf erheblich gestört haben.

 

Stimmen zum Spiel erfolgen zu einem späteren Zeitpunkt

 

Aufstellung:
MSV Duisburg:

Yelldell – Soares, Reiche, Bajic, Veigneau – Sukalo – Yilmaz, Banovic (71. Kunt), Trojan (64. Säumel), Sahan – Exslager (64. Schäffler)

Hertha BSC Berlin:

Aerts – Lell, Hubnik, Mijatovic, Kobiaschwilli – Niemeyer, Lustenberger – Ebert (88. Schulz), Rukavytsya (62. Raffael) – Lasogga (78. Friend), Ramos

Zuschauer: 16.777

Tor: 0:1 Ramos (27.)

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (München)

Gelbe Karten: Bajic (5), Soares (4) – Hubnik (2), Ebert (4), Friend (3)

 

Comments are closed.