Duisburger Ordnungsamt hat die Raserszene im Blick

Duisburg – Am vergangenen Wochenende hat das Ordnungsamt sowohl am Freitag- als auch am Samstagabend (jeweils zwischen 19 Uhr und Mitternacht) Geschwindigkeitsmessungen auf der Duisburger Straße in Hamborn zur Bekämpfung der Raserszene vorgenommen. Insgesamt durchfuhren etwa 4.700 Fahrzeuge die Messstellen. Dabei hielten sich 91 Fahrzeugführer nicht an die vorgegebene Richtgeschwindigkeit von 50 km/h.

Der Spitzenreiter wurde am Samstagabend ermittelt. Ein Fahrzeugführer hielt es für sinnvoll, mit 99 km/h über die Duisburger Straße zu fahren. Dieser Leichtsinn wird mit vier Punkten in Flensburg, einer Geldstrafe von mindestens 200 EUR und einem Fahrverbot von mindestens einem Monat geahndet.

Das Ordnungsamt weist alle Fahrer nochmals eindringlich auf die Einhaltung der Höchstgeschwindigkeiten innerhalb geschlossener Ortschaften hin. 50 km/h sind auf der Duisburger Straße erlaubt; diese zu überschreiten gefährdet Menschenleben und kann bei uneinsichtigem Verhalten letztendlich sogar den Entzug der Fahrerlaubnis zur Folge haben.

Hält sich der Fahrzeugführer an die vorgegebene Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h hat er einen Anhalteweg (einschließlich Bremsweg) von 25 Metern. Der Fahrzeugführer, der am Samstagabend mit 99 km/h gemessen wurde, benötigt dagegen fast 80 Meter, um das Fahrzeug zum Stillstand zu bringen.

Comments are closed.