Duisburg – Tödlicher Stromunfall nach versuchtem Kabeldiebstahl

Duisburg – Am Sonntag (18. April) alarmierte die Notfallambulanz eines Duisburger Krankenhauses gegen 15:00 Uhr die Polizei, nachdem dort zwei Rumänen (25 und 32 Jahre) einen leblosen 36-jährigen Landsmann eingeliefert hatten. Offensichtlich hatte dieser einen tödlichen Stromschlag erlitten bei dem Versuch, ein 10.000 Volt Starkstromkabel zu entwenden. Die Täter waren zuvor gemeinsam auf das Gelände einer stillgelegten Firma in Baerl gedrungen und hatten sich gewaltsam Zutritt zu einer Lagerhalle verschafft. Hier wollten die Einbrecher mit Sägen und Messern Stromkabel kappen, um das darin enthaltene Kupfer zu verkaufen. Am Tatort fand die Polizei abgetrennte Kabelreste, die die Täter bereits zum Abtransport bereitgelegt hatten. Die beiden wohnungslosen 25- und 32-jährigen Rumänen wurden vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Obduktion des Verunglückten an. Gegen zwei weitere Einbrecher, die nach Angaben ihrer Mittäter an dem Einbruch beteiligt waren, ermittelt die Kriminalpolizei.

Comments are closed.